Wir können alles, außer gewinnen

Das Schlimme am Club ist, dass es immer noch schlimmer geht. Das muss man erst einmal bringen, auch in fast aussichtsloser Situation noch ein Unentschieden zu erreichen. Der Club bringt das. Nur der Club schafft es auch, dass wir Fans selbst nach einer 3:0 zittern. Und mit was? Mit Recht, wie sich in Hannover gezeigt hat.

Der Club ist wieder mal der Depp. Inzwischen ist er vielleicht ein schönspielender Depp. Aber Depp bleibt Depp.

Es reicht halt nicht, nur 15 Minuten vor der Halbzeit aufzudrehen und die Fans zu begeistern, wenn dann hinterher alles wieder eingerissen wird. Bloß zeigen, dass man es kann, ist halt nicht genug. Ich würde mal sagen, mit einem Simons hätten wir den Vorsprung über die Zeit gerettet. Und einen Simons haben wir halt in dieser Saison nicht. Niemand, der Ruhe in die Aktionen bringt, der mal Nervosität rausnimmt.

Das Blöde ist: Langsam wird es pathologisch. Der Club hat jetzt nicht bloß ein Spieler-, sondern ein Psychoproblem. Hannover hat vor dem Spiel einen Mentaltrainer engagiert. Da holt man offenbar auch Unentschieden, wenn man schwächer ist und aussichtslos zurückliegt. Beim Club müsste jetzt einer mit Antideppen-Keulen anrücken. Ein Sechser allein reicht jedenfalls nur bedingt.

Ach so: Das zweite Tor war aus Abseits erzielt (Bild). Kann man sich drüber aufregen. Aber es hilft halt nichts. Auch ein beschissener Depp bleibt ein Depp. Genauso wie ein liebenswerter Depp…