Nur ein paar Knalltüten trüben die Freude

1175463410Gestartet waren sie auf Augenhöhe. Sowohl der Club als auch der KSC hingen mit jeweils 8 Punkten im unteren Mittelfeld der 2. Liga fest. Beide allerdings mit etwas Rückenwind zum Schluss. Im Karlsruher Wildparkstadion hatten die Gäste allerdings von Anfang an mehr vom Spiel. Der Club hatte ein deutliches Übergewicht. Aber was nutzt es, wenn du nur halb so viele Fehlpässe produzierst, wenn der Ball dann letztlich doch irgendwann bei einem blauen Karlsruher landet. So hatten die Beobachter der ersten Halbzeit genug Muße, sich über Verwandschaftsbeziehungen auszulassen. Immerhin war Tobias Kempe für den gesperrten Edgar Salli in die Startelf gerutscht und traf so auf seinen Bruder Dennis, der beim KSC einen Stammplatz hat. Genauso wie Enrico Valentini, dem Bruder der Club-Pressesprecherin.

Da werden dann Spielbeobachter zu Yellow-Press-Kaspern. Aber irgendwie muss man sich ja die Langeweile vertreiben. Dieser Zustand dauerte allerdings nur bis zur 53. Minute: Da zerrte Hovland plötzlich einen Karlsruher im Strafraum zu Boden und Schiri Zwayer entschied auf Elfmeter. Der war sicher berechtigt. Allerdings wäre eine KSC-Führung nach dem bisherigen Spielverlauf völlig unverdient gewesen. Das dachte sich wohl auch Nürnbergs neue Nummer 1 im Kasten, Thorsten Kirschbaum und parierte den vom Bruder der FCN-Pressesprecherin getretenen Strafstoß bravourös.

Und wie das im Fußball so ist: Was man vorne vergeigt, muss man hinten büßen. So war es dann auch für den KSC. Nach einer Stunde scheiterte Behrens erst mit seinem Schuß am KSC-Keeper, aber Club-Torjäger Guido Burgstaller konnte den Abpraller eintüten. Sechs Minuten später war es erneut Burgstaller, der nach einer Ecke das 2:0 drauf setzen konnte. Endlich verpuffte mal ein Clubstandard nicht kläglich in der blauen Abwehr. Zudem setzte sich Burgstaller damit an die Spitze der Zweitliga-Torjäger.
bildschirmfoto-2016-10-16-um-14-58-46

Nachdem die Karlsruher sich relativ hilflos um eine Wende bemühten, konnten wir eigentlich schon eine Flasche aufmachen und den Sieg feiern. Doch irgendwie scheint beim Club immer einer die Deppenposition besetzen zu wollen (wobei manche dabei die Absicht verfolgen, ein Arschloch zu sein). Wenn sich in der Mannschaft keiner findet, dann springen da ein paar Idioten ein, die vorgeben Clubfans zu sein. Nachdem einige dieser Selbstdarsteller wiederholt Böller gezündet hatten, musste Schiri Zwayer die Partie für sieben Minuten unterbrechen.

Von dieser Idiotenunterbrechung ließ sich die Clubmannschaft gottseidank nicht irritieren. Kurz vor Schluss erhöhte Matavz sogar noch auf 3:0. Der Club fuhr seinen zweiten Auswärtssieg ein. Der Aufwärtstrend wurde bestätigt. Zudem liegen wir mittlerweile vor den Fürthern. Eigentlich läuft es, wäre da nur nicht das Deppenproblem…

O weh, o weh!

Wenn man einen Flm drehen und jemanden als Vollpfosten darstellen will, dann kann man sich selbst mit viel Phantasie nicht das einfallen lassen, was der Club mitunter praktiziert. Gut, gegen die Bayern kann man verlieren. Auch 0:4. Aber gegen den Tabellenletzten derart blöd in der letzten Minute unterzugehen, dass zerrt nicht bloß an den Nerven, das geht auch voll auf die Psyche.

Mit der haperte es bei den Clubspielern seltsamerweise aber schon während des Spiels. Keine Ahnung, was die Freiburger für ein Rezept haben, um dem FCN jedesmal jegliches Selbstvertrauen zu nehmen, aber irgendwas haben die auf der Pfanne, scheinen sie den FCN-Spielern ins Ohr zu flüstern, anders sind die Ergebnisse gegen den SCF nicht zu erklären. Beim Club stoßen sie allerdings auch auf willige Kontrahenten. Die scheinen offenbar drum zu betteln, den Schneid abgekauft zu bekommen. Dass dabei auch Schiedsrichter Christian Dingert mitgeholfen hat (aus welchem Nest rekrutiert eigentlich der DFB immer seine clubfeindlichen Schiris?), solten man auch erwähnen.

Aber, auch einen schwach pfeifenden Schiri, muss man mal wegstecken können. Auch ein wegen Abseits nicht gegebenes reguläres Tor. Und einen Gegner wie Freiburg darf man gerne mal mit mehr als einem Tor Unterschied schlagen, dann verkraftet man auch ein oder zwei Fehlentscheidungen. Das klappt allerdings nicht, wenn bis auf Alexander Esswein keiner Normalform erreicht. Von Schäfer angefangen, bei dem in Twitter welche behaupteten, er wurde eigentlich wegen Fliegenfängerei und nicht wegen Adduktorenproblemen ausgewechselt, über die vergurkten Standards von Markus Feulner, bis zu der Ladehemmung von Tomas Pekhart: So darf man gegen einen Abstiegskonkurrenten nicht auftreten. Da geht es im Prinzip um sechs Punkte und dass der Club die liegen hat lassen und nicht nur das, einen der Topabstiegsfavoriten auch noch aufgebaut hat, das lässt Schlimmes ahnen.

Wir wollen den Teufel nicht an die Wand malen. Aber wenn der Club so weiter spielt und vor allem wenn er sich aus allen möglichen Szenarien immer den Worst Case heraussucht, dann steht am Ende noch die Relegation gegen Fürth an und der FCN spielt danach in Liga 2 und wir dürfen nicht ins Max-Morlock-Stadion, sondern in die Trolli-Arena um Erstligafußball zu sehen.