Der BR geht lieber nach Fürth

Der Club boykottiert den Bayerischen Rundfunk bzw. dessen Sendung „Blickpunkt Sport“). Na sowas! War es bisher nicht eher umgekehrt? Hat nicht der Bayerische Rundfunk den Club boykottiert? Oder sagen wir genauer: ihn als Randfigur behandelt, die höchstens mal zu fränkischer Folklore für Zwischendurch taugte. Zum Beispiel um einen Christian Eigler vorzuführen, wie er im Schwabacher Slang Daggdigg erklärte. Da lacht der Weltstädter: „Was haben wir doch für lustige Hinterwäldler in unserem Sendegebiet! Rührend!“ Der karrierebewusste Hinterwäldler tut wiederum alles, um sich an die Weltstädtler anzuwanzen (Waldi-Syndrom).

Und da meint Club-Aufsichtsrat und Ex-BR-Mitarbeiter Günther Koch, er könne das reparieren, wenn die Waldis nach Franken kämen und sähen, wie cool wir eigentlich sind. Dass das nicht klappen kann, das hätte man sich denken können. Der BR sagt dann zwar gnädig zu,. schließlich werden auch in Franken Rundfunkgebühren bezahlt, geht aber dahin, wo es noch mehr Folklore gibt und noch mehr Slang gesprochen wird: nach Fürth.

Der Bayerische Rundfunk wird nicht fränkisch (noch nicht mal schwäbisch). Der wird selbst die Boykottmeldungen aus Nürnberg nicht lesen. Der hat seine Nase oben. Zur Zeit in Madrid. Vergesst den, hakt die Rundfunkgebühren als Entwicklungshilfe für menschlich abgedriftete Sendermitarbeiter ab, schaut am Montag halt was anderes und gut isses!

Möglicherweise holt der Club nächstes Jahr einen Titel, dann kann der BR wieder mal spontan eine Luchs-Sendung ins Programm nehmen. Das wäre doch schön!

YouTube Preview Image

Alles im Lot

Viele gute Nachrichten gab es auf der Mitgliederversammlung: Der Club, Meister der tiefroten Zahlen, macht tatsächlich Gewinn! Dass man das noch erleben darf. Mit einem Plus von 4,3 Millionen Euro vermeldet der Ruhmreiche das vielleicht beste Ergebnis der Vereinshistorie. Freilich dräuen trotzdem neue Geldsorgen, weil neben der TeamBank (easyCredit) auch Sponsor Areva wohl im Jahr 2012 aussteigt. Für die Club-Freunde ist aber auch das eine gute Nachricht. Atomenergie ist doch ohnehin von gestern.

Und in der Bundesliga sieht es ja sowieso gut aus momentan. Alles im Lot also? Naja, das Ergebnis bei der Aufsichtsratswahl gibt zu denken. Wie im Vorjahr Manfred Müller sind auch diesmal die Ex-Spieler unter den Kandidaten gescheitert, Marc Oechler hat sogar als einziger der amtierenden Räte (neben dem freiwillig ausscheidenden bayerischen Umweltminister Markus Söder, rechts im Bild) seinen Posten verloren. Er landete bei der Wahl nur auf Rang acht von zehn Kandidaten, lediglich die besten sechs zogen (wieder) ins Gremium ein. Etwas besser schnitt Horst „Leo“ Leupold ab, doch auch ihm fehlten satte 101 Stimmen auf den sechstplatzierten – später auch in der Funktion als Boss des Gremiums bestätigten – Klaus Schramm (links). Gut, Oechler, von 1989 bis 1999 für die Club-Profis in drei verschiedenen Ligen aktiv, hatte sich wohl durch die Debatten um seine Anlageberatungen um mehr Stimmen gebracht. Das Scheitern von Leupold, immerhin Meisterspieler von 1968, überrascht aber doch sehr.

Aber vielleicht brauchen die Mitglieder auch keine Ex-Spieler, wenn sie einen mitfiebernden Radiomann als volksnahen Vertreter im Gremium wissen. Günther Koch bekam das drittbeste Ergebnis – hoffentlich nimmt er diesmal die Wahl auch an; als SPD-Landtagskandidat von 2003 fuhr er zuerst ein tolles Ergebnis ein und lehnte das Mandat dann doch ab. Apropos SPD: Ulrich Maly ist die Rolle als strahlender Wahlsieger ja gewohnt. Auch bei der Ratswahl sicherte sich der Oberbürgermeister  Rang eins vor Peter Schmitt und Koch. Fanfavorit Christian Ehrenberg, wie Koch neu im Gremium, holte sich Platz vier, Klaus L. Wübbenhorst verteidigte sein Mandat als Fünfter.

Ergebnis des Clubpräsidenten-Votings

Bevor noch mehr Leute sinnlos Lebenszeit mit Dauerklicken verschwenden oder weiter ihre Klickroboter bemühen müssen, ziehen wir hier jetzt einen Schlussstrich unter unser Clubpräsidenten-Voting.

Für diejenigen, die das Voting nicht dauernd verfolgt und alle Kommentare und Tweets gelesen haben, fassen wir noch einmal kurz zusammen:

Kurz nachdem das Voting online war, hat Ged Schmelzer (Bild) innerhalb von zwei Stunden knapp 150 Stimmen bekommen. Damit lag er natürlich erst einmal meilenweit vorne. Als das die Schmelzer-Gegner – und davon gibt es unter denjenigen Clubberern, die sich noch an dessen Amtszeit erinnern können, sehr viele – mitbekamen, gab es natürlich Protest in den Kommentaren und massenhaft Gegenklicks, die zumeist Andreas Köpke zugute kamen. Inzwischen führt jetzt auich Köpke mit 36 Prozent vor Schmelzer mit 27 Prozent (zieht man dort die 150 ab, wären es allerdings gerade mal 2,5 Prozent).

Hinter diesen beiden mit Vorsicht zu genießenden Klickergebnissen rangieren dann schon ziemlich abgeschlagen Klaus Wübbenhorst (7 Prozent), Hans Meyer (6), Günther Koch (6), Lothar Matthäus und Dieter Eckstein (je 5). Renate Schmidt, Franz Schäfer und Markus Söder kamen jeweils nur auf 2 Prozent.

Interessant ist, welche Namen sonst noch in die Diskussion geworfen wurden. Etwa Jürgen Klinsmann, Günther Beckstein, die Hoeneß-Brüder oder Marc Öchler – aber auch vergleichsweise eher Unbekannte, wie Alexander Bösch, Beder Herzner, Peter Hammer, Konni Winkler, Bruno Weizenkeim oder unser Clubfreund Thomas Susemihl. Auch der Ex-Sportchef der NZ, Dieter Bracke, wurde zwei Mal genannt. Einer schlug „seine Oma“ vor, ein anderer „einen arbeitslosen Clubfan“. Kommentator „kruemmel“ hält seine Frau für hervorragend geeignet: „Sie ist ein Finanzwunder“. Nicht zu vergessen auch noch die Drei-Dieter-Lösung (Eckstein, Lieberwirth, Nüssing).

Wenn also im nächsten Jahr ernsthaft über die Roth/Schäfer-Nachfolge entschieden wird, besteht zumindest kein Mangel an Kandidaten vorhanden. Hoffentlich haben die „Oma“ und das „Finanzwunder“ dann auch die Gelegenheit, sich entsprechend zu präsentieren.

Und noch was: Gerd Schmelzer soll, so erklärte uns ein Kollege, der häufiger mit ihm zu tun hat, überhaupt kein Interesse an einer Kandidatur haben.

Nie mehr zweite Liga!

Der Club hat es geschafft! Wir sind Rekordaufsteiger. Das ist – was die Nerven der Fans angeht –  ein weitaus bedeutender Titel als Rekordmeister oder Europameister. Trotzdem wäre es schön, wenn nicht wieder da angeknüpft würde, sondern jetzt endlich mal etwas mehr Konstanz in die Sache reinkäme. „Drinbleiben für immer!“, wie Günther Koch sagte.  Dazu muss nun mit den hoffnungsvollen Jungspielern erfolgtreich verhandelt werden. Ein neuer Trikotsponsor wäre im Sinne von Sympathiewerbung auch nicht verkehrt….

Den grandiosen Aufstieg kann man auch noch mal bei uns bei Twitter nachlesen.

Eine ganz schwarze Stunde

Einen aktuellen Grund gibt es eigentlich nicht, dass Robert Basic, der meistverlinkte Blogger Deutschlands, gerade jetzt eine der wohl peinlichsten Episoden der Clubgeschichte auspackt, den Last-Minute-Abstieg in der Saison 1998/99. Vielleicht will er seinen Frankfurtern damit Hoffnung machen. Vielleicht rechnet er damit, dass es den Club zehn Jahre später wieder erwischt, nur dann halt von 2 nach 3. Wie auch immer. Hier noch einmal das Geschehen von damals erst in der Radioversion mit dem legendären Kommentar von Günther Koch („es ist unfassbar, was der Club seinen Anhängern, seinen treuen Fans zumutet“) und dann den Sportschau-Zusammenschnitt. Für alle Zuspätgeborenen, damit sie wissen, wovon wir hier reden:

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

War das schon das Schlimmste, was die Clubfans jemals erleben mussten (zumal ja damals vor dem Stadion schon alles für die Nichtabstiegsfete vorbereitet war)? Keine Angst, es gibt noch mehr Kandidaten. Wir werden auch sie – nach und nach – aus der Mottenkiste holen. Am Ende lassen wir dann unsere Blogleser abstimmen und den Ultra-Club-Tiefpunkt wählen.  Dranbleiben!

TIEFPUNKT 1