2016: Bundestrainerin Silvia Neid geht – Steffi Jones kommt

Silvia NeidBundestrainerin Silvia Neid wird ihren Job als Trainerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft im kommenden Jahr räumen. Das hat die 50-jährige heute – 68 Tage vor Beginn der WM-Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli) – offiziell bekannt gegeben. Neid wird ab September 2016 Leiterin der neuen Scoutingabteilung Frauen- und Mädchenfußball im DFB.
Neids Nachfolgerin soll die bisherige DFB-Direktorin Steffi Jones werden, die ja in der vorletzten Woche noch im Fürther Rathaus zu Besuch war. Sie hatte dort die Werbetrommel für das Spiel Deutschland-Brasilien am 8. April gerührt. Das Interesse an der mit „Samba in Fürth“ beworbenen Partie sei ja „schon mal richtig gut“, meinte Jones. Der bislang letzte Auftritt der deutschen Fußballerinnen in Fürth liegt bereits zehn Jahre zurück. Beim Auftritt der Frauen-Nationalmannschaft im Ronhof steht Silvia Neid demnach noch am Spielfeldrand und coacht ihre Mädels.

Silvia Neid betreute die zweimaligen Frauen-Welt- und achtmaligen Europameister seit 2005 als Hauptverantwortliche. Unter der zweimaligen Welttrainerin des Jahres gewannen die Deutschen Fußballerinnen einmal den WM-Titel (2007) und triumphierten zweimal bei der EM (2009 und 2013). Außerdem holte das Team die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2008. Als einzige Bundestrainerin schaffte die 111-malige Nationalspielerin, die an allen bisherigen Titelgewinnen für Deutschland als Spielerin, Co- oder Cheftrainerin beteiligt war, über 100 Siege mit der deutschen Auswahl.

Bei Wikipedia habe ich Interessantes über Silvia Neid gefunden: Nach dem Realschulabschluss erlernte sie den Beruf der Fleischereifachverkäuferin. In Siegen arbeitete sie eine Weile als Auslieferungsfahrerin im Blumenhandel ihres langjährigen Vereinstrainers nachdem sie eine Ausbildung zur Großhandelskauffrau absolviert hatte. Die damalige Spielerin hat vor der WM 1995 ein Angebot des Herrenmagazins Playboy zu Nacktaufnahmen für einen fünfstelligen DM-Betrag abgelehnt. Zusammen mit der Nationalspielerin Birgit Prinz wurde Neid im Februar 2011 eine Barbie-Puppe des Spielzeug-Herstellers Mattel gewidmet.

Der DFB hat vor der Frauen-WM in Kanada also die personellen Weichen für die Zukunft im Frauen- und Mädchenfußball gestellt. Bundestrainerin Silvia Neid erläutert ihre Entscheidung so:

“Mein Entschluss, mit dem Auslaufen meines Vertrages als Bundestrainerin 2016 eine neue Herausforderung zu suchen, steht seit Längerem fest. In den Gesprächen mit dem DFB über die Gestaltung meiner Zukunft habe ich immer eine große Wertschätzung gespürt und freue mich nun sehr auf die neue Aufgabe. Steffi hat unsere volle Unterstützung. Es ist gut, dass die Zukunft geregelt ist – so können wir uns auf die Vorbereitung für die WM in Kanada konzentrieren. Ich bin voller Motivation und Vorfreude darauf, denn wir haben große Ziele.”


Profitiert das Kleeblatt von Aalens Punkteabzug?

Sollte die Spielvereinigung davon profitieren, dass durch einen formalen Akt einem Konkurrenten in Sachen Abstieg zwei Punkte abgezogen werden? VfR Aalen - SpVgg Greuther Fürth- Die Fakten dazu: Wegen wiederholten Verstoßes gegen eine Lizenzierungsauflage im Bereich der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit sollen dem aktuellen 16. in der Zweiten Liga – dem VfR Aalen – möglicherweise zwei Punkte abgezogen werden. Die Sanktionen hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) entschieden. Wie die DFL mitteilte, habe der VfR Aalen “in zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren sein negatives Eigenkapital verschlechtert”.
Allerdings wird der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist gegen diese Entscheidung voraussichtlich Rechtsmittel einlegen. Der Verein hat die Möglichkeit, gegen die Entscheidung innerhalb von fünf Tagen Beschwerde bei der DFL einzulegen. Darüber wird in den Vereinsgremien abgestimmt. “Wir sind davon überzeugt, auch trotz dieses Punktabzuges den Klassenerhalt in der Zweiten Bundesliga zu realisieren”, so das geschäftsführende Präsidiumsmitglied Carl Ferdinand Meidert. Trainer Stephan Ruthenbeck hat bei der schlechten Nachricht vermutlich ähnlich sauer reagiert wie auf unserem Foto, das bei der letzten direkten Begegnung zwischen dem Kleeblatt und Aalen Anfang März entstand. Das Spiel ging unentschieden 1:1 aus.

Nach dem Abzug der zwei Punkte wären die Aalener, die letztes Wochenende 1:1 gegen den TSV 1860 München spielten, nun mit mickrigen 22 Zählern punktgleich mit dem Tabellenletzten FC St. Pauli und dem Vorletzten FC Erzgebirge Aue. Nur die bessere Tordifferenz hielte Aalen auf Platz 16. Der Abstand auf Platz 15, den derzeit die Münchner “Löwen” innehaben, würde dann vier Punkte betragen.

Die SpVgg hat als 14. der Zweitliga-Tabelle mit 29 Zählern derzeit sieben Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz. Wenn sich am Ende der Saison 2014/15 die Münchner und die Fürther in der Zweiten Liga halten sollten und der VfR Aalen nur aufgrund des Punkteabzugs absteigen oder in die Relegation müsste, dann hätte das einen  ausgesprochen schalen Beigeschmack.

Das Kleeblatt im Abstiegskampf – und Daisy gähnt

DaisyDer einzige Lichtblick am heutigen Nachmittag war Daisy. Nein, kein Gänseblümchen im Erzgebirgsstadion Aue, sondern unser Gasthund. Wegen Daisy haben wir auf die 500 Kilometer-Fahrt (hin und zurück) verzichtet und sind dafür lieber im sonnigen Fürth geblieben, um uns die wichtige Fußballbegegnung am Bildschirm anzusehen. Daisy, ein schwarzer Mischling, gehört eigentlich einem Clubfan. Allerdings muss man zu dessen Verteidigung sagen: Er war früher beruflich ab und zu im Ronhof und sieht sich auch heute ganz gerne mal ein Kleeblattspiel an. Und Daisy ist ebenfalls flexibel: Wir hatten sie stilecht weiß-grün ausstaffiert. Das Spiel fand sie allerdings (siehe Foto) eher ermüdend.

Als “Abstiegsduell” zwischen dem 14. und 17. der Zweitliga-Tabelle hatte man die Partie der Spielvereinigung gegen Erzgebirge Aue im Vorfeld angekündigt. Das klingt nach Spannung und erbarmungslosem Fight, was dann allerdings nur zum Teil zutraf. Denn die Aktionen auf dem Spielfeld zeichneten sich in den ersten 45 Minuten primär durch hektisches Hin und Her und zahllose Fehlpässe aus. Wo blieben strategisch kluge Spielzüge oder raffinierte Pässe? Natürlich sind solche Spiele, wo es de facto um den Klassenerhalt geht, immer von Nervosität und Verzweiflung geprägt. Aber: Beide Teams sind die Mannschaften der Zweiten Liga mit der schlechtesten “Chancenverwertung”. Den Beweis dafür erbrachten sie auch heute wieder. Kein Tor in gut 90 Minuten, obwohl sich alle 22 Spieler deutlich sichtbar aufarbeiteten. Aber die Effektivität blieb auf der Strecke. Von den Kleeblättern machte – bis auf Torwart Wolfgang Hesl – keiner eine wirklich gute Figur. Er hielt immerhin drei gefährliche Attacken der Sachsen.
Das Selbstbewusstsein der Fürther ist offenbar auf dem Nullpunkt. Und auch Testspiele wie gegen den SC Eltersdorf, das die SpVgg am Mittwoch nur mit 1:0 gewann, motivieren nicht gerade. Trainer Mike Büskens stand heute am Spielfeldrand und konnte einem wirklich leid tun. Bestimmt versucht er permanant, seine Jungs spielerisch zu mobilisieren. Aber es reicht einfach nicht. Weder gegen gute Mannschaften noch gegen Kellerkinder wie Erzgebirge Aue kann das Kleeblatt richtig punkten. Es spielt einfach zu harmlos. Und einen Stürmer, der auch mal in den gegnerischen Kasten trifft, den kann man nicht aus dem Hut zaubern. Die zirka 800 angereisten Kleeblattfans hatten auf jeden Fall wenig Freude.
Das Spiel endete (für das Kleeblatt glücklich) mit einem 0:0-Unentschieden – nach einer turbulenten Endphase, in der die Sachsen fast noch ihr Tor gemacht hätten. Vorher war nach einem Check sogar der Schiedsrichter Martin Thomsen zu Boden gegangen und hatte sein Freistoßspray verloren.

In einem Freundschaftsspiel empfängt die SpVgg am kommenden Freitag, 27. März, um 15 Uhr zu Hause den Tabellenführer FC Ingolstadt. Und das nächste Pflichtspiel ist dann am Ostersamstag. Der Gegner heißt Eintracht Braunschweig.

Schock fürs Kleeblatt: Präsident Hack in Unfall verwickelt

FC Sankt Pauli - SpVgg Greuther FürthBeim Kleeblatt reißen die Hiobsbotschaften nicht ab. Gestern Abend hatte der Präsident der Spielvereinigung, Helmut Hack, einen Verkehrsunfall auf der Autobahn A3. Sein Auto, ein Audi A6, wurde bei der Kollision mit einem Lkw zwischen der Ausfahrt Tennenlohe und dem Kreuz Fürth/Erlangen schwer beschädigt. Helmut Hack blieb Gott sei Dank unverletzt, er erlitt aber einen Schock. Das hat der Pressesprecher der SpVgg, Immanuel Kästlen, heute bestätigt. Der 65-jährige Kleeblatt-Präsident war zur Beobachtung eine Nacht in der Klinik, die konnte er heute aber wieder verlassen.
Die Schuldfrage ist, wie die Spielvereinigung in einer Pressemitteilung inzwischen verlauten ließ, eindeutig geklärt: Demnach habe der LKW-Fahrer den Unfall verschuldet. Wegen polizeilicher Ermittlungen werde es von Vereinsseite jedoch keine weiteren Aussagen zum Unfallhergang geben.
Das Kleeblatt hat seit einigen Monaten nicht nur mit schlechten sportlichen Leistungen, Verletzungen von Spielern und einem Platz in der unteren Hälfte der Zweiten Liga zu kämpfen. Der Unfall von Helmut Hack erinnert fatal an den 7. August 2014, als sich Kleeblatt-Profi Ilir Azemi bei einem schweren Unfall an einer Fürther Kreuzung gravierende Verletzungen (eine Lungenquetschung und mehrere Knochenbrüche) zuzog. Bis heute versucht der Fürther Hoffungsträger in der Reha gesund zu werden. Der Verein und alle Kleeblattfans hoffen auf ein baldiges Comeback des Stürmers.

Weiß-grüne Kleeblattmäuse aus der Mäusefabrik

Maesefabrik_2Fürth ist eine Stadt, die immer wieder Menschen animiert, kreativ zu sein und originelle (Geschäfts-)Ideen zu entwickeln. Ich habe ja schon öfter darüber im Greuther-Weiber-Blog geschrieben. Ein neues Beispiel ist für mich die “Mäusefabrik” von Andrea. Seit Pfingsten 2014 häkelt sie – die seit ihrer Schulzeit gar nichts mehr mit Handarbeiten am Hut hatte – mit Begeisterung kleine Mäuse. Obwohl sie zu diesen Tieren keinen besonderen Bezug hat. Die zehn Zentimeter großen Tierchen sind von guter Qualität. Für das Aussehen der Mäuse hat Andrea genug Ideen. Was lag zum Beispiel näher, als im vergangenen Sommer die kleinen Mäuse mit weißem Trikot und schwarzer Hose auszustaffieren? Es war ja schließlich Fußball-WM! Mittlerweile gibt es 120 verschieden gestaltete Mäuse: Oma mit Brille, Opa mit Handwerkskasten, Schülermaus oder Tanzmäuse.

Maesefabrik_3Ich bin auf die Mäusefabrik wegen der Mäuse im weiß-grünen Design aufmerksam geworden: Kleeblatt-Mäuse. Da schlägt das Herz eines SpVgg-Anhängers doch höher! Andrea, die als Teilzeitkraft in Erlangen arbeitet, und ihr Mann beschäftigen sich in jeder freien Minute mit der Produktion gehäkelter Mäuse. Sie haben sich dafür extra zwei Arbeitsplätze mit gutem Licht und Blick aus dem Wohnzimmerfenster geschaffen. Und dort geht’s rund. Pro Maus benötigen die beiden eineinhalb bis zwei Stunden. Eine fertige Maus kostet im Schnitt sieben bis zehn Euro. In dem Preis ist die Wolle drin, der Zeitaufwand kann gar nicht aufgewogen werden. Eigentlich müsste so eine Maus zwischen 15 und 20 Euro kosten. Aber – so die beiden Mäuseproduzenten: “Das würde keiner bezahlen.”

Inzwischen sind die Kleeblatt-Mäuse zum Verkaufsrenner im Internet geworden. Andrea und ihr Mann kommen bei der Menge der Bestellungen oft kaum hinterher. Mit der Spielvereinigung fiebern die beiden mit. “Es ist ein fränkischer Verein.” Sie freuen sich besonders über die Rückkehr von Trainer Mike Büskens. Für die Kooperation mit den United Kiltrunners – eine Fürther Gruppe, in der Kleeblatt-, FCN-, Bayern- und St.Pauli-Fans gemeinsam Patenkinder über die Entwicklungshilfe-Organisation World Vision Deutschland unterstützen – häkeln Andrea und ihr Mann extra designte Charity-Mäuse.
Wer von den Kleeblattmäusen genauso begeistert ist wie ich: Den direkten Draht zur Fürther “Mäusefabrik” bekommt man am besten über Facebook. Und Andrea kann ich nur wünschen: Gut häkel’ – und viel Erfolg!

0:3 – Das Kleeblatt im Abstiegskampf

Hesl_1860Ich war mir heute absolut sicher, dass das Kleeblatt gewinnt und sich für den verpatzten Wiederaufstieg am Ende der letzten Saison bei 1860 München revanchiert. Und die Mannschaft fing auch vielversprechend an: Ruhig und konzentriert, mit Zug nach vorne und einigen guten Chancen in den ersten zehn Minuten. Eine Viertelstunde nach Anpfiff sah es nicht nur für mich, sondern auch für viele Kleeblattfans im Stadion so aus, als ob es mit der Spielvereinigung endlich wieder aufwärtsgehen würde. Alle waren sich sicher, diese Partie zu gewinnen.
Doch wie so oft im Leben kam es ganz anders: Die Fürther verloren das bayerische Derby vernichtend mit 0:3, und damit ist der Abstiegskampf in die Dritte Liga leider eingeläutet.
Ans Herz war der Einlauf der Mannschaften gegangen: Die Kleeblattspieler hatten Kinder mit Handicap an der Hand, so lebt der Verein das Thema “Inklusion”. Seit dem 24. Oktober 2014 sind die Kleeblätter ohne Heimsieg. Heute waren sie oft in Ballbesitz, kamen allerdings einfach nicht zu einem erfolgreichen Abschluss. Das erste Tor der Löwen fiel dann überraschend durch Krisztian Simon in der 34. Minute. Wieder mal war der Fürther Keeper Wolfgang Hesl zu weit aus dem Torraum gelaufen (ähnlich wie im letzten Spiel gegen 1860 im September 2014) , so dass der Löwe eiskalt seinen Angriffsschuss verwandeln konnte.

13 370 Zuschauer mussten dann nach der Pause die Demontage der SpVgg mit anschauen. Obwohl das Team aktiv spielte, fand es keine Lösung, die Münchner in ihre Schranken zu weisen. Benedikt Röcker kam im Laufduell Korbinian Vollmann nicht hinterher und musste völlig konsterniert zusehen, wie der den Ball eiskalt im Tor versenkte – 0:2 in der 65. Minute.
Doch damit nicht genug. Ausgerechnet der Ex-Fürther Daniel Adlung wurde sechs Minuten später vor dem Strafraum nicht attackiert, so schoss er bombensicher von halblinks oben rechts ins Tor – Hesl war machtlos.
Die Spielvereinigung hofft weiterhin auf einen Heimtreffer. Mike Büskens kann einem wirklich leidtun. Er versucht, Gelassenheit und Souveränität in die Mannschaft zu bringen. Und gute Ansätze sind auch da. Aber der Fürther Sturm ist einfach zu schwach und ohne Durchschlagskraft. Mit 28 Punkten kommt man nicht aus dem unteren Mittelfeld der Zweitliga-Tabelle (aktuell Platz 14!) heraus. Im Gegenteil: 1860 München rückt nach dem heutigen Sieg bedrohlich näher.
Die Spielvereinigung ist am Sonntag, 22.März, bei Erzgebirge Aue zu Gast. Die liegen momentan auf dem 16. Tabellenplatz. Also: Für das Kleeblatt geht es um die Wurst!

Anti-Rassismus-Trailer mit Kleeblatt-Keeper Hesl


“Pass auf, was Du sagst!” 12 Clubs aus der Bundesliga und der 2. Bundesliga, “Die Fantastischen Vier” und viele andere setzen ein visuelles Zeichen! Beim Videoclip zu “Wir stehen auf!”/Internationale Wochen gegen Rassismus 2015″ ist auch der Fürther Keeper Wolfgang Hesl dabei. Seine Aussage: “Respekt und Fairness sind bei uns nicht nur leere Worte”.
Der offizielle Trailer zur Kampagne “Wir stehen auf!” beginnt mit den üblichen ausgrenzenden und beleidigenden Phrasen, die immer noch täglich zu hören sind. Die erste Szene ist bezeichnend: Eine junge Frau im Trikot des Hamburger Frauenfußballvereins “Grün Weiß Eimsbüttel” weist die Stimme aus dem Off zurecht. Der Beginn von 50 Sekunden Film. Ein Film, der zeigt wie sehr verbale Entgleisungen mit sexistischen, rassistischen, homophoben Inhalten Menschen beleidigen. Die junge Fußballerin bekommt in unserem Trailer sehr schnell Unterstützung gegen diese Attacken, die heute in unserer Gesellschaft leider immer noch alltäglich sind. “Pass auf, was Du sagst!” ist keine Drohung. Vielmehr ist dieser Beitrag ein Appell an all diejenigen, die immer noch meinen, ein rassistischer beleidigender Spruch sei nur Spaß. Alle Mitwirkenden stellen klar, dass Ausgrenzung und Diskriminierung nicht in unsere Welt gehören.”Lesbische Jungs, schwule Mädchen. Find’ ich alles o.k.”
Die Umsetzung und Produktion des Trailers wurden von der Bundesliga-Stiftung und der Stiftung “Internationale Wochen gegen Rassismus” unterstützt. Zu den Mitwirkenden gehören: Die Fantastischen Vier, Phrasenmäher, Jugendliche ohne Grenzen/Pro Asyl, 1. FSV Mainz 05, FC Augsburg, Hannover 96, SC Freiburg, VfR Aalen, TSV 1860 München, SV Darmstadt 98, FC St. Pauli, 1. FC Kaiserslautern, FC Heidenheim 1846, Sportverein Grün-Weiß-Eimsbüttel – und die SpVgg Greuther Fürth.

Klare Worte und eine Portion Motivation

Fanstammtisch_2015Zu selten finden sie statt, die Fan-Stammtische, zur denen die Spielvereinigung in ihre Räume am Laubenweg einlädt. Gerade jetzt, wo das Kleeblatt nicht sehr erfolgreich spielt und auf einem schlechten Rang im unteren Teil der Zweitliga-Tabelle steht, ist es wichtig, dass sich Verantwortliche des Vereins Fragen der Fans stellen.

Leider kamen am Dienstagabend nur circa 50 Leute zum ersten Fan-Stammtisch 2015. Man kann rätseln, woran das wohl lag: Schlechtes Wetter, Verkehr, spannendes Fernsehprogramm? Alles keine Gründe dafür, dass im Gegensatz zu Fan-Stammtischen der vergangenen Jahre erstaunlich wenige interessierte SpVgg-Anhänger da waren. Immerhin zwei Stunden dauerte dann die Fragerunde, die wie immer um 19.03 Uhr startete.

Auf dem Podium saßen der neue Direktor Profifußball, Michael Mutzel, und Trainer Mike Büskens. Moderiert wurde das Gespräch von Immanuel Kästlen, dem Leiter Medien und Kommunikation. Mutzel ist seit drei Monaten in Fürth, hat Erfahrung in Hoffenheim gesammelt und ist für die Kaderplanung zuständig. An ihn gingen einige Fragen. Im Fokus des Interesses standen vielmehr Mike Büskens und die Perspektiven der Mannschaft in dieser Saison. Ob man sich gedanklich schon mit dem Abstieg in die Dritte Liga beschäftigt habe? Büskens beantwortete das in seiner ihm eigenen Art ruhig und mit klaren Worten. Man müsse “wachsam, aber nicht ängstlich” sein. Für Frank Kramer sei es schwierig gewesen, mit so vielen neuen, jungen Spielern ein schlagkräftiges Team aufzubauen. Kritische Fragen zu Ein- und Verkäufen von Spielern kommentierte der Coach pragmatisch. Manchmal “hat man Glück, manchmal fasst man in die Sch…”. Wichtig – und da gab Büskens den Fans Recht: Große Fluktuation bei der Spielern schafft keine Konstanz.
Fazit der Fans, die engagiert mitdiskutierten und auch unbequeme Fragen stellten: Motiviertsein muss man leben. “Jetzt sind wir einfach die Unabsteigbaren”, schlug ein SpVgg-Anhänger vor. Denn dass das Fürther Kleeblatt am Ende des letzten Spieltages im Mai den Klassenerhalt geschafft hat, daran zweifeln die Wenigsten.

Länderspiel gegen Brasilien in Fürth

Für unsere Veranstaltungstipps suchen sich die Greuther-Weiber immer etwas Besonderes heraus. Sei es thematisch oder dass es für Fürth ein spannendes Event ist. Dieses Mal möchte ich auf ein echtes Highlight hinweisen – nicht nur für Fußballerinnen und weibliche Fußball-Fans.
Auf dem Weg zur Frauen-Weltmeisterschaft 2015 in Kanada kommt es in Fürth zu einem Treffen der Giganten: Am 8. April spielt ab 18 Uhr die deutsche Frauen-Nationalmannschaft im “Stadion am Laubenweg” gegen das Team aus Brasilien. Ein Top-Spiel gegen einen hervorragenden Gegner. Und damit genau das Richtige für die DFB-Frauen zur Vorbereitung auf die WM, die vom 6. Juni bis 5. Juli ausgetragen wird. Bundestrainerin Silvia Neid kommentiert die Begegnung so:

„Wir freuen uns, dass wir mit Brasilien auf einen Gegner von Weltklasse-Format treffen, der zu einer der Favoriten auf den WM-Titel zählt. Die individuellen technischen Fähigkeiten der Brasilianerinnen sind herausragend, zudem haben sie in Marta eine außergewöhnliche Spielerin mit unglaublichem Offensivdrang in ihren Reihen. Ich erwarte ein spannendes Spiel auf höchstem Niveau.“

Fußballfans können sich auf ein Treffen von Weltklassespielerinnen freuen. Nadine Angerer im deutschen Tor, Lira Alushi, Dzsenifer Marozsan, Celia Sasic & Co. gegen Marta, den Star des brasilianischen Frauenfußballs (auf dem Foto oben voll in action). Dass dieses Spiel ausgerechnet in Fürth stattfindet, das finde ich bemerkenswert. „Samba in Fürth“ – das verspricht jede Menge Tore und technische Kabinettstückchen. Gestern Abend hat das deutsche Frauenteam übrigens einen mit 3:1 glanzvoll herausgespielten Prestigesieg gegen Brasilien beim Algarve-Cup geschafft. Trotzdem haben die deutschen Damen das Finale verpasst und können ihren Titel aus dem Vorjahr damit nicht mehr verteidigen.Ticket_Frauen-Laenderspiel

Die Tickets (auf dem Foto ist meines!) können übers Internet oder bei den bekannten Vorverkaufsstellen in Fürth (z.B. Franken Ticket am Kohlenmarkt) gekauft werden. Die Karten kosten zwischen 25 und neun Euro.

Wieder nix!

Die Hoffnung von Greuther-Weib Kiki hat sich leider nicht erfüllt: In ihrem Blog-Beitrag von gestern hatte sie ein Foto von Mike Büskens und Mirko Reichel zu positiv interpretiert. Wenn die Beiden heute tatsächlich am Ende der Partie gegen den VfR Aalen synchron auf die Anzeigentafel geblickt haben, dürften sie wenig Begeisterung empfunden haben. Ein mageres 1:1-Unentschieden des Kleeblatts gegen den im Augenblick auf dem letzten Platz der 2. Bundesliga liegenden Verein war mit Sicherheit nicht das, was der  nach Fürth zurückgeholte ehemalige Erfolgstrainer als Ergebnis sehen wollte.

FanlanglaufUnd wir, die Fans der Spielvereinigung, schon gar nicht!!! Die Mannschaft hat heute in der Aalener Scholz-Arena wieder nicht gezeigt, was in ihr steckt. Dass das Spiel vor fast leeren Zuschauer-Rängen über die Bühne ging, wundert mich im Nachhinein nicht im Geringsten. Man könnte seine Zeit an einem freien, recht sonnigen Samstagnachmittag im März weitaus sinnvoller nutzen – zum Beispiel so wie auf nebenstehendem Foto: mit Langlauf-Skiern auf traumhaften Loipen. Das Bild ist vor gut zwei Wochen während des Winterurlaubs in Ramsau am Dachstein entstanden, über den Kiki auch schon gepostet hat. In Weiß-Grün habe ich am Fuße des Dachsteins Werbung für unseren Verein und unser Fürth gemacht und nach dem Fußball-Krimi gegen den FC St. Pauli voller Zuversicht die kommenden Begegnungen der SpVgg erwartet.

Inzwischen gab es den Trainerwechsel von Kramer zu Büskens, der mich ebenfalls sehr optimistisch auf die nächsten Wochen schauen ließ. Denn so sehr ich Frank Kramers Qualitäten als Coach des Kleeblatts geschätzt habe – in einer mehr als schwierigen Situation bei der Übernahme des Tranerjobs hat er Zufriedenstellendes geleistet -, so sehr habe ich bei ihm das Temperament von Mike Büskens vermisst. Ich halte ihn einfach für jemanden, der ein Team mehr mitreißen und motivieren kann. Und für uns Fans gibt es mit ihm am Spielfeldrand immer wieder unterhaltsame Momente, wenn er mal aus der Haut fährt und ein anderes Mal begeistert jubelt. Zu Letzterem hatte er heute zunächst ja durchaus einen Grund, als Niko Gießelmann in der 17. Minute in Aalen das verdiente 1:0 gegen die Baden-Württemberger schoss.

Doch im Anschluss tendierte die Begegnung zu einem seicht dahinplätschernden, meist ziemlich langweiligen Spiel ohne jeden Höhepunkt. Schlimmer noch: Der Eindruck drängte sich auf, dass das Team nach dem Führungstreffer erst mal selbstzufrieden die Hände in den Schoß legte. Vor der Halbzeitpause brachten die Fürther nichts Nennenswertes mehr zustande. Das sollte sich nach dem Seitenwechsel bitter rächen, als die Aalener noch einmal auftrumpfen konnten und Quaner in der 68. Minute der Ausgleich gelang. Übrigens nach einem Patzer von Torwart Wolfgang Hesl, dessen Tag das heute definitiv nicht war. Als in der Schlussphase obendrein noch Stephan Schröck Gelb-Rot sah und den Platz verlassen musste (87.), schwanden meine Hoffnungen dahin – und die der meisten anderen Fans wohl auch. Der für Tripic eingewechselte Florian Trinks konnte auch nichts mehr reißen, obwohl die wie immer souveräne Unparteiische Bibiana Steinhaus vier Minuten Nachspielzeit draufgab.

Mit dem mageren Remis belegt das Kleeblatt nun Rang 13 in der Tabelle und muss am Freitag, den 13. (!) , wieder ran. Mit dem TSV 1860 München trifft die Spielvereinigung im Ronhof auf einen Gegner, der ihr schon in der Vergangenheit einiges Pech brachte. Man denke nur an die völlig unnötige Niederlage von Fürth gegen die 1860er in der vergangenen Saison, die dazu geführt hat, dass das Kleeblatt nicht direkt in die Erste Liga aufsteigen konnte, sondern in die Relegation musste. – Oder bringt Freitag, der 13., der Spielvereinigung das längst verdiente Glück eines Heimsiegs? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!