Für Canadi wird es eng

Die Woche:

  • Wer schon ein paar Jährchen Clubfan ist, der kennt das: Erst werden die Ziele hochgeschraubt (Wiederaufstieg), dann wird Geld in die Hand genommen (meistens zu wenig), dann brauchen die Spieler noch Zeit, um „die Abläufe“ zu verinnerlichen, wenn die Zeit um ist, setzt die Mannschaft nicht um, was der Trainer will, aktuell wird dann noch „die Berichterstattung“ (welche eigentlich?) kritisiert, Respekt eingefordert. Am Ende ist der Trainer dann halt doch weg. Diesmal fehlen uns zudem die Emotionen. Das mag an den oben geschilderten Erfahrungen liegen. Wahrscheinlich aber auch daran, dass Damir Canadi ziemlich emotionsdämpfend wirkt. Bei Hans Meyer oder bei Gertjan Verbeek war jedenfalls weniger Gleichmut.
  • Vielleicht wächst die Mannschaft ja in der Winterpause unter anderer Leitung noch zusammen. Robert Palikuca hat inzwischen das Trainingslager im spanischen Marbella gebucht. Dass das letzte Wintertrainingslager nur wenige Kilometer entfernt eher negative Effekte zeitigte, stört den Sportvorstand offenbar nicht.
  • Beim Club kommt inzwischen einiges zusammen. Nach Christian Mathenia (er fällt, wenn es blöd läuft, den Rest der Saison aus) hat sich bekanntlich auch Patric Klandt beim Pokal-Aus in Kaiserslautern schwer verletzt. Auch U21-Torwart Jonas Wendlinger ist verletzt. Vor dem Bochum-Spiel meldete sich schließlich auch Andreas Lukse krank (saß dann aber trotzdem auf der Bank). Zuvor musste Enrico Valentini, der beim FCK als Torwart eingesprungen war, ebenfalls wegen Fieber passen. Blieb also nur U19-Keeper Benedikt Willert (18) übrig. Auf der Torwartposition gibt es also dringenden Handlungsbedarf. Da zur Zeit nur vereinslose Spieler verpflichtet werden dürfen, ist die Zahl potenzieller Nothelfer überschaubar.
  • Der Blick auf die Tabelle macht nicht nur wegen des Abstands zu den Aufstiegsrängen wenig Freude. Selbst unser Spitzenplatz als alleiniger Rekordaufsteiger ist in Gefahr. Sollte Arminia Bielefeld da oben bleiben, sind die genauso oft aufgestiegen wie wir. Mittelmaß droht allerorten.

Das Spiel:

In Bochum begann der Club wie immer. Er schien zunächst alles im Griff zu haben. Allerdings ohne zwingende Torchancen zu entwickeln. Doch nur ganze neun Minuten durfte sich die Mannschaft überlegen fühlen. Dann eroberte Hanno Behrens am Strafraum zunächst den Ball, verlor dann aber zunächst die Übersicht und dann das Spielgerät. Tesche schnappte sich dieses, passte zu Danilo, der überraschend unbedrängt den hier noch machtlosen Ersatzersatzersatzersatz-Keeper Willert überwinden konnte.

Wieder mal lag der Club hinten. Wieder mal präsentierte sich, die verletzungsbedingt erneut umformerte Abwehr anfällig, wenn schneller gespielt wird. Dass die FCN-Abwehrspieler nicht die schnellsten sind, hat sich in der Liga längst herumgesprochen. Dass sie diese Defizite durch Antizipation wett machen, ist wohl ein frommer Wunsch. Ein solcher war es wohl auch, dass sich die Mitspieler bemühen, dem 18-jährigen Willert deas Debüt zu erleichtern und den durch Ausfälle geschwächten Bochumer Angriff bereits im Vorfeld zu stoppen.

Aber nichts da. In der 40. Minute baute der Club bei einem Freistoß seine Mauer derart löchrig, dass Ex-FCN-Spieler Danny Blum den Ball scharf vors Tor bringen konnte. Willert konnte den Ball nicht festhalten, Lorenz staubte zum 2:0 ab. Und es kam noch schlimmer. Fünf Minuten später ließ die pomadige Clubabwehr Wintzheimer frei stehen, der den inzwischen auch durch höhnische Fangesänge verunsicherten Willert zum 3:0 überwinden konnte.

Aber es hapert halt beim Club nicht blo0 hinten. Für die völlig abgetauchten Kerk und Dovedan brachte Trainer Canadi nach der Pause Lohkemper und Medeiros. Die beiden machten dann auch prompt mehr Druck. Nach einer Stunde konnte Geis von rechts flanken und Sörensen zum 3:1 einköpfen. In der 75. Minute gelingt Lohkemper nach Vorlage von Medeiros sogar der Anschlusstreffer. Allerdings stand Frey im Abseits. Nach Videobeweis stand fest: kein Tor. Nach und nach schwand beim Club der Glaube, noch die Wende einleiten zu können. So kommt Bochum zum ersten Heimsieg. Trotzdem steht der VfL noch auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Der Club ist allerdings nur zwei Punkte besser. Vielleicht sollten wir uns langsam mit diesen Tabellenregionen beschäftigen. Den Aufstieg dürfte sich inzwischen selbst der letzte abgeschminkt haben.

Ein Letztes:

….oder halt danach.