Aus der Krise gekämpft

Geht doch! Langsam arbeitet sich der Club wieder aus dem Tal und kämpft sich zum Erfolg. Wichtiger Heimsieg gegen Wolfsburg. Und das Gute: Der Club war 90 Minuten lang überlegen, spielte richtig Fußball, machte das Spiel, wie sich das im eigenen Stadion gehört, und wurde dann auch noch belohnt. Ebenfalls positiv: Mit dem VfL Wolfsburg wurde ein Mitkonkurrent in die Schranken verwiesen. Von wegen Köstnereffekt. Der FCN spielte da indirekt auch für seinen Ex-Trainer Felix Magath. Aber der kann uns wurscht sein.

Wir haben ja den Dieter Hecking und der hat heute nichts verkehrt gemacht. Er hat die Mannschaft super eingestellt. Hinten stand sie sicher. Besonders auffällig, dass die angeblich unverzichtbaren Stammkräfte Raphael Schäfer und Javier Pinola in keiner Minute vermisst wurden. Plattenhardt räumte hinten solide ab. Rakovsky blieb praktisch fehlerfrei und leitete, von Schäfer sieht man sowas kaum, ein paar Mal sogar gefährliche Konter ein. Zwar lief vorne manches noch überhastet, wurde mancher Pass zu ungenau gespielt. Aber wahrscheinlich kannst du dir sowas nur durch entsprechendes Selbstbewusstsein erarbeiten. Um so wichtiger, dass Gebhart mit seinem sehenswerten Flugkopfball (Bild) was in diese Richtung ablieferte.

Drei wichtige Punkte. Endlich mal wieder ein Tor und dazu noch ein Heimspiel relativ souverän gewonnen. So kann´s weiter gehen!

Hilflos und hoffnungslos

20090925 FCN gg VfL BochumHilfloser als der Club im Spiel gegen Bochum geht es kaum noch. Unser Ruhmreicher baut jetzt nicht nur regelmäßig unbekannte Interimstrainer auf, er schafft es auch jedesmal, Mitkonkurrenten drei Punkte und fehlendes Selbstbewusstsein mitzugeben. So steigt man ab.
Muss man aber nicht. Die Saison ist schließlich noch lang. Aber dann müsste etwas passieren. Irgendwas. Zum Beispiel müsste sich jemand aufraffen und Eckenschießen trainieren. Sowas von kläglich, was da bei den Standards geboten wurde. Und dann müsste beim Club jemand zeigen, dass er, wie das Olli Kahn mal formuliert hat, Eier hat. Im Augenblick scheinen da stattdessen nur Marshmellows vorhanden zu sein. Eigentlich wäre Marek Mintal einer, der den vakanten Job des Führungsspielers übernehmen könnte. Der ist aber seit er in der ersten Liga spielt völlig abgetaucht, gegen Bochum kam von ihm praktisch gar nichts, zum Spielmacher ist er ohnehin nicht geeignet. Neben Mintal schwächeln aber auch die anderen älteren Spieler. Pinola spielte die 90 Minuten nur deshalb zu Ende, weil der Schiri zwei Mal beide Augen zudrückte. Wolf ging kurz nach dem 0:1 mit der alten Adduktoren-Verletzung vom Platz. Kluge wurde ebenfalls ausgetauscht. Charisteas war gar nicht im Kader.
Wo da Hoffnung auf Besserung herkommen soll, keine Ahnung. Vielleicht glauben manche Clubverantwortlichen noch an die Strahlkraft ihres Logos, wir nicht.