Hellsichtiger Ball

Das ZDF hat beim Spiel des Clubs gegen Hertha BSC etwas ganz Seltsames entdeckt. Auf dem Ball, mit dem der Anstoss durchgeführt wurde, stand bereits das Endergebnis 2:0 drauf.

Was wusste der Ball? Hat er übersinnliche Fähigkeiten? Oder war das als Spicker für jene Spieler gedacht, damit sie wissen, worauf sich irgendwelche Dunkelmänner vorher geeinigt haben. Hat der Zeugwart irgendeinen Zauber bemüht? Ist da vielleicht ein Chip drin, von dessen Fähigkeiten wir nichts wissen? ZDF-Sportstudiomoderator Sven Voss sprach sogar von „einem Fall für den DFB-Kontrollausschuss“.

Rätsel über Rätsel. Sachdienliche Hinweise bitte in die Kommentarspalte!

Update: Das aktuelle Sportstudio hat inzwischen via Twitter den Vorwurf zurückgewiesen, mit Photoshop gearbeitet zu haben. Dafür habe man keine Zeit. Das sei „einfach gute Arbeit“ gewesen. Das Sportstudio sei außerdem neutral und habe nichts gegen den Club. Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein sei sogar ein „Hardcore“-FCN-Fan.

Das ist der Fußballspruch des Jahres

Am Freitagabend werden bei der Gala der Deutschen Akademie für Fußballkultur zwar andere entscheiden, was der Fußballspruch des Jahres war. Als Entscheidungshilfe wollen wir dem dortigen Publikum jedoch das Ergebnis unserer kleinen Umfrage mit auf den Weg geben. Demnach ist Josef Hickersberger (40 Prozent) mit seinem Spruch vorne: „Wir haben nur unsere Stärken trainiert, deswegen war das Training heute nach 15 Minuten abgeschlossen.“  Mit 34 Prozent folgt Jens Lehmanns „Der Konjunktiv ist der Feind des Verlierers.“ Auf 19 Prozent kommt Jonas Kamper mit „We have to fight weiter.“. Relativ abgeschlagen auf Platz 4 (6 Prozent): „Wir haben keine Probleme, nur zu wenig Punkte und zu wenig Tore“ von Walter Hellmich.

Hinweisen müssen wir noch auf den Einwand eines Kommentators, „Bildausfall! Was soll der Scheiß?“ wäre der Spruch des Jahres. Vielleicht kann die Fußballakademie das ja noch zur Wahl stellen. Hätte, glaube ich, gute Chancen. Außerdem könnte das ZDF, das dann Preisträger wäre, gerade in diesen schweren Zeiten mal eine Würdigung vertragen.