Der Luchs kommt nach Augsburg

Der FC Augsburg ist für uns Clubfans normalerweise eher ein Konkurrent im Kampf gegen der Abstieg. Im Kampf gegen die München-Zentriertheit des Bayerischen Rundfunks ist er allerdings ein Verbündeter. Nach der letzten Sendung von „Blickpunkt Sport“ im Bayerischen Fernsehen hat sich Peter Birks, Aufsichtsratsvorsitzender des FCA, jedenfalls beim BR-Sportchef beschwert, wie mit seinem Verein in der Sendung umgegangen wurde. Der hatte immerhin gewonnen (erster Erstligasieg des FCA!). Trotzdem wurde er von den Mirsanmir-Journalisten des BR wie ein unbedeutender Vorortverein abgekanzelt:

„Irgendwie kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass unser Sieg in Mainz den „Machern“ Ihrer Sendung so gar nicht in den Kram passte. Hätte man nach einer erneuten Niederlage doch noch viel schöner auf die „bundesligauntauglichen“ Augsburger einschlagen können.“

Letztlich erleben die Augsburger nun das, was wir Clubfreunde schon seit Jahrzehnten vom BR kennen. Alles, was außerhalb Münchens stattfindet, hat den Hauch des Provinziellen, ist nur Folklore, der man halt aus Proporzgründen auch ein bisschen Sendezeit einräumen muss. Insofern ist jetzt der Luchs auch in Augsburg angekommen.
Hallo, FCA, willkommen im Club!
YouTube Preview Image

Der negative Eigler

In der BR-Sendung „Blickpunkt Sport“ erinnert man sich manchmal daran, dass auch noch ein anderer Verein im Norden des Sendegebiets in der Bundesliga mitkickt: der FCN. Am Montag war es wieder soweit und Torschütze Christian Eigler durfte als Studiogast Platz nehmen. Und sagen wir es einmal so: Er vermittelte nicht unbedingt den Eindruck, als sei Franken ein Hort von Intelligenzbestien.

Auf die Frage, welche drei Adjektive auf ihn zuträfen, fiel ihm eigentlich nur eines ein (die anderen waren vorgesagt): NEGATIV. Wie? „Negativ! Ja, ich hab ein bisschen eine negative Ausstrahlung.“ Das sagte er wirklich. Kann man sich hier noch einmal ansehen.

Aber wir können den Christian beruhigen. So negativ war der Eindruck am Bildschirm nun auch nicht. Die Begründung für den Platzverweis („Ich war ein bisschen übersäuert am Schluss, vom Kopf her.“) war durchaus originell. Im übrigen wäre ein wirklich Negativer spätestens nach der ersten Frage von Moderatorin Janina Nottensteiner zum FC Bayern aufgestanden, hätte „Scheiß-Bauern!“ gerufen und das Studio verlassen. Eigler sagte hingegen brav, „jeder würde gern mal für die Bayern spielen“. Das wirkt positiv auf die BR-Leute. Da darf er sicher gern mal wiederkommen.

Uns soll´s recht sein, solange solche Tore der Anlass sind:
YouTube Preview Image