Uranstaub für alle

Wir haben hier schon mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass der Trikotsponsor des FCN vielleicht den einen oder anderen Euro in die Vereinskasse bringt, jedoch sehr viel an Sympathien kostet. Am Donnerstag wurde im ARD-Magazin „Kontraste“ wieder einmal auf die skandalösen Zustände in Niger aufmerksam gemacht, wo Areva das Uran für unsere Atomkraftwerke abbauen lässt und Arbeiter und Bewohner schutzlos dem Uranstaub aussetzt. Da gleichzeitig auf Sat.1 die Europa-League übertragen wurde, hat die Sendung wahrscheinlich wieder kaum einer gesehen. Und hinterher heißt es dann: Ich wusste das alles gar nicht.

Der Beitrag ist aber hier in der ARD-Mediathek zu finden. Da kann man Versäumtes nachholen. Zumindest die nächsten Tage. Dann muss – ja, auch dafür zahlen wir Rundfunkgebühren – irgendein Fernsehbeschäftigter die Sendung wieder depublizieren.

niger
areva
…und dass diese Firma auch das Erlanger Poetenfest sponsert, macht die Sache nicht besser. Sie wirft höchstens einen Teil des schlechten Lichtes auf unsere Dichter.

Trennt euch endlich von diesem Sponsor!

20100307 Choupo-MotingIch weiß, ich weiß: Manche mögen gerne Sport Sport sein lassen und betonen, Fußball sei doch die schönste Nebensache der Welt. Andere argumentieren damit, Atomenergie sei sauber und beherrschbar und Areva biete gute Arbeitsbedingungen und sei ein wichtiger Arbeitsgeber in der Region.

Mag sein, dass Areva in Erlangen nett zu den Mitarbeitern ist, sogar Betriebskindergärten anbietet und korrekte Löhne bezahlt. In Niger tun sie das genaue Gegenteil. Der Spiegel berichtet jetzt aus diesem trotz seines Uranreichtums bettelarmen Land in Afrika und über die Rolle, die der Atomkomnzern Areva dort spielt. Unser FCN findet dabei leider auch traurige Erwähnung. Imagefördernd ist das bestimmt nicht. Und dass in Twitter und Facebook inzwischen zahlreiche Leser des Artikels dem Club wegen dieses Sponsors den Abstieg gönnen, wundert nicht. Ich muss ehrlich sagen, ich schäme mich da, ein Clubfan zu sein.

Daher noch einmal unser Appell an die FCN-Verantwortlichen:
Beendet endlich diese Kooperation!