Bitte Unparteiische schicken!

Lieber DFB,

ich verstehe ja, dass ihr euch Sorgen macht, der Fußball in Deutschland könnte in Langeweile versinken. Die Sorgen würde ich mir auch machen, wenn ich nach München gucke und mir dann auch noch die wohlwollende Behandlung der Geldsäcke durch eure Schwarzkittel zu Gemüte führe. Neben dem FCB gibt es dann nur noch die Dortmunder und danach kommt Mittelmaß – geballt.

In dieses graue Einerlei möchtet ihr nun gerne etwas Farbe bringen. Wäre doch schön, wenn wieder eine Überraschungsmannschaft für Spannung und Schlagzeilen sorgen könnte, denkt ihr euch. Noch schöne wäre, wenn die aus der fußballerisch auch eher graumausigen Hauptstadt kommt. Das habt ihr dann sicher dem Guido Winkmann und dessen Schirikollegen so übermittelt. Die haben schließlich auch ein Interesse, dass die Bundesliga interessant bleibt.

Jetzt gibt es allerdings auch noch ein paar Leute, die haben ein Interesse daran, dass der Bessere und wenns geht der Club gewinnt. Da beißen sich zwei Zielsetzungen. Könnt ihr das nachvollziehen? Könnt ihr eventuell auch nachvollziehen, dass das keine Überraschung ist, wenn jemand nur deshalb gewinnt, weil ihm der angeblich Unparteiische hilft?

Das, was ihr da einerseits an Interessanz produzieren wollt, macht ihr auf der anderen Seite so nach und nach kaputt. Also überlegt euch das bitte nochmal. Heute ist es gerade noch einmal gut gegangen, weil Hiroshi Kiyotake kurz vor Schluss den Ausgleich erzielt hat. Sonst wäre da sicher einiges geboten gewesen in Nürnberg, zumal Winkmann ja nicht nur den unberechtigten Elfmeter gegeben hat, sondern eigentlich vorher schon Baumjohann hätte vom Platz stellen müssen.

Bitte schickt künftig Unparteiische zu den Clubspielen und lasst diese plumpe Einflussnahme!

Schöne Grüße aus Nürnberg!