Training für Trolle

Zwei Stunden bevor die deutsche Nationalmannschaft gegen Argentinien spielt, findet beim Club der Trainingsauftakt statt. Der Termin wurde wegen des Erreichens des Viertelfinales eigens verlegt.
Die Fürther Nachbarn sind dagegen schon seit Montag im Trainingsstress. Bei denen geht es aber nicht nur um Kondition, taktische Übungen und Spielpraxis, die müssen sich auch bemühen, einem neuem Namen gerecht zu werden. Bekanntlich heißt der Ronhof ab der kommenden Saison „Trolli-Arena„. Das bedeutet auch, die Bewegungsabläufe entsprechend zu modifizieren 😉

20100628 Mannschaft macht sich warm

Irgendwie drollig die Fürther

Im Augenblick scheint nicht „besser sein“, sondern „weniger Mist produzieren“ das Gebot der Stunde. Nicht nur, aber auch im Fußball. Für den Club heißt das: So lange es zwei Mannschaften gibt, die noch unglücklicher agieren und der Dritte der 2. Liga dann genauso lustlos kickt wie weiland Energie Cottbus, dann hat alles gepasst.

trolliUnd wenn wir bei mehr Mist produzieren sind, dann wären wir auch schon bei dem Verein aus der Nachbarstadt. Der ist bei uns zwar doch noch um einiges beliebter als der FC Bayern, bei dem allerdings langsam der Mitleidseffekt zu greifen scheint. Dennoch sind die Fürther immer wieder für etwas – von eigenen Problemen ablenkende – Schadenfreude gut.
Nun wollen sie nämlich ihr Stadion in Trolli-Arena umbenennen. Klingt im Fränkischen irgendwie drollig.

Am drolligsten ist aber, wenn man beim Gummibärchenhersteller Mederer auf die Homepage klickt um sich mal die dort angebotenen Gummibärchen anzuschauen. Wer lacht einem da entgegen: Der Obersympathikus der Liga, der FC Bayern.

Wir lachen gerne zurück und freuen uns über die Unterhaltungswerte, die uns da so kostenlos und ohne Rücksicht auf eigene Verluste geliefert werden.