Das Zittern geht weiter!

Der Countdown für die letzten Zweitliga-Spiele läuft – schon des längeren! Auch der 30. Spieltag hat der Spielvereinigung nicht den ersehnten Befreiungsschlag beschert. Im Gegenteil: Die Heimpartie gegen Aufsteiger Jahn Regensburg ging 1:2 zu Ende. Die vielgelobte Heimserie des Kleeblatts – seit zehn Spielen ungeschlagen (8 Siege und zwei Unentschieden) – hatte am letzten Freitag ein jähes Ende. Schade.

Auch ohne den verletzten Verteidiger Marco Caligiuri war die Begegnung im Sportpark Ronhof durchaus lebendig und vor allem von Zweikämpfen geprägt. Das Kleeblatt hätte nach dem Schlusspfiff genauso gut als Sieger in die Kabine gehen können, denn Chancen waren vorhanden. Die zweite Halbzeit startete Jahn Regensburg mit der Einwechslung von Jann George, der zwischen Juli 2013 bis Ende Juni 2015 bei der SpVgg im Kader war, damals allerdings nur ein einziges Spiel bestritt. Aber wie das ja oft mit Spielern ist, die hier in Fürth keinen Stich machen: Woanders entwickeln sie… weiter lesen

Bis Saisonende ohne Kapitän Caligiuri?

Kurz vor dem Anpfiff der Partie gegen den SV Sandhausen wurde bestätigt, dass Fürths Kapitän Marco Caligiuri sich im Spiel gegen Union Berlin (Foto: Sportfoto Zink) die Hand gebrochen hat. Die Verletzung und der längere Ausfall Caligiuris kommen für das Kleeblatt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. In den verbleibenden fünf Zweitliga-Spielen muss die SpVgg für den Klassenerhalt um jeden Punkt hart kämpfen. Die Situation, dass beinahe alle Teams noch absteigen könnten und sie punktmäßig ganz dicht beinander liegen, hat sich auch an diesem Wochenende nicht wesentlich verändert.

Da ist eine stabile Abwehr ganz entscheidend. Und für die war Marco Caligiuri – nach seinem Formtief in der letzten Saison – wieder der Garant. Am Freitag haben ihn die beiden Innenverteidiger Mario Maloca und Richard Magyar ersetzt. Aber Caligiuri hat als Kapitän auch die Funktion des Koordinators auf dem Platz. Und ist – wie im Auswärtsspiel gegen den VfL Bochum im November 2017 – auch mal für ein Tor gut. Die Abwehrkette machte dieses Mal gegen Sandhausen  – vor gerade mal 6013 Zuschauern! – ihre Sache passabel: Das Duo Maloca/Magyar kompensierte Caligiuris Fehlen, Roberto Hilbert und Maximilian Wittek halfen immer wieder in der Mitte aus und sprangen ihren Kollegen zur Seite. Und so endete die Partie – die wenig Spannung und sportliche Klasse zeigte – unspektakulär mit 0:0. weiter lesen

Komplett verrückte Zweite Liga

Auch der 28. Spieltag hat in der Zweiten Liga für wenig Klarheit gesorgt: Tabellenführer Düsseldorf unterlag unerwartet beim Abstiegskandidaten SV Darmstadt 98. Der 1. FC Nürnberg schwächelte bei Dynamo Dresden und konnte mit dem 1:1-Unentschieden seinen Aufstieg noch lange nicht klar machen. Gewinner des 28. Spieltags waren der 1. FC Kaiserslautern, Erzgebirge Aue und VfL Bochum. Nennen wir das Kind beim Namen: 15 Teams können auch jetzt – sechs Spieltage vor dem Saisonende am 13. Mai – noch absteigen. Und das Kleeblatt ist mittendrin.

Diese Saison 2017/18 verläuft wirklich crazy: Der Kampf um den Klassenerhalt wird immer dramatischer und fängt bereits bei Platz vier an: FC Ingolstadt mit 40 Punkten. Auf Platz 16 rangiert der FC Heidenheim mit 34 Punkten. Nach 28 Spielen beträgt der Abstand zwischen dem Relegationsplatz und Rang vier also nur sechs Punkte. Und: Ingolstadts Abstand auf den Tabellendritten Holstein Kiel ist nach dem 2:1-Sieg beim 1. FC Heidenheim mit fünf Zählern ähnlich. Allenfalls Tabellenführer Fortuna Düsseldorf kann sich seines Aufstiegs relativ sicher sein. Relativ! In dieser Liga hangeln sich fast alle Mannschaften von Spiel zu Spiel, jeder Punkt wird hart erkämpft und ist extrem wichtig. Aber: Für alle Fans in den Stadien ist es natürlich ein herrlicher Nervenkitzel, wenn sich bei den letzten Begegnungen die Teams nichts schenken dürfen. weiter lesen

Veilchen verpassen dem Kleeblatt blaues Auge

Fast schon ein bisschen Oberwasser hatten viele Kleeblattfans vor der heutigen Begegnung gegen den FC Erzgebirge Aue. Denn die Sachsen lagen hinter dem Kleeblatt auf dem 16. Tabellenrang. Aber wie so oft kam es anders als man es erwartete. Und die Veilchen gewannen – durchaus verdient – mit 2:1.

In der ersten Halbzeit hatte man als unvoreingenommener Zuschauer den Eindruck, dass die SpVgg ihrer zuletzt guten Form hinterherhechelte. Da kam kein Pass an, die effektive Abwehr um Marco Caligiuri machte Fehler, der Angriff versemmelte eine Chance nach der anderen. Es waren vielmehr die Erzgebirgler, die gute Möglichkeiten hatten, präzise agierten, die klar bessere Mannschaft waren. Und in der 34. Minute ging Aue dann in Führung: Nazarov traf mit einem Distanzschuss nur den Pfosten, Maloca spielte den Ball Pascal Köpke vor die Füße – und dieser schoss ins lange Eck. Zum Leidwesen der 240 angereisten Kleeblattfans (die das Spiel mit weiß-grüner Pyro eröffnet hatten, Foto:Sportfoto Zink) legte Malcolm Cacutalua noch vor der Halbzeitpause den zweiten Treffer obendrauf. Eine mäßige Bilanz fürs Kleeblatt nach 45 Minuten. Wenn Fürths Keeper Sascha Burchert nicht mehrfach engagiert pariert hätte, wäre für die Veilchen noch mehr drin gewesen. weiter lesen

36 Clubs – 18 Stadien – 1 Botschaft

YouTube Preview Image
Die DFL Stiftung stellt den 27. Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga – 16. bis 19. März – unter das Motto „Strich durch Vorurteile“. Ob Spieler, Experte oder Fan, ob in den Stadien, im TV oder in den Sozialen Medien: Viele machen sich stark für mehr Toleranz in unserer Gesellschaft – mit unterschiedlichen Projekten in ganz Deutschland. Alle 36 Proficlubs treten geschlossen für Vielfalt und ein faires Miteinander ein. Fußball führt Menschen ungeachtet von Herkunft, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter oder sexueller Orientierung zusammen. So stehen Spieler aus fast 60 Nationen gemeinsam auf dem Rasen. Und Zuschauer aus den verschiedensten Ländern sitzen nebeneinander im Stadion oder gemeinsam vor den Bildschirmen. Nach 2012 und 2015 engagiert sich der Profifußball damit schon zum dritten Mal für eine friedliche und tolerante Gesellschaft.
Natürlich ist auch die Spielvereinigung aktiv bei dieser Aktion dabei. Dazu Kleeblatt Roberto Hilpert auf der Vereins-Webseite:

„Integration ist für mich etwas ganz Wichtiges, egal, ob es dabei um Ausländer oder gesellschaftlich benachteiligte Menschen geht. Wir leben in einer multikulturellen Welt. Ich denke, es ist wichtig, dass wir Menschen schon in jungen Jahren dafür sensibilisieren müssen, dass es nicht um Hautfarbe oder Religion geht, sondern, dass alle Menschen gleich sind.“

In TV-Spots rufen Bundesliga-Spieler und Kuratoren der DFL Stiftung dazu auf, Ausgrenzung entschlossen entgegenzutreten. Mit vielfältigen Aktionen in den Stadien setzt der gesamte deutsche Profifußball ein Zeichen für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Im Mittelpunkt stehen 36 Projekte aus dem Umfeld der Proficlubs, die sich für ein faires Miteinander einsetzen. Auf der Projektplattform www.klicke-gemeinsames.de stellen die Spielvereinigung und alle anderen Klubs ihre Projekte für eine offene und vielfältige Gesellschaft vor. Die SpVgg ist im Rahmen ihres Engagements mit „Das Kleeblatt fürs Leben“ aktiv: Der Verein und die Dambacher Werkstätten (eine Einrichtung der Lebenshilfe Fürth) bringen Fußball und Inklusion im Rahmen des Integrationsspieltags der DFL Stiftung zusammen.

Mario Malocas Triumph gegen die Roten Teufel

Fürths Image wird in ganz unterschiedlichen Bereichen immer mehr aufpoliert: Seit gestern findet – schon zum 16. Mal – das Internationale Klezmer Festival Fürth mit illustren Gästen statt. Seit zwei Wochen gibt es an der Fürther Freiheit eine neue Location zum Tanzen und Loungen: den Nachtclub „Frieda“. Auch das Fürther Kleeblatt hat im Moment seinen Lauf: Von fünf Spielen hat es vier gewonnen und nur ein Mal Untentschieden gespielt. Und mit dem heutigen 2:1-Sieg gegen den Tabellenletzten 1. FC Kaiserslautern konnte die Spielvereinigung drei ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Seit letzter Woche sind die Kleeblattfans mental wieder auf der Gewinnerstraße. Der Derbysieg gegen den 1. FC Nürnberg war Labsal auf die Fürther Fußball-Seelen. Und dass der Club gestern noch in der 90. Minute die Partie gegen Arminia Bielefeld mit 0:1 verloren hat, amüsiert natürlich jedes Kleeblattfan-Herz. Und so waren beinahe 11. 500 Zuschauer heute im Fürther Ronhof – auch (oder gerade) ein Kellerduell hat offenbar seinen gewissen Reiz. weiter lesen

Als Kleeblattfan unter Glubberern

Ein Freund der Greuther-Weiber aus Erlangen – seit langer Zeit überzeugter Kleeblattfan – wagte sich am Samstag in die Höhle des Löwen, sprich: ins Max-Morlock-Stadion. Er wollte sich das Frankenderby zwischen der Spielvereinigung und dem 1. FC Nürnberg keinesfalls entgehen lassen. Allerdings verzichtete er darauf, sich zu den Hard-core-Anhängern in den Gästeblock zu setzen. Er war vielmehr inmitten von Clubfans und sah sich das Treiben auf dem Spielfeld an. Die sportlichen Qualitäten der Nürnberger Spieler wollen wir hier gar nicht mehr kommentieren (ein anderer Freund meinte lakonisch: „Ich wusste nicht, wer hier die potenzielle Abstiegsmannschaft ist“). Bei unserem Erlanger Kleeblattfan unter den Clubfans war alles im grünen Bereich – bis die Tore von Khaled Narey und Daniel Steininger zum Fürther 2:0-Sieg fielen und das Schicksal des 1. FCN besiegelt war. Er konnte es nicht bleiben lassen, „die Choreografie leider etwas anzupassen“ (siehe seine Fotomontage). Und seine Gefühle nach dem Derbysieg sprechen Bände:

„Ein super Fussballerlebnis, umschlossen von Tausenden Glubbfans !
Bei meinen 2 Torjubeln war es um mich herum mucksmäuschenstill.
Ich kam mir vor, wie ein Tenor in einer Tragischen Oper 💥💥🍀🍀“

Ist der Derbysieg der Befreiungsschlag?

Wer hätte sich das in seinen kühnsten Träumen vorgestellt: Die Spielvereinigung hat das 264. Lokalderby gegen den 1. FC Nürnberg mit 2:0 gewonnen. Die glücklichen Torhelden heißen Khaled Narey und Daniel Steininger (Foto: Sportfoto Zink).
Die Stimmung bei einigen Fürther Fangruppen und den Kleeblattanhängern vor der brisanten Begegnung war offenbar nicht allzu prickelnd: Von den 4000 möglichen Eintrittskarten ins Max-Morlock-Stadion waren 1300 zurückgegeben worden. Ein Armutszeugnis! Doch die verbleibenden 2700 Kleeblattfans machten richtig gute Stimmung und feierten den ersten Auswärtssieg ihres Vereins in dieser Saison.

Das Spiel startete mit einer Bombenchance von Fabian Reese in der 7. Minute. Der Ball ging knapp übers Nürnberger Tor. Ein vielversprechender Auftakt! Der Club – aktueller Tabellenführer und potenzieller Aufstiegskandidat – kam in keiner Phase richtig ins Spiel. Die Mannschaft war ideenlos und kam offenbar mit dem immensen Druck des Frankenderbys im eigenen Stadion schlecht klar. Bis zur Halbzeitpause war man andererseits als Kleeblattfan froh, dass nichts passiert war.
Dann der Knaller vier Minuten nach dem Wiederanpfiff: Einen langen Ball von Maxi Wittek aus der eigenen Hälfte verteidigt Khaled Narey erfolgreich und schießt dann von der Strafraumgrenze aus der Drehung flockig aufs Clubtor. Und der Ball ist drin! Ein unerwartetes 1:0 für die SpVgg in der 49. Minute. Der Club reagierte völlig konsterniert, er hätte um ein Haar kurz darauf das 0:2 kassiert, aber Alexander Fuchs rettete.
Nürnberg schoss einen Bock nach dem anderen, ließen ein Konzept vermissen und scheiterte immer wieder an der kompakten Fürther Abwehr. Der FCN hatte mit dem eingewechselten Werner (82.) und Behrens (90.+1) allenfalls kleine Chancen, die er nicht verwandeln konnte. Die Fürther Zuschauer zitterten und zählten die verbleibenden Spielminuten runter. Hoffentlich nicht noch das Ausgleichtstor!  Dann wurde Daniel Steininger eingewechselt. In der zweiten Minute der vierminütigen Nachspielzeit startete er einen Alleingang in Richtung Nürnberger Tor. Er agierte souverän und nervenstark – und traf zum 2:0. Das besiegelte den ersten Auswärtssieg der Spielzeit 2017/18. Für das Kleeblatt ganz wichtige drei Punkte im Abstiegskampf.

Bis zu den Spielen von Eintracht Braunschweig (morgen) und dem VfL Bochum (Montag) liegt die Spielvereinigung mit 30 Punkten jetzt erst mal auf dem 13. Tabellenplatz. Wenn dieser heutige Derbysieg nicht der Anfang vom Weg nach oben ist, dann möchte ich es wissen!

Never ending story: das 264. Lokalderby

Tierorakel Daisy (rechts) sieht das Derby am kommenden Samstag zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem Kleeblatt dieses Mal vollkommen relaxt. Nicht nur, weil sie inzwischen eine gesetzte Hundedame ist, sondern weil der scharfe Hundeverstand der Labrador-Mischung dieses Mal sagt: Der Tabellen-Sechzehnte der Zweiten Liga hat gegen den Tabellenführer wohl absolut keine Chance! Aber da möchte ich mit Nachdruck widersprechen.

Am Samstag wird es im Nürnberger Max-Morlock-Stadion rundgehen. Das 264. Frankenderby zwischen dem 1. FC Nürnberg und der Spielvereinigung ist das traditionsreichste und am häufigsten ausgetragene Derby im deutschen Fußball: Die beiden Nachbarvereine treffen seit 1904 aufeinander. Und dieses Mal ist der sportliche Reiz des Duells besonders hoch. Denn während der Club als Spitzenreiter und aussichtsreicher Aufstiegskandidat aufläuft, kämpft das Kleeblatt gegen einen drohenden Abstieg in die Dritte Liga. Die Derbybilanz sieht so aus: In den bislang 263 Spielen gewannen 139 mal die Nürnberger, 75 mal die Fürther und 47 mal endete das Spiel unentschieden. Zwei weitere Spiele wurden abgebrochen und davon ein Spiel sportgerichtlich als Sieg für Fürth gewertet.
Dementsprechend groß ist auch das Zuschauerinteresse: Bei einigen Begegnungen in den letzten Jahren waren über 45.000 Zuschauer im Nürnberger Stadion. Der Andrang ist deutlich größer als beim letzten Derby am 20. September 2016 in Nürnberg: Damals hatten – es war der unbeliebte Dienstagabend – nur 32.362 Anhänger den Weg ins Stadion gefunden. Übrigens ging die Partie mit einem 2:1-Auswärtssieg der SpVgg aus. An diesem Samstag hofft man auf ein volles Haus.
Hoffen wir auf ein faires und qualitativ hochwertiges Fußballspiel. Und ob der vermeintliche Favorit aus Nürnberg gewinnen wird, das wollen wir erst mal sehen! Denn die Kleeblätter lassen sich – und da kennen wir sie gut genug – nicht so schnell unterkriegen.
Ich möchte hier noch den Kommentar eines Fans auf nordbayern.de zitieren – der mit seiner Bemerkung zur Stimmung im Stadion, aber sicher nicht mit dem Spielausgang den Nagel auf den Kopf trifft:

…Deshalb ist es toll, daß unser Maxl Morlock Stadion endlich mal wieder voll ist. Die Atmosphäre wird von der tollen Nürnberger und Fürther Anhängerschar getragen und es wird ein friedliches, unterhaltsames Spiel geben, das hoffentlich unser Glubb gewinnen wird. Danach können wir auch unseren Fürther Nachbarn wieder die Daumen drücken, daß ihnen der Klassenerhalt gelingen möge, so wie uns der Aufstieg zurück in die 1. Liga.“

Erst mal Luft zum Durchschnaufen

Er ist so wichtig im Abstiegskampf – dieser heutige 2:1-Heimsieg des Kleeblatts gegen Eintracht Braunschweig. Sieben Spiele lang war die Spielvereinigung zu Hause schon ungeschlagen, heute also zum achten Mal.

Das Kleeblatt hatte in der ersten Spielhälfte nach einigen Startproblemen eindeutig mehr vom Spiel. In der 21. Minute gelingt es Khaled Narey nach Vorbereitung von Julian Green, seinen Gegner Reichel zu umspielen und einen Schuss aus kurzer Distanz im Kasten der Eintracht zu platzieren. Doch statt aus dieser Führung etwas zu machen, rennen die Fürther im Anschluss erfolglos gegen die Braunschweiger Abwehr an. Und obwohl sie mehr Ballbesitz haben, können sie ihre Dominanz nicht in einen zweiten Treffer ummünzen. Der Eintracht gelingt es nach einer guten halben Stunde, den Druck zu erhöhen. Und nicht nur das: In der 45. Minute schafft ausgerechnet der Ex-Fürther Dominick Kumbela, der in seiner Zeit beim Kleeblatt keinen Treffer landen konnte, den Ausgleich – 1:1 auch der Halbzeitstand.

Und schon müssen die Fans in der zweiten Hälfte wieder zittern. Beim Kleeblatt kommt es immer wieder zu Missverständnissen. Zum Glück können auch die Braunschweiger nicht an ihre starke Phase am Ende des ersten Durchgangs anknüpfen. So bleibt es lange Zeit beim 1:1-Spielstand. Kapitän Marco Caligiuri, der bis gestern gegen eine Grippe kämpfte, lässt in der 77. Minute eine Riesenchance verstreichen, als er, völlig frei stehend, eine einwandfreie Hereingabe von Maxi Wittek aus wenigen Metern Entfernung am Tor der Eintracht vorbeiköpft. Zu diesem Zeitpunkt war man als Fan eigentlich fast am Verzweifeln. Doch dann geht es blitzschnell: Erst ein verpatzter Fürther Konter, dann kann Jurgen Gjasula doch noch zu Sebastian Ernst passen – und der macht in der 79. Minute klare Sache: 2:1 für die Spielvereinigung (Foto: Sportfoto Zink).

Der Rest des Spiels bestand größtenteils nur noch aus Spielerwechseln auf beiden Seiten ohne sehenswerte Spielzüge. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck gibt drei Minuten obendrauf, die die Eintracht zum Glück auch nicht mehr nutzen kann. Es bleibt beim insgesamt verdienten 2:1. Die Spielvereinigung steht nun auf dem 15. Tabellenplatz und hat sich dadurch zumindest etwas Luft verschafft. Allerdings: Der nun auf Rang 16 platzierte VfL Bochum hat an diesem Wochenende noch nicht gespielt. Und er muss morgen ausgerechnet gegen den 1. FC Nürnberg ran. Eine verflixte Situation, und das vor dem Lokalderby nächste Woche!!!