Meister werden wir wohl nicht

Man muss der Wahrheit ins Auge sehen: Der Club wird in dieser Saison wohl nicht mehr Meister. Dazu fehlen ihm einfach Souveränität und Abgeklärtheit. Dazu lassen sich die jungen Spieler von international erfahrenen Gegner zu leicht Angst und Schrecken einjagen. Und mit vollen Hosen kann man halt oben nicht mithalten.

Andererseits: Wollten wir Meister werden? Sind wir da schon reif dafür? Könnten wir das psychisch überhaupt verkraften? Nein – und zwar drei Mal! Insofern war das 0:4 gegen die Bayern halt leider Normalität, die schonungslose Aufdeckung der wirklichen Kräfteverhältnisse.

Die Bayern wollten sich fürs Champions-League-Spiel schonen und daher gleich klar machen, wo es lang geht. Nach zwei Minuten fiel schon das 1:0. Nichts wars mit der Strategie von Trainer Dieter Hecking, möglichst lang die Null halten und dann vielleicht vorne mal einen Konter reinhauen. So versuchen es Hinz und Kunz, wenn sie gegen stärkere Gegner antreten. Und ein Jupp Heynckes weiß das natürlich und stellt seine Leute entsprechend ein. Die konnten dann relativ locker ihr Spiel machen. Die Clubmannschaft lief nur hinterher und hätte sich auch nicht beklagen dürfen wenn es 6:0 oder 7:0 geheißen hätte. Immerhin nach dem 4:0 legten dien FCN-Kicker wenigstens die Angst ab und spielten halbwegs auf Augenhöhe mit. Sogar einige Chancen gab es, auch wenn die für Manuel Neuer keine ernsthafte Gefahr darstellten. Vielleicht sollten Clubtrainer künftig ihren Spielern einreden, es stünde schon 0:4 und es sei eh schon alles egal. Dann könnte vielleicht mal was gehen in München.

Aber, wie gesagt, der Club spielt nicht um die Meisterschaft mit, sondern gegen den Abstieg. Deswegen war es auch richtig, dass sich einige bereits für den nächsten Samstag schonten. Da geht es nämlich gegen den SC Freiburg und gegen den sind die Punkte wichtiger als gegen die Bayern – wenngleich Siege gegen die einfach die schönsten sind.