Mehr Probleme mit Sandhausen als damals mit den Bayern

Die Woche:

1. Fast schon exemplarisch demonstriert Eduard Löwen gerade, wo Vereine wie der FCN ein Kardinalproblem besitzen. Da müssen junge Spieler schneller als es für sie zuträglich ist in den Ligabetrieb hineinwachsen und machen das eine Zeitlang vielleicht sogar richtig gut. Dass das dann auch anderen auffällt, dagegen kann ein Verein, der auf Transfererlöse angewiesen ist, nichts haben. Blöd nur, wenn die Spieler mit derartigen Lorbeeren noch nicht umgehen können. Womit wir bei der Frage wären: Was treibt eigentlich Abdelhamid Sabiri? Der sitzt beim 14. der Premier-League noch nicht einmal auf der Bank.

2. Woran merkt man, dass man alt wird? Wenn man sich selbst noch an Ereignisse erinnern kann, für die jetzt Gedenkveranstaltungen zelebriert werden. Heute jährt sich zum 50. Mal der phänomenale 7:3-Sieg des FCN über die Bayern. Ich habe damals sehr unter meiner Noch-nicht-Erwachsenheit gelitten, weil die vor mir stehenden Fans dauern am Jubeln waren und mir die Sicht versperrten. Außerdem weiß ich noch, dass Beckenbauer und Co damals groß getönt hatten, sie würden dem Club mindestens drei Tore einschenken. Beim Stande von 7:1 haben sie dann in meinem Block beschlossen: „Ach komm, die zwei gönnen wir ihnen noch.“ Das fand ich ziemlich generös und dachte mir: „Der Glubb, das ist mein Verein.“ Diesen glorreichen Tag will jetzt die Deutsche Akademie für Fußballkultur noch einmal aufleben lassen. Am 7. Dezember, 19:30 Uhr, blicken die Meisterspieler Franz Brungs und Horst Leupold im Südpunkt, Pillenreutherstraße 147, auf das legendäre 7:3 von 1967 zurück.

Das Spiel:

Sowas nennt man wohl Arbeitssieg. Der SV Sandhausen war im Morlock-Stadion der erwartet unangenehme Gegner. Teilweise minutenlang schnürte er den Club mit aggressiven Pressing in der eigenen Hälfte ein. Der FCN schaffte es nur ganz selten mal vors Gästetor zu kommen. Und wenn, dann hielt SVS-Keeper Schuhen. Bezeichnend auch, dass die besten Chancen Abwehrspieler Ewerton und der oft nicht zielorientierte Edgar Salli hatten.

Dass man aber auch als Nicht-Goalgetter treffen kann, bewies Tim Leibold in der 68. Minute. Erst eroberte er selbst den Ball, dann tankte er sich in Richtung Sandhäuser Strafraum durch, spielte zu Mikael Ishak, der dann mustergültig erneut für Leibold auflegte: der Dosenöffner. Jetzt musste Sandhausen mehr aufmachen, allerdings ließ die Clubabwehr diesmal nichts anbrennen. Der 4. Heimsieg war auch deshalb wichtig, weil die beiden Spitzenteams Dosseldorf und Kiel sich gegenseitig die Punkte abnahmen. Jetzt sind die Direktaufstiegsplätze wieder in Sichtweite.

Ein Letztes:

Wenn es nicht einmal eine Freundin oder ein Lieblingsbier gibt, das die Nachwuchskicker hier hält, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn sie fort wollen. Hier gehts zum Hintergrundbericht unseres ehemaligen Kollegen Stefan Hofer.

Wer 1:0 führt…

620572203Deutlicher Aufwärtstrend, bestes Spiel bislang, das versuchten uns die Clubverantwortlichen nach dem mühsamen Weiterkommen im Pokal – gegen den Regionalligisten Viktoria Köln (!) – einzureden. Soweit sind wir schon. Nach den Unentschieden gegen die Zweitligograumäuse Dresden und Heidenheim ging es nun gegen einen etwas härteren Brocken, gegen Eintracht Braunschweig. In Braunschweig hat der Club seit 50 Jahren nicht mehr gewonnen. Andererseits: Wenn man in der zweiten Liga vorne mitspielen will und angesichts der fast schon gesetzten Aufsteiger Hannover und Stuttgart etwas reiß0en will, dann muss man Mannschaften wie Braunschweig schlagen.

So weit die Ausgangslage. Die Realität hat den Club dann alerdings ziemlich knallhart eingeholt. Während es bei den Graumäusen gerade noch zu Unentschieden gelangt hat, zeigte Braunschweig dem Club schonungslos die Grenzen auf. Nach dem Motto: Orientiert euch nach unten, ihr Flaschen!

Womit wir bei den Flaschen waren, die angesichts der Hitze bei einer Trinkpause in der 23. Minute kredenzt wurden. Bis dahin lief es für den Club nämlich noch richtig gut in Braunschweig. Da lag er seit der 8. Minute durch eine Gemeinschaftsproduktion von Guido Burgstaller und dem Braunschweiger Reichel mit 1:0 vorne. Inzwischen wissen wir, dass sowas beim FCN 2016 nicht viel heißt. Der liegt gerne einmal 1:0 vorne und macht dann bloß nach vorne nichts mehr, aber hinten auch nicht richtig dicht. Ein alter Verwalter ist der Altmeister nicht. Deswegen musste der ernüchterte Clubfan ein neuerliches Unentschieden im Blick haben. Doch Braunschweig beließ es dann blöderweise nicht damit, dem Fastaufsteiger nur einen Ausgleichstreffer einzuschenken. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause drehte die Eintracht das Spiel.

Beim Club hatte man – wie schon gegen Dresden, Heidenheim und Köln – nach dem Vorsprung auf die Bremse gedrückt. Offensichtlich wird da im Unterbewusstsein signalisiert: Kräfte sparen, sonst fehlen sie uns wieder in den Relegationsspielen.

In Braunschweig war es, wie gesagt ziemlich heiß. Da ist Kräfteschonen auch aus anderen Gründen angesagt. Wobei das schwarze Auswärtsdress da als Alibi nicht unbedingt herhalten darf. Während die Clubmannschaft sich weiter zurückhielt, drehte Braunschweig erst so richtig auf. Die Chance, einen scheinbar großen Gegner zu demütigen, verlieh da zusätzlich Flügel. Allerdings machte es der der Eintracht auch erstaunlich leicht. Wenn sich die Abwehr regelmäßig auf den Torwart verlässt und der auf seine Vorderleute, dann hast du schnell mal sechs Dinger im Kasten.

Das einzig Positive an diesem Ergebnis ist, dass die Schönredner jetzt wenigstens den Mund halten. Wahrscheinlich wird aber gleichzeitig vor Panik gewarnt. Andererseits sehe ich wenig Gründe, warum man nach einem solchen Saisonstart ruhig bleiben soll. Außer dem, dass man bei der Hitze mit seinen Kräften haushalten sollte. Auch als Nichtspieler.

Mehr als nur ein Spiel verloren

Nein, was Einsatz und Leidenschaft angeht, hat sich der Club nichts vorzuwerfen. Das war Klasse. Die ersten 15 Minuten spielte unser FCN die angeblich beste Mannschaft der Welt an die Wand. Chancen auf Chancen. Kiyotake traf sogar spektakulär die Latte. Aber leider kam nichts Zählbares raus. Stattdessen mussten Chandler und Ginczek den bravourösen Einsatz mit Verletzungen bezahlen. Und dann kam auch noch aus dem Nirvana die Führung der Bayern. Nichts zum Spiel beigetragen, trotzdem in Führung. Dusel? Bedingt!

Danach zeigten die Millionäre nämlich, dass sie einfach nur ihre Kräfte schonen und solche Spiele wie in Nürnberg als lästige Pflichtübung betrachten. Schon der Rasen. Wie ungepflegt. Sowas ist ein Matthias Sammer nicht gewohnt. In seinen Sphären wird Gras mit der Nagelschere geschnitten und jeder Halm einzeln gedüngt. Und dann auch noch die Behauptung des Club-Trainers, Fussball sei ein Männersport. Solchen Leuten muss man zeigen, dass die Bayern auch im Treten die besseren sind. Ob sie überhaupt auf Toilette müssen, wie normale Menschen und wie von Verbeek behauptet, daran muss man nach den 90 Minuten im Nürnberger Stadion auch leise Zweifel anmelden.

Wahrscheinlich hat ihnen das der Guardiola längst abgewöhnt. Wer pisst, findet sich das nächste Mal auf der Tribüne wieder.

Dass der Club gegen diese Cyborgs keine Punkte gemacht hat, ist insofern nicht verwunderlich. Leider hat er noch mehr verloren als nur das Spiel. Da sind zum einen die beiden Verletzten. Da ist aber auch zum anderen die Lektion für die anderen: Wer gegen diese Nichtpisser gewinnen will, der zahlt doppelt. Letztlich hat das Derby nur die Frankfurter Eintracht bestätigt. Gegen diese Bayern ist es besser, die zweite Mannschaft auflaufen zu lassen und zu schauen, dass das Ergebnis nicht zweistellig wird. Das werden die nächsten Bayern-Gegner mit Sicherheit beherzigen. Wenn ich der DFB oder die DFL wäre, würde mir das Sorgen machen. Doch was treiben die: Schicken Schiedsrichter zu den Bayernspielen, deren Hauptbestreben es ist, die Stars mögen sich bitteschön nicht verletzen.

Fußball, du kannst so langweilig sein.

Befallen vom FCB-Syndrom

Wir haben uns hier bereits früher in der medizinischen Diagnostik Fußball-affiner Krankheiten versucht. Zum Beispiel haben wir im Clubfreunde-Blog erstmals das Waldi-Syndrom definiert und so einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Diesmal geht es um das FCB-Syndrom oder FC-Bayern-Syndrom. Das ist zwar schon seit Jahren bekannt, allerdings wurde mit dem Begriff seinerzeit Erfolg bei gleichzeitiger Unbeliebtheit erklärt. Inzwischen hat sich das Krankheitsbild gewandelt. Durch noch mehr Erfolg (Triple) verblasst der Faktor Unbeliebtheit fast völlig. Wenn einer alles gewinnt, sind die anderen generell die Loser, also auch all jene, bei denen man unbeliebt sein könnte. Man muss diese also nicht mehr ernst nehmen.

Die Gründe,die zu einer Infektion führen, liegen vorwiegend im persönlichen Bereich. Den am FCB-Syndrom Leidenden geht es wie den meisten Menschen: Sie gewinnen selten und haben meist nicht den Erfolg, der ihnen zustünde. Anstatt sich damit abzufinden, versuchen sie als Fan des FCB zu demonstrieren, dass sie in Wirklichkeit Siegertypen und zu Höherem geboren sind. Gleichzeitig bietet ihnen dies die Chance, Andersfanige (also zum Beispiel Clubfans) mit herablassendem Blick in die Verliererecke zu stellen und sie so als lästige Konkurrenz im beruflichen Alltag auszuschalten. weiter lesen

Da muss noch was nachkommen!

„Normalerweise muss da noch was nachkommen“, forderte FCB-Kapitän Bastian Scheinsteiger nach einer Spuckattacke von Javier Pinola vor ziemlich genau zwei Jahren eine Sperre des Clubspielers. Die kam auch. Pino durfte vier Spiele aussetzen.
YouTube Preview Image

Diesmal provozierte Schweini-Weini Timo Gebhart so lange bis er schon während des Spiels vom Platz flog.

Schaut euch diese Bild an. Da muss doch „normalerweise noch was nachkommen“! Auf gehts, DFB!

(Dank an Kommentator Joachim Feld)

FCB auch bei den Sprücheklopfern vorn

Es spiegelt ein bisschen die Situation in der Bundesliga wider: drei mal Bayern, ein mal Dortmund, so lautet das Verhältnis bei den Fußballsprüchen des Jahres. Die in Nürnberg ansässige Deutsche Akademie für Fußballkultur hat jetzt vier Sprüche für die Endauswahl gekürt.

Zwei Mal ist der ARD-EM-Experte Mehmet Scholl dabei. Je ein Mal Bayern-Spieler Bastian Schweinsteiger und BVB-Trainer Jürgen Klopp. Das entspricht (im Gegensatz zu früher) nicht ganz dem Votum unserer Blogleser. Die hatten zwar den Scholl-Spruch zum wuindgelegenen Gomez ebenfalls favorisiert, jedoch auch den ehemaligen Kölner Trainer Stale Solbakken („Das ist meine Frau. Die will fragen, ob ich morgen noch Arbeit habe“) gerne in der Endausscheidung gesehen. Aber vielleicht sind die Reisespesen aus Wolverhampton zu hoch.

Egal: Der Sieger wird am 19. Oktober vom Publikum in der Nürnberger Tafelhalle gewählt. Ihr könnt dabei sein. Es gibt noch Restkarten.

Das war leider zu erwarten

Fußball kann so langweilig sein. Vor allem, wenn der FC Bayern mitwirkt. Wer das begeisternde Spiel der Dortmunder gegen Stuttgart gesehen hat und dann den billigen Sieg der Bayern im Frankenstadion, der weiß, warum viele Fans die Münchner nicht leiden können.

Allein schon die Aufstellung. Ribery, Alaba, Schweinsteiger und Gustavo wurden vom Bayern-Trainer Jupp Heynckes geschont. Der dachte wohl, gegen den Club kann er auch mit einer B-Mannschaft bestehen. Das klappte allerdings nicht. Die „Stars“ wurden dann doch eingewechselt und prompt machten die Bayern das – nach dem Spielverlauf unverdiente – Tor. Ausgerechnet Arjen Robben, den Javier Pinola eigentlich schon zum Statisten degradiert hatte.

Geld schießt offenbar doch Tore. Der Club leider nicht. Auch diesmal, so leid es mir tut, war die Torgefahr erschreckend gering. Mit einem stumpfen Schwert kann man halt nicht kämpfen. Das ist umso ärgerlicher, als der Club (auch wenn das Sky-Kommentator Marcel Reif als einziger anders sah) eigentlich insgesamt die bessere Mannschaft war. Aber wenn die FCN-Spieler, wie zuletzt in Stuttgart und jetzt gegen die Bayern, nicht das Tor treffen, nützt das halt auch nichts.

Und die Bayern sind halt so langweilig, dass sie solche Spiele auch noch gewinnen. Da der Club kurzweiliger ist und neben Niederlagenserien auch Siegesserien kann, hoffen wir, dass er nächstes Wochenende gegen Freiburg damit anfängt. Sonst schaut es nämlich schlecht aus, zumal die Abstiegskonkurrenz weitgehend gewonnen hat.

Das Waldi-Syndrom

An anderer Stelle habe ich das Phänomen schon mal am Beispiel des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann beschrieben. Der wohnt zwar im fränkischen Erlangen, lässt sich dort auch immer wählen, versucht aber alles, um nicht als fränkischer Loser dazustehen. So wirft er sich in bayerische Trachtenmoden, gibt sich weiß-blauer als jeder Oberbayer und frisiert sogar seinen Lebenslauf…

Das Gleiche ist mir jetzt bei der Sendung Anne Will begegnet (Thema: „Geld oder Leidenschaft – wer regiert die Fußballwelt?“) – in Gestalt von Waldmar Hartmann (hier ist der Media Stream, die Sendung war ansonsten allerdings extrem grottig und lohnt das Anschauen eigentlich nicht). Daher will ich das Phänomen mal als Waldi-Syndrom bezeichnen und hoffe, dass sich bald jemand wissenschaftlich damit beschäftigt.

Waldemar Hartmann stammt aus Nürnberg (sein Vater war übrigens Hausmeister an meiner Schule) und erzählte, dass er in seiner Jugend FCN-Fan war und sogar Mitglied wurde, um ein Max-Morlock-Trikot zu ergattern. Gladbach-Fan Serdar Somuncu fragte dann, wie es sein kann, dass so jemand ins Bayernlager wechselt. Wenn man mal Fan eines Vereins sei, dann bleibe man das auch. Hartmann irrlichterte darauf verbal herum, faselte was von persönliche Kontakten, Weißbieren usw.

Letztlich – wir wissen das, er halt nicht – hätte er als Clubfan beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nichts werden können. Und Karriere ist manchem wichtiger als der FCN. Wenn das allerdings zu solchen Extrembewegungen führt, dass man vom Franken zum Bayern und vom FCN- zum FCB-Fan mutiert, dann sollte man dafür vielleicht eine Krankenakte anlegen und weitere Erfahrungen sammeln. Einmal als Krankheit erkannt, schaffen wir es vielleicht, dass irgendwann mal ein Mittel gegen das Waldi-Syndrom erfunden wird.

Meister werden wir wohl nicht

Man muss der Wahrheit ins Auge sehen: Der Club wird in dieser Saison wohl nicht mehr Meister. Dazu fehlen ihm einfach Souveränität und Abgeklärtheit. Dazu lassen sich die jungen Spieler von international erfahrenen Gegner zu leicht Angst und Schrecken einjagen. Und mit vollen Hosen kann man halt oben nicht mithalten.

Andererseits: Wollten wir Meister werden? Sind wir da schon reif dafür? Könnten wir das psychisch überhaupt verkraften? Nein – und zwar drei Mal! Insofern war das 0:4 gegen die Bayern halt leider Normalität, die schonungslose Aufdeckung der wirklichen Kräfteverhältnisse.

Die Bayern wollten sich fürs Champions-League-Spiel schonen und daher gleich klar machen, wo es lang geht. Nach zwei Minuten fiel schon das 1:0. Nichts wars mit der Strategie von Trainer Dieter Hecking, möglichst lang die Null halten und dann vielleicht vorne mal einen Konter reinhauen. So versuchen es Hinz und Kunz, wenn sie gegen stärkere Gegner antreten. Und ein Jupp Heynckes weiß das natürlich und stellt seine Leute entsprechend ein. Die konnten dann relativ locker ihr Spiel machen. Die Clubmannschaft lief nur hinterher und hätte sich auch nicht beklagen dürfen wenn es 6:0 oder 7:0 geheißen hätte. Immerhin nach dem 4:0 legten dien FCN-Kicker wenigstens die Angst ab und spielten halbwegs auf Augenhöhe mit. Sogar einige Chancen gab es, auch wenn die für Manuel Neuer keine ernsthafte Gefahr darstellten. Vielleicht sollten Clubtrainer künftig ihren Spielern einreden, es stünde schon 0:4 und es sei eh schon alles egal. Dann könnte vielleicht mal was gehen in München.

Aber, wie gesagt, der Club spielt nicht um die Meisterschaft mit, sondern gegen den Abstieg. Deswegen war es auch richtig, dass sich einige bereits für den nächsten Samstag schonten. Da geht es nämlich gegen den SC Freiburg und gegen den sind die Punkte wichtiger als gegen die Bayern – wenngleich Siege gegen die einfach die schönsten sind.

Bauern bauen auf

Sonst baut der Club ja gerne mal kriselnde Konkurrenten auf. Diesmal warens die Bayern, die die kleine Niederlagenserie des FCN beendeten. Mit gnädiger Mithilfe des Bayerntorwarts Thomas Kraft durfte Christian Eigler dann doch noch den Ausgleich erzielen. Zunächst sah es nicht danach aus. Der Rekordmeister spulte das eher wie ein Trainingsspielchen runter. Lediglich bei manchen Zweikämpfen sah man, dass die Bayern die Clubspieler eher als Sparringspartner betrachteten und pampig wurden, wenn die nicht ehrfürchtig auf Distanz gingen. Bastian Schweinsteiger zum Beispiel, der fehlende Klasse durch Rumjammern und Reklamieren meint ausgleichen zu müssen (oder Arjen Robben, der sich beim bestimmt nicht Clubfreundlichen Schiri die rote Karte wegen Beleidigung abholte).

Bezeichnend auch, dass das frühe Tor durch Thomas Müller wohl auch desweegen fiel, weil Javier Pinola wohl mit den Gedanken eher bei der Wiedergutmachung für die Spuckattacke aus dem Hinspiel gegen Schweinsteiger beschäftigt war, als mit seinem Gegenspieler Arjen Robben. Danach sah das Spiel lange Zeit nach „Einigung am grünen Tisch“ aus. Wir geben euch den Ekici für ein weiteres Jahr, dafür gebt ihr uns die Punkte. So oder ähnlich hätte der Deal lauten können. Auich Schiedsrichter Knut Kircher schien dafür zu sein, dass Ekici weiter beim Club bleibt und die Bayern für den Endspurt in der Bundesliga nicht durch irgendwelche Karten belastet werden.

Doch Thomas Kraft hatte dankenswerterweise etwas dagegen. Er ermöglichte dem ansonsten ziemlich ungefährlichen Christian Eigler ein weiteres Tor. Danach hätte der Club, wenn er etwas energischer zur Sache gegangen wäre, sicher noch den Sack zumachen können. Aber nachdem es bis zum überraschenden Ausgleich doch stark nach Bayernsieg ausgesehen hat, hält sich die Trauer doch in Grenzen.

Und dass die Bauern uns aufbauen, wo es geht, hat doch auch etwas.

Wenn´s zu viel wird, können wir uns dann ja, wie die Sechziger-Fans, mal dagegen wehren 😉