Eine Chance, ein Tor, wo gibt´s denn sowas?

585932245Das Positive zuerst: Die Niederlagenserie ist gestoppt. Der Club kann wenigstens noch Unentschieden. Und er kann sogar noch Tore erzielen. Wenn auch mit riesigem Aufwand.

Mit Darmstadt kam ein Verein, der in der zweiten Liga überraschenderweise vorne mitmischt – da, wo manche (leider auch unser in der Beziehung ziemlich verpeilter Manager) den FCN erwarteten. Zunächst machten die Lilien allerdings einen ziemlich überbewerteten Eindruck. Mit einer Fünferkette versuchten sie vor allem hinten nichts anbrennen zu lassen. Chancen hatten sie in der ersten Hälfte praktisch nicht. Dafür hatte der Club Glück und einen Guido Burgstaller, der nach einer Ecke (!) die selbst von daueroptimistischen Clubfans nicht erwartete Führung erzielte. Zuvor war es nämlich ein ziemlich langweiliger Kick, der sich wenig von den 15 Minuten Wartezeit unterschied, die wegen einer Sonderzug-Verspätung erst einmal abgesessen werden mussten.

Aber besser langweilen und gewinnen, als gut spielen und verlieren, dachte sich der gebeutelte Clubfan. Zur Halbzeit sah es also noch gut aus. Leider vermuteten das wohl auch unsere Spieler. Doch im Gegensatz zu ihnen, konnten die Lilien zulegen. Und nicht nur das. Aus der ersten Chance machten sie gleich das Ausgleichstor. Wo gibts denn sowas: Eine Chance, ein Tor? Beim FCN jedenfalls nicht.

Da schien überhaupt nur Burgstaller für ein Tor gut zu sein. Sylvestr oder Kerk hätten noch Stunden spielen können, ohne dass etwas dabei rumgekommen wäre. Doch auch die für die beiden eingewechselten Blum und Mlapa sind halt an Harmlosigkeit kaum zu übertreffen. Am Ende mussten wir dann noch froh sein, dass es beim Unentschieden blieb. Denn wieder einmal reichte es beim Club nur zu einer halbwegs passablen Halbzeit.

Der eine Punkt mindert wenigstens die durchaus noch vorhandene Abstiegsgefahr. Mehr als nicht absteigen können wir in dieser Saison wohl auch nicht mehr erwarten. Ein bisschen gefälliger nicht abzusteigen, das wäre immerhin eine Option.

Etwas Beschäftigung mit dem Gegner ist nie verkehrt

jpeg-1476F800CA0F32E0-20091128-img_23130530.onlineBildGut, im Nachhinein ist leicht Klugscheißen. Dennoch: Wenn ich der Robin Dutt wäre, gerade 0:6 verloren hätte und dann zu einem Mitkonkurrenten um den Abstieg müsste, der gerade gegen den amtierenden Meister gewonnen hat, was würde ich tun? Erst (um es in der Pokersprache auszudrücken) All-in und dann vorsichtig weiter spielen. Warum? Bei einer Mannschaft wie dem Club, die sich schon seit Jahren hart damit tut, das Spiel zu machen und mit überraschenden Aktionen einen mit Mann und Maus verteidigenden Gegner auszuhebeln, hast du praktisch keine andere Möglichkeit. Die Chancen, dass diese Rechnung aufgeht, steigen natürlich noch, wenn der Gegner einem den Gefallen tut und es aufgrund eines gewissen Überlegenheitsgefühls erst einmal locker angehen lässt.

Dass da nun die Kommentatoren beim Freiburger Spiel von einer taktischen Meisterleistung sprechen, ist mehr als nur eine Übertreibung. Wenn man in Nürnberg antritt, muss man kein Trainerfuchs sein, da ergibt sich die Taktik fast von selbst. Was sonst hätten die Freiburger wohl tun sollen? Wenn man sich in den Gegner hineinversetzt, dann hätte man da als Nürnberger Trainer problemlos draufkommen und entsprechend reagieren können. Aber zum In-den-Gegner-Hineinversetzen gehört halt neben Souveränität auch ein bisschen geistige Frische. Die fehlt leider nicht nur auf dem Platz, sondern auch bei denen, die für die Taktik verantwortlich sind. Und dass der Club heute die besten Chancen in der Schlussphase hatte, als man längst alle taktischen Zwänge über Bord geworfen hatte, ist da bestimmt kein Gegenargument.