2015 – das Jahr der Abschiede

19.12.2015 --- Fussball --- Saison 2015 2016 --- 2. Fussball - Bundesliga --- 19. Spieltag: 1. FC Heidenheim FCH - 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN --- Foto: Sport-/Pressefoto Wolfgang Zink / DaMa ---  Jubel nach Tor zum 0:1 - Guido Burgstaller (9, 1.FC Nürnberg / FCN ) Miso Brecko (2, 1. FC Nürnberg / FCN ) Georg Margreitter (33, 1. FC Nürnberg / FCN ) Patrick Erras (29, 1. FC Nürnberg / FCN ) Laszlo Sepsi (6, 1. FC Nürnberg / FCN ) Dave Bulthuis (4, 1.FC Nürnberg / FCN ) Alessandro Schöpf Schoepf (28, 1.FC Nürnberg / FCN ) Tim Leibold (23, 1. FC Nürnberg / FCN ) - Freude / Torjubel - Torschütze: Guido Burgstaller (9, 1.FC Nürnberg / FCN )
Das Jahr nähert sich dem Ende, die Spiele sind gespielt, und die Club-Freunde schauen zurück und ziehen Bilanz. 2015 wird dereinst wohl als das Jahr der Abschiede in die Annalen des 1.FC Nürnberg eingehen. Bereits im Februar war für Finanz-Vorstand Ralf Woy, seit 2006 in führender Funktion beim Club tätig, Schluss. Ende September endete dann auch die elfjährige Ära von Martin Bader. Die Trauer über den Weggang der beiden langjährigen Vereinsbosse hielt sich in der Fan-Gemeinde in Grenzen. Immerhin hatten sich beispielsweise die Fehlentscheidungen von Bader in der Kaderplanung gehäuft, so dass ihm der Aufsichtsrat mit Wolfgang Wolf schon nach dem Abstieg 2014 einen Abteilungsleiter mit Fußball-Sachverstand zur Seite stellte.
weiter lesen

Ex-Cluberer hofft auf die EM

Am Samstag bekamen wieder etliche verdiente Spieler ihre Abschiedsgeschenke. Im Vorjahr fiel der Umbruch gravierender aus, Leistungsträger und Fan-Idole gingen oder mussten gehen. Doch den meisten hat der Abschied vom Club wenig Glück gebracht.

Club-Legende Marek Mintal, der in der Hinserie wegen Verletzungspech lange ausfiel, erwies sich in der Rückrunde als relativ treffsicher, an den beiden finalen Spieltagen war er erfolgreich und zuvor hielt er für den FC Hans Rostock etwa mit seinen beiden Toren gegen Duisburg (4:2) die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben. Allein, letztlich stieg Rostock dennoch als  abgeschlagener Letzter ab – ein missglücktes Jahr für Mintal. Immerhin, mit einem Jahr Verspätung scheint sich nun etwas zu realisieren, was die Club-Freunde schon im Sommer 2011 vorschlugen: Marek Mintal, der im September 35 wird,  soll Leitwolf der Regionalliga-Reserve des Clubs werden.

Ebenso wie Mintal hatten auch einige andere früheren Cluberer kein Glück bei ihren neuen Arbeitgebern: Gut, Julian Schieber trumpfte beim glanzvollen 4:4 des VfB Stuttgart in  Dortmund mit zwei Toren groß auf, aber insgesamt blieb  Anteil des Stürmers an der starken Saison der Stuttgarter – auch verletzungsbedingt – mit drei Toren und 18 Einsätzen bescheiden. Mehmet Ekici (21 Einsätze, 1 Tor) wiederum schaffte in Bremen den Durchbruch bislang nicht. Verteidiger Andreas Wolf, der ebenfalls in Bremen gelandet war, wurde von den Hanseaten bereits nach der Vorrunde an den AS Monaco weitergereicht, wo ihn enormes Verletzungspech ereilte – aber immerhin blieb ihm die schlechteste Rückrunde der Bremer Vereinsgeschichte erspart.

Bei Ilkay Gündogan schien es lange ähnlich unrund zu laufen wie bei seinen Ex-Kollegen – doch dann wendete sich das Blatt. Allein im März 2012 schaffte der Dortmunder vier Nominierungen für die „Elf des Tages“ des „kicker“, nun kam am 34. Spieltag noch eine fünfte hinzu. 28 Einsätze (3 Tore) und ein respektabler „kicker“-Notenschnitt von 3,15 zeigen, dass der Mittelfeldspieler fester Bestandteil des Dortmunder Meisterensembles war – und nun darf er sogar noch auf eine Teilnahme an der EM hoffen, Bundestrainer Joachim Löw berief ihn in sein vorläufiges Aufgebot (im Bild ist Gündogan mit Cacau, einem weiteren früheren Clubspieler, zu sehen).

Tschüss, Andy!

 Der Club wird allmählich zum Kindergarten. Nun geht einer der letzten Routiniers: Kapitän Andreas Wolf konnte sich mit dem Verein nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Schade, denn Wolf gehörte am Valznerweiher zum Inventar – im März 2002 absolvierte er sein erstes von insgesamt 175 Bundesligaspielen für den 1.FC Nürnberg. Bei der 0:2-Niederlage in Berlin agierte der Innenverteidiger an der Seite von Akteuren wie Paulo Rink, Anthony Sanneh, Tommy Larsen oder Jacek Krzynowk. Neun Jahre spielte Wolf für die Club-Profis, in der schnellebigen Fußball-Welt ist das eine Ewigkeit. Hätten sich Trainer Dieter Hecking und Manager Martin Bader mehr bemüht, wären wohl noch einige Spielzeiten hinzugekommen, aber Wolfs Aktien standen bei den Verantwortungsträgern offensichtlich nicht mehr allzu hoch im Kurs. Nun zählen Verdienste von gestern im harten Profigeschäft wenig, und aus dem rustikalen Abwehrrecken Wolf wird auch kein Filigrantechniker mehr – aber dennoch ist es fraglich, ob Hecking und Bader sich einen Gefallen damit tun, den Konkurrenzkampf in der Innenverteidigung auf diese Weise zu entschärfen.

Philipp Wollscheid spielte eine überragende Rückserie, aber bei dem jungen Talent wären Einbrüche nicht verwunderlich. Ob es bei Maroh und Klose langfristig für die Bundesliga reicht, bleibt abzuwarten. Routinier Per Nilsson dagegen dürfte nun wieder eine feste Größe sein. Doch es wäre zweifelsohne spannender geworden, wenn es zum Konkurrenzkampf zwischen Wolf, Nilsson und Wollscheid gekommen wäre.  

Nun ist für Wolf, der neben den besagten 175 Bundesligaeinsätzen (sechs Tore) auch 38 Zweitligaspiele (ein Tor) für den FCN bestritt, also Schluss. Zwei Ab- und zwei Aufstiege hat der 28-Jährige mit dem Club durchlebt, er gehört ebenso wie Marek Mintal zu den Legenden, die das Autorentrio Kaiser/Siegler/Bausenwein in ihrem gleichnamigen Buch verewigt haben und stand auch im Pokalfinale 2007 beim 3:2 über Stuttgart auf dem Platz. Tschüss, Andy!

Felix, der Perspektivlose

1231310_0_org_peg-147A3800979C5B60-20100828-img_26146422.onlineBildEs ist ziemlich genau 12 Jahre her, da verließ Felix Magath Nürnberg, weil er dort keine Perspektiven mehr sah. Damals war er noch Trainer des FCN. Jetzt kam er als Trainer von Schalke zurück und kassierte eine 1:2-Niederlage. Die Perspektivlosigkeit nimmt er mit nach Gelsenkirchen. Uns soll´s Recht sein. Wir konzentrieren uns lieber auf den Club.

Der hat dem Sieg gegen den VfB Stuttgart gleich wieder einen Heimsieg folgen lassen. Und wieder hat ein Verteidiger den entscheidenden Treffer gemacht. Allerdings war gegen der VfB der Club zu zehnt, diesmal spielte der Gegner in Unterzahl. Leider schwächten die Schalker sich dabei nicht bloß selber, sondern auch den Club. Schäfer musste nach dem körpergefährdenden Einsteigen von Jermaine Jones vorzeitig raus. Wir möchten uns nur ungern an letzte Saison erinnern, wo Schäfers Ausfall nach dem Sieg gegen Wolfsburg (damals allerdings nicht verletzungsbedingt) eine lange Durstrecke einläutete.

Wer das Spiel gesehen hat (der BR-Reporter sprach nach der 1. Halbzeit von Konfirmandenfußball), muss allerdings auch zugeben, souverän war das alles nicht, guter Fußball schon gleich gar nicht. Schalke war einfach schlecht. Nichtsdestotrotz: Auch solche Spiele muss man gewinnen – und wir haben immerhin torgefährliche Verteidiger und stehen in der Tabelle erst einmal vor den Bayern:
Bild 2

Die Fans des FC Schalke 04 lassen sich übrigens dennoch nicht unterkriegen. Was uns freut, schließlich sind wir ja mit ihnen befreundet:
YouTube Preview Image

Loblied auf Mintal

„Marek Mintal ist für uns nicht zu ersetzen“, erkannte bereits Ex-Club-Trainer Wolfgang Wolf. Es ist eigentlich schon alles über die Klasse des torgefährlichen Slowaken geschrieben worden. 1979 erschien Eckhard Henscheids „Hymne auf Bum Kun Cha“. Eine Passage dieses Loblieds in der Mintal-Variante.

Flirrend und flackernd – nicht lange fackelnd,
Doch feuernd und feiernd; den fühlenden Herzen
Nürnbergs zur Freude.
Marek Mintal! Freund aus dem Osten! Fremdling bist
Du nicht länger – nicht bitt’res Los ist Exil
Dir! Heimat, die zweite, du fandest sie.