Sieg für Rafati

836575262Das neue Jahr geht ja echt bescheiden los. Weg ist sie die Euphorie! Wieder mal hat der Club zuhause einen Abstiegskonkurrenten aufgebaut und 0:1 gegen den Tabellenletzten Mönchengladbach verloren. Dabei kann man noch nicht einmal sagen, die Mannschaft hätte schlecht gespielt. In der zweiten Halbzeit, war es teilweise sogar engagiert und ansehnlich. Aber es ist halt das alte Lied! Die Defensive ist immer für einen Fehler gut und gegen schwächere Mannschaften gelingt es nicht, Überlegenheit in Tore umzumünzen. Wobei Ekici (Bild) als alleiniger Spielmacher zudem etwas überfordert schien.

Bildschirmfoto 2011-01-15 um 17.36.15Aber das ist nur die eine Seite. Widmen wir uns mal jener Niederlagen-Erklärung, die wohl die Mehrzahl der Fans im Stadion und der Twitterer im Internet unterschreiben würde: Schiedsrichter Babak Rafati ist ein Gladbacher bzw. irgendwie zum Gladbacher gemacht worden. Beim Club weiß man, wie das geht (Fitnessgeräte schenken!), deswegen sind wir Clubfans da sensibel. Was der Schiri ablieferte, war auf jeden Fall eine Frechheit. Eine ganze Latte von Fehlentscheidungen leistete sich der gute Mann. Mindestens drei Elfer hätte er für den FCN pfeifen müssen. Als er dann schließlich doch noch einen pfiff, war das weniger einer Unsportlichkeit der Gladbacher sondern der schauspielerischen Leistung von Christian Eigler geschuldet. Leider brachte Javier Pinola den Ball nicht im Tor unter. Insofern beschleicht einen das ungute Gefühl, selbst wenn da ein etwas unparteiischerer Schiri gepfiffen hätte, an diesem Tag hätte der Club wohl trotzdem nicht gewonnen.
…und dann schleicht noch ein weiteres ungutes Gefühl hinterher: Wenn das im neuen Jahr so weiter geht, dass die Mannschaften hinten plötzlich wieder punkten, dann wird das für den Club noch eine ganz enge Kiste.