Braucht der „Unparteiische“ eine Brille?

SpVgg Greuther Fürth - SV SandhausenBuchstäblich in der letzten Sekunde fiel der 1:1-Ausgleich im Fürther Ronhof, und die große Feier zum 113. Geburtstag des Vereins wurde mit der Punkteteilung etwas versalzen. Schuld am ganzen Debakel und der Konfusion in den letzten Spielminuten war Schiedsrichter Frank Willenborg, der mit eigenartigen Entscheidungen und nicht nachvollziehbaren Freistößen, die er gab, für großen Unmut bei den Fürther Fans sorgte. „Blindschleiche“, rief meine Nachbarin zur Linken, ein Platz weiter fiel sogar der Satz: „Schiri, Du schwarze S…, kauf‘ Dir endlich eine Brille!“

Dabei fing die Partie am Freitagabend (vor leider nicht mal 7000 Zuschauern) gegen den SV Sandhausen vielversprechend an. Jurgen Gjasula, auf den das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck jetzt vier Spiele verzichten musste, brachte wieder Feuer und Genauigkeit ins Spiel. Recht gute Aktionen führten zwar zu keinem Treffer, machten das Spiel jedoch kurzweilig. Die wenigen Fans im Gästeblock hatten akustisch wenig zu bieten, der Kleeblatt-Block 12 lief dagegen zu Hochform auf und erfreute das Stadion mit „Derbysieger“-Songs und lauten Anfeuerungsrufen für seine Elf. Trotzdem: Kein Tor in der ersten Halbzeit, auch kein Treffer bis zur 70. Minute. Erst ein Angriff von Khaled Narey, der sich in den Sandhäuser Strafraum gekämpft hatte, um dann den Ball wenige Meter vor der Grundlinie quer zu spielen, war die Basis für eine Chance. Das war dann auch die Stunde von Sebastian Freis, der den Ball locker zum 1:0 über die Linie schob.

Jetzt hieß es bei den Kleeblättern eigentlich nur noch, die drei Punkte zu halten. Ein Plan, den ihnen der Schiedsrichter gründlich durchkreuzte: Fouls am Torschützen Freis wurden nicht richtig erkannt und geahndet. „Schieber, Schieber“, skandierten die Kleeblattfans. Und auch Unruhe auf dem Spielfeld in der Nachspielzeit ist nie gut. Und so passierte es tatsächlich: Keeper Balazs Megyeri gab einen gefährlichen Ball souverän zurück ins Spielfeld, und Andrew Wooten ergatterte den Ball und erzielte den Ausgleich.

Kein gerechtes Ergebnis, die Laune der Kleeblattanhänger auf dem Nachhauseweg war dementsprechend. Es wurde geschimpft, und man ließ seinem Frust freien Lauf. Der Referée tat sicher gut daran, den Ronhof schnellstmöglich zu verlassen, denn so mancher Fürther Fan hatte einen echten Brass auf den angeblich „Unparteiischen“…

Derbysieger, Derbysieger!

1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther FürthDerbysiege sind für die Ewigkeit. Und heute hat die Spielvereinigung mit ihrem 2:1-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg einmal mehr den Erzfeind aus der östlichen Vorstadt in seine Schranken gewiesen. Wobei in den ersten dreißig Minuten die rot-schwarze Dominanz unübersehbar war. Meist spielte sich das Geschehen im Fürther Strafraum ab, die Clubberer holten einen Eckball nach dem anderen heraus, hatten jedoch einfach kein Glück. Das Spiel des Kleeblatts ließ anfangs Struktur und Konzept vermissen. Die Aktionen des Clubs waren härter und unerbittlicher,  und es gab erbitterte Zweikämpfe – Schiedsrichter Tobias Stieler hatte die Partie allerdings immer souverän in Griff.

Dann erlebten in der 40. Minute die gut 30 000 Clubfans einen Albtraum: Eine Flanke von Niko Gießelmann von der linken Strafraumkante traf nur die Latte, daraufhin köpfte Sebastian Freis den Ball von rechts vors Tor, wo Serdar Dursun aus wenigen Metern Distanz zum 1:0 traf. Die Nerven der Clubspieler lagen jetzt blank, wenige Minuten später eskalierte eine unklare Aktion vor dem Tor des Kleeblatt-Keepers Balázs Megyeri. Er kollidierte mit Edgar Salli, reagierte emotional und schubste den Nürnberger Kapitän Miso Brecko. Die logische Konsequenz war eine Gelbe Karte für beide.

Gestärkt und motiviert kam die Spielvereinigung nach der Halbzeitpause auf den Platz und hatte jetzt unübersehbar einen Plan. Ihr gelang jetzt mehr, sie griff druckvoller an und wurde in der 54. Minute für ihr verbessertes Zusammenspiel belohnt. Nach einer Flanke von Veton Berisha gelang dem Fürther Newcomer Daniel Steininger das heiß ersehnte 2:0. Die Clubfans waren wie gelähmt, befürchteten sie doch, dass eine erneute Niederlage ihren Verein noch tiefer in die Krise stoßen könnte. Im Gegensatz dazu war die Stimmung im Kleeblatt-Gästeblock super, die weiß-grünen Fans feuerten ihre Mannschaft lauthals an und genossen hörbar die hitzige Derbystimmung. Jetzt galt es „nur“ noch, den 2:0-Vorsprung zu halten. Was beinahe auch gelungen wäre. Erst in der Nachspielzeit hatte der Club dann doch sein kleines Erfolgserlebnis: Guido Burgstallers abgefälschter Schuss aus sieben Metern schlug in der 93. Minute ins Fürther Tor ein. Ein Anschlusstreffer mit allenfalls kosmetischer Relevanz.

Der heutige umjubelte Sieg im 261. Lokalderby beschert dem Kleeblatt mit zehn Punkten nach sechs Spielen den 5. Tabellenplatz. Der 1. FC Nürnberg hat die rote Laterne und verzeichnet gerade mal zwei Pünktchen. Ein Schlag ins Gesicht des Traditionsvereins, der doch Ende der letzten Saison noch auf dem Sprung in die höchste Klasse des deutschen Fußballs war.
„Derbysieger, Derbysieger“, skandierte Gerald Asamoah in der Nacht der Nächte im April 2012 in der Fürther Gustavstraße, als es klar war, dass die SpVgg erstklassig wurde. Er sang sich damit tief in die Herzen der Kleeblattanhänger. Auch heute werden viele Fans ihren Sieg feiern. Und vielleicht nachts sogar selig vom Wiederaufstieg in die Bundesliga träumen.

Das Kleeblatt geht gegen Liga-Neuling Würzburg baden

SpVgg Greuther Fürth - Würzburger Kickers„Frankenderby“, darunter verstand man bislang immer Fußballspiele zwischen Fürth und Nürnberg. Seit dieser Spielzeit müssen wir umdenken. Denn jetzt kommen die Partien gegen den Liga-Neuling, die aus der 3. Liga aufgestiegenen Würzburger Kickers, hinzu. Und das erste Frankenderby der Saison 2016/17 haben die Newcomer aus Unterfranken mit 3:0 im Ronhof gegen das Kleeblatt für sich entschieden – ihre Fans jubelten zu Recht (Foto). Ein rabenschwarzer Tag für Fürth!

„Hurra, hurra, die Würzburger sind da!“, mit diesem Schlachtruf zogen die Fans des FWK am späten Nachmittag vom Fürther Hauptbahnhof durch die Innenstadt zum Ronhof. Da ernteten sie noch so manch herablassendes Lächeln bei den Fürthern. Doch was die Kickers dann im Sportpark zeigen sollten, war von Anfang an durchdacht und überzeugend – leider, muss man aus Kleeblatt-Sicht sagen. Schon in der 11. Minute gelang David Pisot das Führungstor. Er konnte damit den ersten ernst zu nehmenden Angriff der Gäste effektiv umsetzen. Und in der zweiten Halbzeit (79. Minute) noch einen zweiten Treffer im Fürther Kasten versenken, nachdem Rama äußerst clever einen Eckball für die Würzburger herausgeholt hatte. Ausgerechnet Tobias Schröck – der Namensvetter des früheren Fürther Publikums-Lieblings – erhöhte in der 84. Minute auf 3:0.

Für das Kleeblatt war es heute natürlich eine mehr als schwierige Aufgabe, denn Trainer Stefan Ruthenbeck musste auf seine routiniertesten und erfolgreichsten Spieler verzichten. Gleich fünf Mann fehlten: Robert Zulj wurde aufgrund einer Tätlichkeit in der Partie gegen Fortuna Düsseldorf nachträglich für drei Spiele gesperrt, außerdem sind Sercan Sararer, Jurgen Gjasula, Veton Berisha und Mathis Bolly verletzt. So kamen junge Spieler wie Benedikt Kirsch, Daniel Steininger und George Davies zum Zuge. Aber die schafften es einfach nicht, das kluge Würzburger System zu knacken. Obwohl die SpVgg in der ersten Halbzeit mehr Ballbesitz als die Würzbuger vorzuweisen hatte – in ein Tor konnte sie diese Leistung nicht ummünzen. Da nützte es auch nichts, dass Ruthenbeck in der zweiten Spielhälfte Serdar Dursun für Nicolai Rapp und Ilir Azemi für Benedikt Kirsch einwechselte und mit zwei Stürmern in der Spitze operierte. Der Auftritt der Unterfranken wirkte insgesamt routinierter als der der Gastgeber, die eigentlich die Routiniers hätten sein müssen.

So bleibt für Kleeblatt-Fans heute nur ein schwacher Trost: Der Club aus der Ost-Vorstadt hat in Bochum eine 4:5-Niederlage eingesteckt und belegt damit – zumindest vorläufig – den letzten Platz in der Tabelle der 2. Bundesliga. Und der FCN ist ja bekanntlich unser nächster Gegner, und zwar schon am kommenden Dienstag, 20. September. Da kommt es dann zum „echten“ Frankenderby, in dem unser Kleeblatt hoffentlich erfolgreicher sein wird als im heutigen Derby zwischen Mittel- und Unterfranken.

Aufregende Derbytage für das Kleeblatt

1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther FürthEinen Punkt konnte die Spielvereinigung am Sonntag beim letzten Zweitligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf einfahren. Das Ergebnis hätte optimaler sein können, vor allem in Anbetracht dessen, dass das Kleeblatt bis zur 78. Minuten mit 1:0 geführt hatte. Aber das ist Schnee von gestern. Die Mannschaft hat eine englische Woche vor sich und einiges vor: Zwei fränkische Derbys stehen an. Am Freitag, 16. September, trifft das mittelfränkische Team um 18.30 Uhr im Ronhof auf die Würzburger Kickers. Nach 38 Jahren kommt es wieder einmal zu einem Pflichtspiel gegen die unterfränkischen Aufsteiger. Denen wird der Blick auf die aktuelle Tabelle runtergehen wie Öl: Sie stehen auf dem vierten Tabellenplatz – vor den Konkurrenten aus Fürth (7.) und Nürnberg (17.). Kleeblattfans sehen dieses Ranking allerdings pragmatisch: Die Würzburger haben sieben Punkte auf dem Konto – genauso viel wie die Spielvereinigung. Lediglich das bessere Torverhältnis spricht für den FWK.

Einer der Hoffnungsträger des Würzburger Kickers heißt Schröck. Nein, „unser“ Stephan Schröcki lebt und arbeitet derzeit auf den Philippinen. Ich spreche von Tobias Schröck, der erst seit Juli 2016 für die Unterfranken spielt und sich bislang hervorragend bewährte. Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach hatte den Mittelfeldspieler Schröck schon länger als Wunschkandidaten auf der Liste. Nachdem Würzburg den Aufstieg in die 2. Liga schaffte, stand seinem Engagement nichts mehr im Wege.

Wie sich das Kleeblatt am Freitag gegen den Zweitliganeuling Würzburger Kickers behaupten wird, bleibt abzuwarten. Nachdem das Kleeblatt allerdings in dieser Spielzeit eine konstante Leistung geboten hat, wäre es durchaus möglich, dass es zu Hause drei Punkte einfährt.

Am nächsten Dienstag, 20. September, geht’s dann zum „Spiel der Spiele“ – dem Lokalderby gegen den 1. FC Nürnberg. Der Club, der ja Ende der letzten Saison noch um die Relegation in die Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt kämpfte, liegt aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz. Bei Spielern, Trainer und den Clubfans liegen die Nerven blank, die Stimmung ist auf dem Nullpunkt. Das letzte Lokalderby im Februar 2016 (Foto) gewann der 1. FCN mit 2:1. Das kann am Dienstag im Nürnberger Stadion ja eine heiße Nummer werden!

Wie kann man einen Vorsprung so verschusseln?

 Es gibt Fußballspiele, da wünschte man sich, es gäbe keine zweite Halbzeit. Zum Beispiel heute in der Auswärtspartie gegen Fortuna Düsseldorf. Vor über 25 000 Zuschauern (davon maximal 200 Kleeblattfans) in der Esprit-Arena bewies die Spielvereinigung einmal mehr, dass sie in der Sommerpause ihre Schwächen nicht in den Griff bekommen hat.

Aber chronologisch: Sowohl bei Fortuna Düsseldorf als auch bei den Gästen aus Fürth hatte man als Zuschauer zu Spielbeginn den Eindruck, dass sie lieber einen  gemütlichen Nachmittag verbracht hätten. Eine ungewöhnlich hohe Fehlerquote, kein richtiges Konzept auf beiden Seiten – das Spiel plätscherte so vor sich hin.  Null Torchancen, Fehlpässe en masse. Bis (mein derzeitiger Favorit beim Kleeblatt) Khaled Narey in der 22. Minute nach einer von Hennings abgeblockten Freistoßflanke von Gießelmann den Ball ins Düsseldorfer Netz katapultierte. Ihm ist der Treffer zu gönnen – Narey ist einer der aktivsten und engagiertesten Spieler im Kleeblatt-Team. Dementsprechend war seine Freude riesengroß, er holte sich sofort eine „Streicheleinheit unter Männern“ bei Coach Stefan Ruthenbeck ab (Foto). Die verbleibenden 20 Minuten der ersten Halbzeit blieben spielerisch uninteressant. Lediglich die Zweikämpfe wurden bissiger.

Dann also die zweite Halbzeit: Die Fortunen hatten offenbar von Trainer Friedhelm Funkel einen Motivationsschub erhalten, denn sie versuchten jetzt mit etwas mehr Power, den Kleeblättern auf die Pelle zu rücken. Doch sie scheiterten am Fürther Keeper Balasz Megyeri, der einen sicheren Eindruck machte. Allerdings: Das Spiel ließ nach wie vor an Klasse zu wünschen übrig. Eben typisch Zweite Liga!?! Die Spielvereinigung war im Zuspiel ungenau und fahrig. Die üblichen Verdächtigen wie Veton Berisha und Sebastian Freis spielten öfter ihren Widersacher als den eigenen Teamkollegen an. Und die Sturmhoffnung Serdar Dursun schaute entweder Bällen hinterher oder versuchte, mit unfairen Attacken die Gegner aus dem Rhythmus oder sogar zu Fall zu bringen. Im Gegenzug musste heute Robert Zulj viel einstecken.

Und so kam es, wie es kommen musste: Hennings ließ in der 78. Minute Franke im Regen stehen, spielte einen überlegten Querpass nach innen auf Oliver Fink, Marco Caligiuri kam nicht mehr an den Ball, und Fink schob den Ball locker aus wenigen Metern Distanz ins Fürther Tor. Megyeri hatte keine Chance, den Ausgleich zu verhindern. So wurde das Kleeblatt heute für seine zu flapsige Spielauffassung und seine passive Haltung mit dem Verlust von zwei Punkten bestraft. Ohne jetzt zu hart urteilen zu wollen: selber schuld. So kann und darf man sich einen 1:0-Vorsprung nicht nehmen lassen. Dabei hatte Fortuna Düsseldorf heute keinen Glanztag. Gar nicht daran zu denken, was passiert, wenn die Spielvereinigung auf richtig gute Gegner trifft.

Zum Beispiel am nächsten Spieltag: Die Spielvereinigung empfängt kommenden Freitag, 16. September, um 18.30 Uhr zu Hause den starken Aufsteiger Würzburger Kickers. Die stehen nach vier Spielen immerhin auf dem vierten Tabellenplatz – zwei Plätze vor dem Kleeblatt. Und am 20. September steigt dann das Derby gegen den 1. FC Nürnberg. Da ist dann unbedingte Konzentration angesagt, sonst….

Norweger liefen den Weltmeistern nur hinterher

Norway - GermanyGestern Abend haben sich die Greuther-Weiber mit guten Freunden im Fürther „Babylon“ getroffen (das übrigens ab heute mit großem Jubiläums-Programm seine 10-jährige Eröffnung mit neuer Leitung und Konzept 2006 feiert). Wir saßen also bei Orecchiette mit Kirschtomaten und Kapern in der Kneipe und haben uns über das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Norwegen unterhalten, das abends stattfand. Ich wies mit dem Stolz einer Fürther Fußballanhängerin darauf hin, dass der Stürmer der Spielvereinigung Veton Berisha bei der WM-Qualifikationsbegegnung im norwegischen Kader steht. Und wir waren gespannt, ob er im Laufe der Partie eingewechselt würde.

Nein, wurde er nicht. Er stand nämlich schon von Beginn an auf dem Platz. Veton sang die norwegische Nationalhymne mit. Und die Vorfreude war groß, wie er sich gegen Cracks wie Manuel Neuer, Thomas Müller und Toni Kroos bewähren würde. Um es kurz zu machen: Die Aktionen zwischen den Weltmeistern 2014 und der norwegischen Nationalmannschaft erinnerte mich an das Märchen von Hase und Igel. Wenn sich die einen auf den Weg zum deutschen Strafraum machten, waren ihnen die Gegner schon um Längen voraus. Die Norweger versuchten zwar, im Osloer Stadion vor heimischem Publikum eine gute Figur zu machen. Aber sie hatten einfach zu viel Respekt vor den deutschen Profis. Die skandinavischen Aktionen – wenn sie denn mal stattfanden – wirkten desorientiert, waren zaghaft und ohne Pep. Man traute sich kaum, einen Angriff zu riskieren. Der einzige Norweger mit einer akzeptablen Leistung war der Tormann Rune Jarstein. Und Veton Berisha, der ja bei der Spielvereinigung immer mit viel Elan und Laufwegen punktet (aber selten zum Abschluss, sprich zum Torschuss kommt), lief dem Geschehen hinterher und ins Leere. Seine direkten Gegenspieler waren Berisha haushoch überlegen. Auch optisch, denn Veton Berisha ist mit seiner Körpergröße von 1,72 Metern z.B. Mats Hummels (1,91 Meter), Benedikt Höwedes (1,87 Meter) oder Jonas Hector (Foto, 1,85 Meter) deutlich unterlegen.

Das Spiel ging dann (nur) 3:0 für die deutsche Nationalmannschaft aus, endlich hat Thomas Müller mit zwei Treffern seine alte Klasse wieder gefunden. Für Kleeblattfans war der Abend trotz der Niederlage ein sportliches Erlebnis, denn wie oft kommt es schon vor, dass ein SpVgg-Profi bei einem internationalen Länderspiel auf dem Platz steht?

Berisha-Brüder gehen international getrennte Wege

Die erste Länderspielpause in der Saison 2016/17 ist schon in dieser Woche. Die Profis der Spielvereinigung sind mit insgesamt drei Spielern international vertreten. Die interessanteste Herausforderung hat der Kleeblatt-Stürmer Veton Berisha: Mit der norwegischen Auswahl trifft er am Sonntag, 4. September, um 20.45 Uhr zu Hause in Oslo auf die deutsche Fußballnationalmannschaft. Bei dem Duell geht es ja schon um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Beide Nationalteams sind in der Gruppe C. Vetons fußballspielender (ein Jahr älterer) Bruder Valon Berisha wird in Zukunft allerdings nicht mehr gemeinsam mit Veton für Norwegen auflaufen. Valon Berisha, der im zentralen Mittelfeld spielt, verkündete am Donnerstag seinen Wechsel zur Nationalmannschaft des Kosovo.
Valon Berisha wurde 1993 in Malmö geboren und besitzt neben der kosovarischen auch die norwegische Staatsbürgerschaft. Er absolvierte insgesamt 56 Spiele für norwegische Nachwuchsteams und erzielte dabei sechs Tore. Beim King’s Cup 2012 in Thailand gab er sein Debüt für die A-Nationalmannschaft. Mit der U-21-Nationalmannschaft erreichte er das Halbfinale der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2013 in Israel. Valon Berisha ist seit Ende Juli 2012 bei Red Bull Salzburg unter Vertrag.
Veton Berisha durchlief von der U-15 an alle Jugendnationalmannschaften des norwegischen Fußballbundes. Von August 2013 bis März 2016 kam er 15-mal für die U-21-Auswahl zum Einsatz und erzielte insgesamt zwei Tore. Am 29. Mai 2016 debütierte Berisha bei der 0:3-Niederlage gegen Portugal in der A-Nationalmannschaft. Eine Woche später erzielte er bei einer 2:3-Niederlage gegen Belgien sein erstes A-Länderspieltor.
Neben Veton Berisha steht am Wochenende übrigens auch Nürnbergs Innenverteidiger Even Hovland im norwegischen Kader.
Die aktuelle Nummer 1 im Fürther Tor – Balázs Megyeri – reist mit dem ungarischen Nationalteam auf die Färöer Inseln. Das Qualifikationsspiel der Ungarn findet am 6. September statt. Last but not least: Auch das Kleeblatt George Davies wurde für sein Land berufen: Der Mittelfeldspieler tritt am Samstag, 3. September, mit der Nationalelf Sierra Leones zum Qualifikationsspiel für den Afrika Cup gegen die Elfenbeinküste an.

Last-Minute-Sieg bringt Ronhof zum Kochen

SpVgg Greuther Fürth - Erzgebirge AueHeiß, heißer, am heißesten: So lässt sich beschreiben, was heute im Fürther Ronhof abging in der Partie des Kleeblatts gegen Erzgebirge Aue. Einmal im wörtlichen Sinn, denn auf dem Fürther Rasen kletterten die Temperaturen bis auf 40 Grad Celsius und darüber. Und dann übertragen: Das waren wahrhaftig heiße Schlussminuten, die den Zuschauern da geboten wurden. Erst in der Nachspielzeit (90+4) gelang den Gastgebern das ersehnte 3:2 (Foto), und die Stimmung im Stadion kochte.

Dabei war die ganze Aufregung so überflüssig wie ein Kropf. Denn das Kleeblatt startete gelungen und trotz der hohen Temperaturen mit unglaublichem Tempo und intensivem Pressing. Hinzu kamen deutliche Schwächen der Auer Abwehr. So erkämpfte sich die Spielvereinigung bald eine Torchance nach der nächsten. Was dann folgte, kennen wir zur Genüge: eine vergebene Möglichkeit nach der nächsten. Vor allem Veton Berisha blieb wieder einmal glücklos, was die Verwertung seiner Möglichkeiten angeht. Er legte während der gesamten Partie ein bewundernswertes Laufpensum zurück und arbeitete sich regelrecht ab, doch den Ball im gegnerischen Kasten zu versenken, blieb ihm auch heute wieder versagt. Dafür wachten die Veilchen nach etwa 15 Minuten auf und hatten plötzlich mehr vom Spiel als das Kleeblatt. Christian Tiffert schoss haarscharf am Fürther Torpfosten vorbei – Glück für die Gastgeber.
Zu diesem Zeitpunkt wäre eigentlich eine 2:0- oder gar 3:0-Führung für Fürth längst drin gewesen. Doch sogar den Foulelfmeter, den Schiedsrichter  Thorben Siewer nach einem bösen Fehler von Breitkreuz pfiff, konnte das Kleeblatt nicht nutzen: Robert Zulj drosch das Leder in der 32. Minute zwei Etagen zu hoch über das generische Tor hinaus. Zum Glück schafft es Sebastian Freis, sich in der 39. Minute deutlich gegen Breitkreuz durchsetzen. Und statt abzuspielen, überraschte er den Auer Keeper Männel und machte das Ding selbst. Endlich das hochverdiente 1:0 in der 39. Minute!
Wenige Sekunden nach der Halbzeitpause ließ Robert Zulj die nächsten Riesenchance liegen. Kurz darauf gelang Serdar Dursun jedoch das 2:0, gegen das Torwart Männel völlig machtlos war. Dursun fiel ebenso wie Navrey in dieser Partie äußerst angenehm auf, beide zeigten großen Einsatz. Die Defensive der Veilchen bekam besonders Navrey nur schwer in den Griff.
Doch in den letzten 30 Minuten machte es sich für das Kleeblatt schmerzhaft bemerkbar, dass man einerseits bei der großen Hitze zu Beginn auf so viel Tempo gesetzt hatte, andererseits, dass die zahlreichen Chancen vergeigt worden waren. Aues Trainer Pavel Dotchev brachte mit Soukou und Kaufmann (für Adler und Nazarov) zwei frische Kräfte, die das Spiel zugunsten der Veilchen drehten. So konnte Fürths Keeper Balazs Megyeri nichts gegen den unerwarteten Schuss von Kvesic in der 62. Minute ausrichten – die Gäste aus dem Erzgebirge verkürzten auf 1:2. Beinahe hätte es kurz darauf schon den Ausgleich gegeben, den Megyeri aber durch eine tolle Reaktion verhinderte. Aber in der 78. Minute war es so weit: Megyeri parierte zwar einen Schuss von Soukou, der Ball sprang Marcel Franke jedoch auf die Hacke und von dort unglücklich direkt in den Kasten des Kleeblatts. Das 2:2 war da. Jetzt rächten sich die vielen ungenutzten Torchancen des Kleeblatts bitter.
Kurz vor Schluss sah Tiffert noch die gelb-rote Karte: Zunächst war er von Fürths Hofmann hart gefoult worden. Tiffert, der bereits Gelb gesehen hatte, verlor die Nerven und versetzte Hofmann einen Schlag. Eine völlig unnötige Aktion nach einem sehr fairen Spiel, die vom Unparteiischen zu Recht geahndet wurde. Der FC Erzgebirge wenige Minuten vor Abpfiff also in Unterzahl – ein Vorteil, den das Kleeblatt zunächst nicht nutzen konnte. Die Spannung stieg bis zur vierminütigen Nachspielzeit. Buchstäblich in letzter Minute war es dann der Unglücksrabe Marcel Franke, der einen Kopfball zum verdienten 3:2 verwandelte und damit sein Eigentor wettmachte.

Das ging gerade noch mal glimpflich aus. Die Schwächen im Fürther Abschluss haben uns alle auf die Folter gespannt und müssen endlich beseitigt werden. Dazu bleibt der Kleeblattelf genügend Zeit: Am nächsten Wochenende ist Länderspiel-Pause. Am Sonntag, 11. September, tritt die Spielvereinigung dann bei Fortuna Düsseldorf an.

4:1 – der klare Favorit gewinnt

Eintracht Norderstedt - SpVgg Greuther FürthDFB-Pokalspiele gegen Viertligisten haben so ihre Tücken! Da haben viele Erst-und Zweitliga-Teams schon bittere Erfahrungen gemacht. In der ersten Begegnung im diesjährigen DFB-Pokal traf heute die Spielvereinigung auf Eintracht Norderstedt. Und hat die Partie mit 4:1 gewonnen. Wobei: Ganz so eindeutig, wie das Ergbnis jetzt aussieht, war der Verlauf nicht.

Das Spiel vor 3000 Zuschauern – ca. 200 davon waren angereiste Kleeblattfans – startete aus Fürther Sicht etwas konfus. Das Kleeblatt machte überhaupt nicht den Eindruck eines souveränen Zweitligisten. Im Gegenteil: Die Amateure aus der Stadt nördlich von Hamburg ärgerten die Profis, wo sie nur konnten. Wie so oft agierte Veton Berisha übereilt und ohne Konzept. Die Präsizion bei der SpVgg wies insgesamt gravierende Schwächen auf.
Doch dann gelang (mal wieder) Robert Zulj nach einem Doppelpass von Serdar Dursun (der heute von Anfang an im Sturm stand) in der 42. Minute das ersehnte Tor. Endlich! Die zweite Halbzeit begann unspektakulär. Dann: Drei Minuten, bevor er gegen Ante Vukusic ausgetauscht werden sollte, flankte Berisha gut nach innen auf Serdar Dursun. Der war einen Tick schneller als der Norderstedter Mandic und nickte locker-flockig ins norddeutsche Tor (Foto: Jubel nach seinem Tor). Der vermeintliche 2:0-Sieg war dann in der 81. Minute in Gefahr, als Felix Drinkuth bei einem Freistoß den Ball um die schlecht postierte Mauer herumschoss und ins Fürther Tor traf. Kleeblatt-Keeper Sascha Burchert, der heute sein erstes Pflichtspiel absolvierte, machte in dieser Szene eine ziemlich unglückliche Figur.
Aber das Kleebatt ist dann auch wieder für positive Überraschungen gut: Der wenige Minuten vorher eingewechselte Zlatko Tripic traf in der 89. Minute aus 15 Metern Entfernung wie beiläufig zum 3:1 ins rechte Eck. Und in der Nachspielzeit gab Tripic im Strafraum einen Pass nach hinten – und der freistehende Benedikt Kirsch machte mit dem vierten Kleeblatt-Tor den Sack endgültig zu.

Die Spielvereingiung hat die erste Hürde im DFB-Pokal erwartungsgemäß genommen. Das nächste Zweitligaspiel findet am kommenden Samstag, 27. August, um 13.00 Uhr zu Hause gegen den FC Erzgebirge Aue statt.

Thomas und Gerhard: Fußballfans unter sich

Jung_Schroeder_Hannover96_KleeblattAn den sogenannten „Social Media“ kommt man heutzutage nicht mehr vorbei. Warum auch? So habe ich schon Klassenkameraden gefunden, von denen ich jahrelang nichts gehört hatte. Ich amüsiere mich täglich über die genialen Ideen des „Postillons“. Und stoße dort nach Blogbeiträgen, die ich für die Greuther-Weiber schreibe, immer wieder auf große Resonanz und Zuspruch.

Gestern hat mich auf Facebook ein witziges Foto erfreut. Das Portal „Fürth.de“ hat Folgendes gepostet:

„OB Thomas Jung konnte zwar bedauerlicherweise keine Punkte aus der Zweitliga-Begegnung Hannover 96 gegen die Spielvereinigung mit nach Hause bringen, dafür aber ein Foto vom Gespräch mit Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder, der sich gerne an seine diversen Aufenthalte in der Kleeblattstadt erinnerte. Schröder versicherte, dass er der Spielvereinigung immer die Daumen drückt, außer gegen seinen Heimatverein natürlich…“

Offenbar sind sich Thomas Jung und Gerhard Schröder in der HDI ARENA über den Weg gelaufen und haben über „alte Zeiten“ in Fürth gequatscht. Mehrfach war der damalige Bundeskanzler hier und hat sicherlich Gefallen an dem mittelfränkischen Kleinod gefunden? Das Foto habe ich „Fürth.de“ entnommen. Es ist ein gelungener Schnappschuss, der vielleicht sogar eingefleischte Kleeblattfans die 1:3-Niederlage gegen Hannover 96 vergessen lässt!