Blick aus der Ferne auf ein “Greuther”-Namensproblem

Die Welt des Fußballs ist derzeit unspektakulär: Deutschland wurde Weltmeister (das ist auch schon wieder über eine Woche her). Die Spielvereinigung rüstet sich im oberösterreichischen Trainingslager für die nächste Zweitliga-Saison. Gestern hat das Kleeblatt sein zweites Freundschaftsspiel bestritten und gegen den russischen Pokalsieger FK Rostow mit 2:1 gewonnen. Heute Abend steht die Begegnung mit Lokomotive Moskau auf den Programm.

Bolsena_CinquecentoIch genieße nach wie vor meine Urlaubstage im italienischen Bolsena. Am Wochenende wurden in dem Ort nostalgische Vespa-Roller, Fahrräder, die in den vergangenen Jahrzehnten beim Radrennen “La Carrareccia” in Bolsena mitgemacht haben, und liebevoll restaurierte Cinquecentos ausgestellt (Foto). Da geht mir natürlich das Herz auf, denn wer mich kennt, weiß, wie gerne ich so einen Roller oder Kult-Auto hätte. Aber man kann und soll sich im Leben ja nicht alle Träume erfüllen.

Aus 1000 Kilometern Entfernung ist auch die Sicht auf sensible Themen rund ums “Kleeblatt” eine distanziertere. So ist ja vor kurzem beim Testspiel zum 40. Geburtstags des TSV Vestenbergsgreuth wieder die permanent schwelende  Wut über das Wort “Greuther” im Vereinsnamen “Spielvereinigung Greuther Fürth” aufgeflammt. Schon seit der Fusion mit Vestenbergsgreuth im Jahr 1996 ist eingefleischten Kleeblattfans dieser Namenszusatz ein Dorn im Auge. Vor allem die Fangruppe Horidos reagiert darauf nach wie vor allergisch.
Greuther-Weiber-TitelHautnah haben wir “Greuther-Weiber” das vor fünf Jahren auch bei der Namensgebung unseres “NZ”-Blogs erleben müssen. Man hatte sich damals das Wortspiel Kräuter-Weiber und Greuther-Weiber ausgedacht und fand diese Bezeichnung originell. Postwendend kam von Kleeblattanhängern und auch von seiten der SpVgg der Vorschlag, ob man sich nicht anders nennen wolle, um die Fangemeinde nicht zu brüskieren. Aber wir blieben beim Namen, und  – bis auf manche ironische Kritik in den Sozialen Netzwerken – die positive Resonanz bei den Bloglesern gibt uns Recht: Unser Blog ist – auch mit dem verflixten Greuther-Wort im Namen – schon lange ein etablierter Teil der Fürther Fußballszene.

Klar, viele meiner Bekannten und Freunde fragen mich nach einem Spiel nicht, “Wie haben die Fürther gespielt?”, sondern “Wie haben sich die Greuther geschlagen?”. Aber ich finde, man sollte die Kirche im Dorf lassen. Unterm Strich ist doch entscheidend, wie der Verein sportlich und finanziell dasteht. Und das wird (hoffentlich) in der Saison 2014/15 wieder eine Erfolgsgeschichte.

“Fußball-Duell zweier Päpste”

Greuther-Weiber müssen trotz allen Engagements für ihre Arbeit auch mal Urlaub machen. Was liegt näher, als dem zweiten Greuther-Weib uwo, das seit März in Bolsena lebt, einen Besuch abzustatten?
Training SpVgg Greuther FürthDer heutige Tag könnte für deutsche Fußballfans ein denkwürdiger werden. Ist die deutsche Nationalmannschaft doch im Endspiel der Fußball-WM in Brasilien, und die Chancen, gegen Argentinien den Cup zu holen, stehen ziemlich gut. Auch hier in Italien ist die Weltmeisterschaft ein wichtiges Thema – obwohl die Squadra Azzurra ja schon schnell  ausgeschieden ist. “Heute ist das WM-Duell der beiden Päpste” titelte eine italienische Zeitung ihre Sonntagsausgabe. Stimmt: Benedikt XVI. ist Deutscher und Francesco kommt bekanntlich aus Argentinien.

Noch mal zurück zum Urlaub. Ich bin mit optimistischen Gefühlen bezüglich der Spielvereinigung nach Italien aufgebrochen. Einige neue Spieler wurden verpflichtet, und Schröcki ist wieder zu Hause in Fürth. Aber dann erhielt ich eine Hiobsbotschaft auf meiner Kleeblatt-App: Ilir Azemi hat sich beim Training einen Bänderriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Voraussichtlich wird er vier Wochen ausfallen. Das wäre bitter, denn die Zweitliga-Saison startet fürs Kleeblatt am 2. August. Und die Hammer-Partie – das Derby gegen den Club – steht schon  am 11. August an.

Also: Ich wünsche mir nicht nur, dass Deutschland heute zum vierten Mal nach 1954, 1974 und 1990 Fußball-Weltmeister wird und alle Fans so jubeln können wie Ilir Azemi (Foto) es in der vergangenen Woche noch konnte. Ich wünsche ihm vor allem aus dem fernen Bolsena gute Besserung. Ilir, werde schnell wieder fit!

Ausverkauf der Kleeblatt-Mannschaft?

Gestern habe ich noch über die guten News geschrieben, nämlich dass Stephan Schröck zum Kleeblatt zurückkehrt. Und die Resonanz bei den Fürther Fußballanhängern war gigantisch.

Heute dann die Hiobsbotschaft (wie mein Lateinlehrer gesagt hätte: “Die Heiß-Kalt-Methode”): Der Kader der Spielvereinigung wird (wie schon zu lesen war) spürbar Federn lassen.

SpVgg Greuther Fürth - HSVTim Sparv, Nikola Djurdjic (Foto) und Daniel Brosinski werden die SpVgg verlassen. Tim Sparv wechselt zum FC Midtjylland  nach Dänemark. Außerdem hat sich die SpVgg auf einen Wechsel von Daniel Brosinski mit dem 1. FSV Mainz 05 verständigt. Über einen Transfer von Nikola Djurdjic ist sich das Kleeblatt mit dem FC Augsburg einig. Brosinski und Djurdjic absolvieren heute ihre medizinischen Checks. Alle drei Spieler haben zum Erfolg der Spielvereinigung in der letzten Spielzeit beigetragen. Immerhin hat es das Fürther Team ja nach dem Abstieg in die Zweite Liga beinahe wieder zurück in die Bundesliga geschafft.

Ob man jetzt von einem regelrechten “Ausverkauf” des Kleeblatts sprechen kann, möchte ich hier nicht bewerten. Der Präsident Helmut Hack kommentiert die Entwicklung auf der SpVgg-Homepage so:

„Spieler zu entwickeln und erfolgreich zu transferieren gehört zu unserem Geschäftsmodell. Allerdings betrachten wir es als unsere Entscheidungshoheit, den für einen Transfer richtigen Zeitpunkt festzulegen. Wir haben immer bewiesen, dass wir stets eine schlagkräftige und erfolgreiche Mannschaft zusammengestellt haben. Das wird uns auch in diesem Jahr gelingen!”

Auf jeden Fall muss Traner Frank Kramer mit einer (mal wieder) in vielen Positionen veränderten Mannschaft klar kommen. Und dann heißt es ab Anfang August für die Saison 2014/15: Auf ein Neues!

Back to the roots: Schröcki ist zurück beim Kleeblatt!

TSV Burgfarrnbach - SpVgg Greuher FürthNach einigen Abgängen aus dem Fürther Kader gibt es jetzt eine mehr als positive Meldung: Der Fürther Publikumsliebling Stephan Schröck ist zurück beim Kleeblatt. Er hat bei der Spielvereinigung einen Vierjahresvertrag unterzeichnet. Der 27-jährige Flügelspieler war ja schon von 2001 bis 2012 hier und hat in dieser Zeit 183 Ligaspiele für die Profimannschaft bestritten. Auf der Vereins-Website äußert sich der Präsident Helmut Hack zur Rückkehr:

„Wir alle freuen uns sehr über die Rückkehr von Stephan Schröck. Diese Verpflichtung ist kein gewöhnlicher Transfer, denn Stephan ist eine absolute Identifikationsfigur und für jeden Fürther etwas ganz besonderes. Wir sind glücklich, dass wir diesen Transfer hingekriegt haben. Stephan soll bei uns langfristig eine tragende Führungsrolle einnehmen.“

Stephan Schröck wurde bei der Spielvereinigung in der Jugend ausgebildet und entwickelte sich früh zum Publikumsliebling in der Zweitligamannschaft. Im Sommer 2012 wechselte der philippinische Nationalspieler zum Leidwesen vieler Kleeblattfans  zur TSG 1899 Hoffenheim, ehe er sich zuletzt Eintracht Frankfurt anschloss. Nun freut sich „Schröcki“, zurück nach Fürth zu kommen:

„Ich bin voller Vorfreude und wahnsinnig glücklich, dass der Wechsel geklappt hat. Ich kehre zurück in meine Heimat, wo meine Karriere begonnen hat, ich die schönsten Zeiten meiner Karriere erleben durfte und die größten Erfolge erreicht habe. Meine Bindung zur Stadt und dem Verein war immer da und ich weiß, dass ich bei der Spielvereinigung einfach zuhause bin.“

Bereits morgen wird Stephan Schröck das Training beim Kleeblatt aufnehmen. Damit können die Fans zuversichtlich in die nächste Saison blicken. Waren viele doch immer mit einem weinenden Auge dabei, wenn es um das Thema “Schröcki und die Spielvereinigung” ging.

Hin und Her: Doch noch Trainerin im Profi-Männer-Fußball

Das war ein einziges Durcheinander in den letzten Tagen. Und es hat dem Image von Frauen in der vermeintlichen Männerdomäne “Fußball” nicht gerade gut getan. Im französischen Männer-Fußball wird in der kommenden Saison nun doch erstmals eine Frau eine Profi-Mannschaft trainieren. Nachdem die gerade gekürte Trainerin Helena Costa  – hier hatten wir im Greuther-Weiber-Blog darüber geschrieben – überraschend ihren Rückzug als Trainerin des französischen Vereins Clermont Foot publik gemacht hatte, kommt jetzt doch eine Frau zum Zuge: Die Fußballer vom französischen Zweitligisten werden künftig von der früheren Nationalspielerin Corinne Diacre trainiert.

Clermont_WebsiteZweitligist Clermont Foot 63 gab am Samstag die Verpflichtung der früheren französischen Nationalspielerin Diacre bekannt. Die 39-Jährige, die schon Co-Trainerin der weiblichen Landesauswahl war, habe einen Zweijahresvertrag unterschrieben, hieß es. Auf der Website des französischen Vereins (screenshot) ist ein Videoclip mit der Vorstellung Diaces zu finden. Clermont Foot hatte ursprünglich unter viel Medienrummel die Portugiesin Helena Costa als Coach verpflichtet. Die 36-Jährige hatte allerdings am Dienstag rund eineinhalb Monate nach der Unterzeichnung ihres Vertrags abgesagt.
Diacre sagte in einer ersten Reaktion, sie sei «extrem begeistert». Clubpräsident Claude Michy erklärte, er habe unbedingt einer Frau eine Chance geben wollen. «Die Welt verändert sich, und Sachen anders zu machen, macht das Alltägliche interessanter. Es ist ein Luxus, solche Entscheidungen treffen zu können», sagte er dem Radiosender Europe1. Diacre nimmt ihre Arbeit den Angaben zufolge zu Beginn dieser Woche auf. Sie soll den Verein aus der Auvergne im Zentrum Frankreichs als Nachfolgerin von Régis Brouard erstmals ins französische Oberhaus führen. Die vergangene Saison hatte der Club in der unteren Tabellenhälfte auf Rang 14 beendet.

Costa, die in Anlehnung an ihren berühmten Landmann «(José) Mourinho in Rock» genannt wird, hatte zunächst auf einer Pressekonferenz im Stadion des Vereins in Clermont-Ferrand nur «persönliche Gründe» für ihre unerwartete Absage angeführt. Später sagte sie, der Club habe ohne Absprache mit ihr mehrere Spieler verpflichtet. Clubboss Michy kritisierte Costas Rückzieher als «verwunderlich, irrational, unverständlich».

Was bleibt vom Fürther Kleeblatt übrig ?

Training 1.FC NürnbergIm Moment ist die Gerüchteküche rund um die Spielvereinigung am Brodeln. Gehen Abdul Rahman Baba und Nikola Djurdjic zum FC Augsburg? Und wie wird sich Niclas Füllkrug fühlen, der ab sofort ein Clubberer ist (auf dem Foto beim gestrigen Training mit Marek Mintal, dem Co-Trainer des 1.FC Nürnberg)? Und zu allem Überfluss erreicht uns jetzt die nächste Hiobsbotschaft:

Andreas Bornemann wird nicht wie geplant am 1. Juli neuer Sportdirektor beim Kleeblatt. Wie der Verein heute mitteilte, verzichtet der 42-Jährige “aus privaten Gründen” auf den Antritt seiner neuen Tätigkeit. Die Spielvereinigung hat dem Wunsch Bornemanns entsprochen – was bleibt ihr auch anderes übrig? – und wird sich nun auf die Suche nach einem neuen Sportdirektor machen müssen. Wir haben ja am 23. Mai noch im Greuther-Weiber-Blog über die Verpflichtung Bornemanns geschrieben.

“Der Wunsch von Andreas Bornemann kam für uns sehr überraschend. Dennoch haben wir Verständnis für seine Beweggründe und respektieren seine Entscheidung. Unsere Personalplanungen für die kommende Saison sind weit vorangeschritten, so dass es in dieser Frage zu keinen Beeinträchtigungen kommen wird”, so der Kommentar des SpVgg-Präsidenten Helmut Hack. Über die genauen Gründe für die kurzfristige Absage Bornemanns wurde nichts bekannt. “Aus Respekt vor der Privatsphäre” Bornemanns bat der Verein um Verständnis für die Entscheidung, keine weiteren Aussagen zu diesem Thema zu treffen.

Bornemann hatte erst Ende Mai als Nachfolger des zu Werder Bremen abgewanderten Rouven Schröder beim Kleeblatt einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Bornemann war zuletzt als Sportlicher Leiter und Vize-Präsident bei Drittligist Holstein Kiel tätig. Davor arbeitete er fünf Jahre lang als Manager für den SC Freiburg, es folgte ein kurzes Intermezzo bei Alemannia Aachen.

Das Kleeblatt muss sich also jetzt wieder auf die Suche nach einem neuen Sportdirektor machen. Da die Planungen für die Zweitligasaison 2014/15 schon auf Hochtouren laufen, will man eine überstürzte personelle Entscheidung vermeiden. Bis zur Präsentation des neuen Mannes werden deshalb neben Helmut Hack auch Geschäftsführer Holger Schwiewagner und der Leiter Lizenzbereich Martin Meichelbeck anfallende Aufgaben übernehmen.

Fußball-Kurzfilme in Fürther Kino

Fussball_Filme_Babylon_2014Heute Abend spielt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien die deutsche Nationalmannschaft gegen die Vereinigten Staaten von Amerika. Jogi versus Klinsi. Es geht ums Weiterkommen in der Gruppenphase. Spannend!

Wer allerdings die (bis auf einige Test- und Freundschaftsspiele) spielfreie Zeit der Kleeblätter nicht nur vor dem Fernseher oder beim Public Viewing der Fußball-WM überbrücken will, für den ist dieser Veranstaltungstipp der “Greuther-Weiber” gedacht: Geht doch mal wieder ins Fürther Babylon Kino. Dort werden ab Freitag, 27. Juni 2014, bis zum 11. Juli acht Fußball-Kurzfilme aus fünf Ländern gezeigt. Die Länge des Kinoabends beträgt ca. 66 Minuten. Die Filme beginnen um 21.45 Uhr.

Zu sehen ist zum Beispiel der Film “Ronaldo” über einen kleinen Jungen, der davon träumt, ein grosser Fußballstar zu sein. Eines Morgens verlässt er das Grau seiner Wohnsiedlung, um ins gleissende Licht des Stadions zu treten. Dort trifft er auf einen unerwarteten Gegner, welcher ihn auf eine harte Probe stellt. Interessant könnte auch der Film “The Ball” sein: Der Streifen ist 11 Minuten lang, aus dem Produktionsjahr 2010. Die Regisseurin Katja Roberts schildert den Beginn einer wachsenden Kinderfreundschaft, in der die Kommunikation lustige, berührende und kreative Formen annimmt.
Genaueres erfahrt Ihr auf der Website des Babylon Kinos Fürth.

In Zukunft Saltos nach einem Kleeblatt-Tor?

Als beim Spiel zwischen der deutschen Nationalmannschaft und Ghana am Samstagabend das Ausgleichstor durch Joker Miroslav Klose fiel, da war für die deutschen Fußballfans die Welt wieder einigermaßen in Ordnung. Hatte man beim starken Spiel der Afrikaner und dem 1:2-Rückstand schon befürchtet, dass die WM-Begegnung zum brasilianischen Waterloo werden könnte. Miroslav Kloses Marotte ist es seit Jahren, ein erzieltes Tor mit seinem berühmten “Klose-Salto” zu krönen. Darauf warten wir alle, wenn er erfolgreich ins gegnerische Tor getroffen hat. So kam es dann auch wieder am Samstag.

Und ich habe mir dabei gedacht: Warum hat denn eigentlich kein Spieler der Spielvereinigung eine ähnliche Macke, mit der er ein Tor feiert? Ich könnte mir bei Ilir Azmi, der in der vergangenen Saison ja immerhin mit 14 Toren erfolgreich war, einen spektakulären Purzelbaum gut vorstellen. Oder eine lustige Geste von Nikola Djurdjic. Oder wie wäre es mit einem wilden Tänzchen wie es die Akteure afrikanischer Mannschaften oft machen? Mal sehen. Vielleicht lassen sich die Kleeblätter bis zum Start in die nächste Spielzeit im August etwas Originelles einfallen? Das würde den Anhängern der Spielvereinigung im Stadion super gefallen und die Stimmung anheizen.

Noch eine Bemerkung zu Miro Klose. Sein Salto nach dem 2:2 war zwar im Ansatz gut. Allerdings ist er dem inzwischen 36-Jährigen nicht mehr so gelungen wie früher. Für einen Profi-Fußballer (wenn er kein Torwart ist) ist es ja eher ungewöhnlich, in diesem “Alter” überhaupt noch bei einer Fußball-WM dabei zu sein. Am Samstag landete Klose auf dem Hosenboden. “Ich weiß nicht, wie lange ich das nicht mehr gemacht habe. Gut gelungen ist er nicht”, kommentierte Klose die verunglückte akrobatische Einlage. Mit seinem 15. WM-Tor hat Klose übrigens den Rekord von Ronaldo als bester Torschütze bei Weltmeisterschaften eingestellt.

Wer alle 15 WM-Tore von Klose im Schnelldurchlauf sehen möchte: Hier ist der Link auf die ARD-Mediathek.

Fußballsommer satt für Kleeblattfans

Gestern Abend hatte das ungeduldige Warten ein Ende. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestritt ihr erstes WM-Gruppenspiel in Salvador gegen das Team von Portugal und gewann – dank Thomas Müller – souverän mit 4:0. Das lässt auf gute Resultate bei den nächsten Begegnungen gegen Ghana und die USA hoffen.
KleeblattWM2014Für Fans der Spielvereinigung, die von Fußball nicht genug bekommen können, gibt es in den kommenden Wochen nicht nur spannende WM-Events im Fernsehen und beim Public Viewing (z.B. auf der Fürther Freiheit). Nein, sie können auch ihren Kleeblättern bei diversen Freundschafts- und Vorbereitungsspielen zujubeln. Offizieller Trainingsauftakt für die Kleeblatt-Kicker ist am 25. Juni. Schon zwei Tage vorher geht es mit leistungsdiagnostischen Tests und sportärztlichen Untersuchungen los.

Dann finden folgende Begegnungen statt:

  • Freitag, 27.06.2014, 18:30 Uhr: TSV Vestenbergsgreuth – SpVgg Greuther Fürth, Am Sportplatz 1, in Vestenbergsgreuth
  • Samstag, 28.06.2014, 18:00 Uhr: SpVgg Bayern Hof – SpVgg Greuther Fürth, Grüne Au, Oelsnitzer Straße 101, Hof
  • Dienstag, 01.07.2014, 18:30 Uhr: SV Seligenporten – SpVgg Greuther Fürth, Zum Sportplatz 1,  Seligenporten
  • Mittwoch, 02.07.2014, 18:30 Uhr: ASV Zirndorf – SpVgg Greuther Fürth, Schwabacher Straße 51, Zirndorf
  • Samstag, 05.07.2014, 17:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth – Rot-Weiß Erfurt, Sportgelände Quelle Fürth, Coubertinstraße 9-11, Fürth
  • Mittwoch, 09.07.2014, 17:00 Uhr: SpVgg Greuther Fürth – SSV Jahn Regensburg, Sportgelände des TSV Cadolzburg, Deberndorfer Weg 100, Cadolzburg.

Vom 14. bis 22. Juli schlägt das Kleeblatt dann in der Nähe von Feldkirchen an der Donau sein Trainingslager auf. Dort wird man sich auf die nächste Zweitligasaison intensiv vorbereiten. Die startet am 1. August 2014, der genaue Spielplan soll am 24. Juni bekanntgegeben werden.
Aber bis da ist es noch lange hin. Erst mal genießen wir alle die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien – und wer Weltmeister geworden ist, das wissen wir am 13. Juli gegen Mitternacht.

Frauenpower im französischen Männerfußball

Gestern hat die Fußball-WM in Brasilien begonnen – die Augen aller Fußballfans richten sich in den nächsten vier Wochen auf Südamerika. Obwohl es doch auch aus Europa Interessantes zu berichten gibt: In Frankreich wird ab der nächsten Saison ein Männer-Profiteam von einer Frau gecoacht.

France Soccer Helena CostaHelena Margarida dos Santos Costa kann mit dem wenig schmeichelhaften Spitznamen „Mourinho in Röcken” ganz gut leben. Die 36-jährige Portugiesin leidet nicht unter mangelndem Selbstvertrauen und stellt sich cool der großen Herausforderung. Beim französischen Zweitligisten Clermont-Ferrand trägt sie künftig als Cheftrainerin die Verantwortung. Ihren Spitznamen hat Helena Costa nach einem Fortbildungsaufenthalt beim FC Chelsea erhalten, wo sie sich mit Portugals Star-Trainer José Mourinho anfreundete. Der war ja auch schon mal bei einem Kleeblattspiel in der Trolli ARENA.

Costa hat eine erstaunliche und bewegte Geschichte hinter sich. Sie hat schon in Lissabon eine Männermannschaft unter ihren Fittichen gehabt, auch wenn das Amateure waren und keine Profis. Für die toughe Frau ist es egal, ob sie Frauen oder Männer trainiert: “Der Fußball ist der gleiche – es spielen elf gegen elf. Es gibt keinen Unterschied.”

Die ehemalige portugiesische Fußballspielerin Costa verfügt über eine Lizenz in Sportwissenschaft. Sie begann bei Benfica Lissabon, zunächst als Trainer der Bambini-Mannschaften, dann ab 2005 als Assistentin des Trainers der männlichen U17, die wurden Vizemeister. Dann übernahm sie eine Amateurmannschaft in der Großregion Lissabon. Parallel dazu wurde sie Talentspäherin für Celtic Glasgow. 2010 wechselt sie nach Katar, um dort den Frauenfußball zu entwickeln. 2012 avacierte sie zur Nationaltrainerin der Frauenmannschaft des Iran, den sie 2013 aus „persönlichen Gründen” wieder verließ und nach Portugal zurückkehrte. Seit Mai 2014 ist sie jetzt beim “Clermont Foot Auvergne 63″, einem französischen Fußballverein aus Clermont-Ferrand, der Hauptstadt des französischen Départements Puy-de-Dôme in der Auvergne. Hier geht’s direkt zur Vereinswebsite und einem Videoclip der Pressekonferenz bei Costas Präsentation als künftige Trainerin.

Fifa-Präsident Joseph Blatter sieht die Verpflichtung von Helena Costa übrigens positiv. Und die französische Ministerin für Jugend und Sport, Najat Vallaud-Belkacem, betont, dass es der Fußballverein “Clermont Foot” als erster verstanden hat, dass die Zukunft des Profifußballs darin liegt, den Frauen ihren Platz zu geben.

Damit ist Costa die erste Frau in der Geschichte des französischen Profifußballs und nach der Italienerin Carolina Morace und der Bolivianerin Nelfi Ibañez Guerra (in Peru bei Hijos de Acosvinchos) die dritte Frau, die ein Männer-Profi-Fußballteam coacht. Carolina Morace hatte 1999 die Profis von A.S. Viterbese Calcio in der Serie C1 trainiert. Sie musste jedoch nach nur zwei Spielen aufgrund des starken Mediendrucks zurücktreten. Na, da bin ich mal gespannt, wie lange Helena Costa in Clermont Ferrand auf ihrem Trainerstuhl sitzen wird.