Sollen wir die jetzt auch noch belohnen?

In schweren Zeiten braucht man Tröstliches. Deswegen das Positive vorweg: Unser Club hat 120. Geburtstag feiern und in schönen Erinnerungen schwelgen dürfen. Außerdem haben wir den DFB-Pokal gewonnen. Zwar nur im Bayerischen Fernsehen und als Wiederholung. Aber immerhin.

Leider hat das Umfeld, in dem unser Ruhmreicher zugange ist, das mit der Maskenpflicht offenbar missverstanden und stattdessen alle Masken fallen lassen. Jetzt regiert nur noch der Reibach, dem Fan wird seine Überflüssigkeit vor Augen geführt und von Vereinen, die beste Drähte in Politik und Wirtschaft haben, werden berechtigte Skrupel der Konkurrenz schamlos ausgenutzt. Zudem wird wieder deutlich, dass es sich beim Profifußball um gut bezahlte Sklavenhaltung handelt. Nirgendwo wurden Spieler gefragt, ob sie das Kasperletheater mitmachen und ihre Gesundheit aufs Spiel setzen wollen. Wenn das alles irgendeine Vorbildfunktion haben sollte, dann gute Nacht!

Und wer jetzt einwendet, die hätten doch alle Demut und Bescheidenheit bekundet. Ja, der Seifert vielleicht. Der hat das noch bei Karstadt gelernt. Schon wenn Palikuca was von Demut erzählt, kämen einem Zweifel, wenn man nicht als Clubfan schon vor der Pandemie im Demutsmodus gewesen wäre.

Demut ist ohnehin nicht überall angebracht. Haben wir unseren Sportvorstand für seine juristischen Aktivitäten im Fall Bakery Jatta noch kritisiert, hoffen wir jetzt, dass er seine Anwaltskontakte spielen lässt, um im Abstiegsfall DFL und DFB bis vor die Bundesgerichte zu zerren.

Wobei, wahrscheinlich wird hier die Drohung reichen. Das dürfte dann schon so hingemauschelt werden, dass nur juristisch weniger beschlagene Vereine absteigen. Wenn überhaupt einer absteigt, schließlich ist die Zukunft der 3.Liga noch völlig unklar.

Das Mauscheln dürfte in den nächsten Wochen jedenfalls um einiges einfacher werden. Zuschauer, die sich über etwaige Fehlentscheidungen aufregen könnten, gibt es nicht mehr und die verbliebenen Journalisten – allen voran die leicht beeinflußbaren Sky-Kommentatoren – dürften letztlich eher am Erhalt ihres Arbeitsplatzes als an der Aufdeckung irgendwelcher Schummeleien interessiert sein.

Stellt sich also auch für uns die Frage: Sollen wir uns an dieser Farce beteiligen? Sollen wir unsere Sky-Tickets reaktivieren oder gar ein Abo abschließen? Gemeinsam mit anderen den Club gucken, das geht ja sowohl im Stadion als auch in der Kneipe nicht mehr.

Wir sind noch unschlüssig. Einerseits sollte man denen auf die Finger schauen. Andererseits gilt: Wer zahlt, signalisiert Zustimmung. Und das wollen wir auf gar keinen Fall.

Vorerst werden wir das Ganze also unter größtmöglicher Abstandwahrung sowohl zum Mitzuschauer als auch zum Arschlochfußball beobachten. Die gewohnten aktuellen Beiträge zu den Spielen werdet ihr hier erst einmal nicht finden. Wir melden uns, wenn es aus Clubfansicht was anzumerken gibt oder wenn uns wieder der Kragen platzt.