Verbeek vermasselt Sprung auf Platz zwei

15.02.2016 --- Fussball --- Saison 2015 2016 --- 2. Fussball - Bundesliga --- 21. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - VfL Bochum --- Foto: Sport-/Pressefoto Wolfgang Zink / WoZi ---  von links : Luana Valentini ( Pressesprecherin FCN) Rene Weiler (Trainer 1.FC Nürnberg / FCN ) Gertjan Verbeek (Trainer VfL Bochum ) vor Spielbeginn
Als Gertjan Verbeek (Bild rechts, beim Wiedersehen mit Club-Pressesprecherin Luana Valentini und Rene Weiler) den 1.FC Nürnberg in der Spielzeit 2013/14 betreute, wirkte er wie ein Gegenentwurf zu seinem Landsmann Huub Stevens: Die Null muss eben nicht stehen. Mit seiner offensiven Philosophie kam er bei Teilen der Fans extrem gut an, sägte aber auch an seinem eigenen Stuhl – zu oft stürmte der Club ins Verderben. Nach 22 Spielen war Schluss, Verbeek bekam seine Papiere. Mit seinem neuen Verein, dem VfL Bochum, zeigt der Niederländer dagegen, dass seine Mannschaften durchaus auch hinten sicher stehen können. Dreimal in Folge spielte Bochum zuletzt Zu-Null, und auch der so treffsichere Club tat sich verdammt schwer gegen die sattelfeste Hintermannschaft der Bochumer. So wurde es letztlich nichts mit dem Sprung auf Tabellenplatz zwei – mit einem Sieg hätten die Nürnberger Freiburg überholt. Am Ende konnte der 1.FCN zufrieden sein, noch einen Punkt gerettet zu haben.

Bochum hat nämlich nicht nur eine starke Defensive, sondern kann sich vorne auf den starken Simon Terodde verlassen, mit zehn Treffern nach Freiburgs Petersen (15) der zweitbeste Zweitliga-Torjäger. Jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten hatte Terodde gute Möglichkeiten, sein Trefferkonto auszubauen – einmal scheiterte er an Torwart-Oldie Raphael Schäfer, einmal am Pfosten. Das waren lange die Höhepunkte in einem Spiel, das zwar intensiv geführt wurde, den Zuschauern aber kaum Strafraumszenen bot. Saisontreffer Nummer elf blieb Terodde zwar versagt, aber immerhin sammelte er einen Scorerpunkt, als er mit einem feinen Doppelpass das 1:0 von Marco Terrazzino vorbereitete (66.).

In der Folgezeit ging es hoch her, und so kamen die Zuschauer doch noch auf ihre Kosten – und der Club durch Patrick Erras zum Ausgleich. Der Senkrechtstarter durfte nach einem Kerk-Eckstoß überraschend unbedrängt einköpfen (75.) und beendete so die Bochumer Zu-Null-Serie nach knapp sieben Stunden – zuletzt hatte Heidenheims Ikone Schnatterer am 17. Spieltag in der 32. Minute beim 1:1 gegen Bochum getroffen. Nach sechs Siegen musste sich das Team von Trainer Rene Weiler mal wieder mit einem Punkt bescheiden – zwei andere Serien haben dagegen weiter Bestand. Nürnberg hat vor den sechs „Dreiern“ viermal unentschieden gespielt, kommt damit nun insgesamt auf elf Partien ohne Niederlage am Stück. Für Bochum, das hinter Leipzig (44 Punkte), Freiburg (38), Nürnberg (37) und St. Pauli (36) als Fünfter (32) in Lauerstellung bleibt,  war es immerhin das fünfte Spiel ohne Pleite in Serie. Und das, obwohl diesmal die Null nicht stand.