Und laufen und laufen …

Ganz entspannt sind Kleeblattfans seit vergangenem Samstag: Nach dem 4:1-Heimsieg gegen Holstein Kiel rangiert die SpVgg ganz oben in der Tabelle der Zweiten Liga. Naja, seit dem gestrigen Erfolg des HSV in der nachgeholten Partie gegen Dynamo Dresden nicht mehr an der Spitze, sondern auf dem zweiten Platz. Aber immerhin!
Dass die Kleeblattprofis sich in dieser Saison wirklich engagieren, ist nicht zu übersehen. Da sind die Pässe endlich mal präzise, da ist man beim Spielaufbau originell, weiter lesen

So macht das Kleeblatt allen Spaß!

Ein herrlicher Spätsommertag in Fürth, viele Events parallel: Mobilitätstag auf der Fürther Freiheit, Graffl-Markt in der Gustavstraße. Und die Toppartie im Ronhof: Spielvereinigung gegen Holstein Kiel, Kleeblätter gegen die Störche, Tabellenfünfter gegen den Tabellenvierten. Und die Begegnung im mit 8370 Zuschauern besetzten Stadion endete mit einem tollen 4:1-Sieg des Kleeblatts.

Dabei hatte die SpVgg anfangs gar nicht gut ins Spiel gefunden, weiter lesen

Kein Glück für Duisburg am „Zebrastreifen-Tag“

Jaaaa! So könnte es immer weitergehen für das Kleeblatt! 1:0 auswärts gegen den MSV Duisburg (Foto: Sportfoto Zink)! Und das bedeutet: der erste Auswärtssieg seit dem 3. März dieses Jahres, als die SpVgg Greuther Fürth das Franken-Derby in Nürnberg gewonnen hatte. Bis zuletzt mussten die Fürther Fans allerdings zittern. Denn die „Zebras“ versuchten alles, um ihre bisherige desaströse Bilanz dieser Spielzeit – 0 Tore,  0 Punkte – zu verbessern. Und dann ist ja heute auch noch „Tag des Zebrastreifens“, das hätte doch ein gutes Omen für den MSV sein können.
Aber es kam, wie so oft, wenn man im Fußball einen Sieg unbedingt erzwingen will, anders. Schon nach 99 Sekunden ging Fürth weiter lesen

Serdar Dursun: „Lilienfans sind überragend“

Vor gut zwei Wochen haben wir in unserem Greuther-Weiber-Blog darüber geschrieben, dass Khaled Narey nach dem Wechsel zum Bundesliga-Absteiger Hamburger SV zum erfolgreichen Torschützen avancierte. Heute nun möchte ich einen weiteren Ex-Kleeblatt-Spieler in den Blickpunkt rücken, der sich nach dem Weggang aus Fürth Ende Juli 2018 zum Tormacher entwickelt: Serdar Dursun.
Der SV Darmstadt 98 hat mit sechs Punkten nach drei Spielen einen guten Zweitliga-Start hingelegt. Einen gehörigen Anteil daran hat zweifelsohne Serdar Dursun. Der neue Angreifer der Lilien sorgte im Alleingang für den 1:0-Auftaktsieg gegen Paderborn. Beim letzten Zweitligaspiel am vergangenen Freitag erzielte Dursun für seinen neuen Verein einen weiteren Treffer. Nach einem Assist für seinen Teamkollegen Marcel Heller gelang Serdar Dursun in der 74. Spielminute sein eigenes Tor: Er drückte eine abgefälschte Flanke von Heller mit dem Bauch zum 2:0 in den Kasten von MSV Duisburg. Die Partie endete für die Lilien mit 3:0 – sie stehen damit aktuell auf dem vierten Tabellenplatz (die Spielvereinigung auf Platz acht).

Ich gönne es Serdar Dursun natürlich, dass er sich in Darmstadt wohlfühlt (ein mögliches Engagement bei Erzgebirge Aue hatte er ja nach einem Stadtspaziergang mit seiner Frau ausgeschlossen), sich dort nach wenigen Wochen offenbar gut eingelebt hat und vom Comeback des Vereins in die Bundesliga träumt. Nicht ganz kann ich seine Bemerkungen über die Darmstädter Zuschauer nachvollziehen: „Die Lilienfans sind echt überragend“, sagte Dursun über das Publikum (so im kicker zu lesen), „besonders nach dem 1:0 sind sie noch mal explodiert, das hat uns noch mal richtig gepusht. Da gehen die Sprints direkt leichter.“ Die sehr lautstarken und engagierten Kleeblattfans waren Dursun offenbar nicht Motivation genug? Auf dem Foto (Sportfoto Zink) vom Januar 2018 klatscht Dursun nach dem Spiel gegen Holstein Kiel mit Fürther Fans ab. Immerhin gelangen Dursun in 59 Spielen für die SpVgg 13 Tore, im März 2017 war sein Vertrag verlängert worden, zu diesem Zeitpunkt war er mit acht Ligatreffern der beste Torschütze der Mannschaft. Warum hat Dursun sich in den letzten Monaten in Fürth nicht mehr wirklich „reingehängt“? An mangelnder Unterstützung der Fans kann es wohl kaum gelegen haben, oder?
Ein Video-Statement von Serdar Dursun  – auch zur Atmosphäre im Stadion am Böllenfalltor – in der Hessenschau findet Ihr hier.

Zwei Punkte einfach so verschenkt

Es hätte ein so schöner Fußball-Nachmittag im Ronhof werden können. Und lange Zeit sah es auch ganz danach aus. Doch dann verschenkt das Kleeblatt einen schon sicher geglaubten 2:0-Sieg gegen Paderborn und muss den 3. Spieltag mit einem 2:2-Unentschieden abhaken. Mehr als ärgerlich!

Dabei hatte alles so schön begonnen. Die Spielvereinigung spielte von der ersten Minute an weiter lesen

Überlange Nachspielzeit kostet Kleeblatt den Triumph

Da wusste BVB-Kapitän Marco Reus also schon vor allen anderen, dass Schiedsrichter Manuel Gräfe (Foto: Sportfoto Zink) fünf Minuten nachspielen lässt? So war es zumindest im TV-Interview nach dem 2:1-Sieg zu hören. Die Spielvereinigung hätte beim Pokalschlager im Fürther Ronhof in einem Fußballkrimi beinahe die Sensation perfekt gemacht und den Favoriten Borussia Dortmund in die Wüste schicken können, wenn der Referée nicht auf stolze fünf Minuten Nachspielzeit entschieden hätte. Ohne einen nachvollziehbaren Grund. Es hatte keine längeren Verletzungsunterbrechungen, Trinkpausen oder Fouls gegeben, die eine so lange Nachspielzeit gerechtfertigt hätten. Nein, als Zuschauer im Stadion oder zu Hause vor dem Fernseher konnte man sich leider des Eindrucks nicht erwehren, dass deutsche Schiedsrichter vor prominenten Bundesliga-Manschaften zu viel Respekt haben und im Zweifelsfall so lange spielen lassen, bis das „richtige“ Team das entscheidende Tor macht. DFB-Präsident Reinhard Grindel saß übrigens gemeinsam mit Philipp Lahm unter den Zuschauern im Ronhof und verfolgte das Spiel.
Ähnlich wie beim Halbfinale 2012 wurde dem Kleeblatt der beinahe erreichte Pokalerfolg in allerletzter Sekunde noch genommen. Vier Minuten der Nachspielzeit hatten die Fürther schon überstanden, Dortmund stand vor dem vermeintlichen Aus. Dann gelang dem von BVB-Trainer Lucien Favre in der 74. Minute eingewechselten Joker Axel Witsel in der 90. + 5. Minute der Ausgleichstreffer zum 1:1. Die über Gebühr verlängerte Nachspielzeit brachte die Fürther Fans im ausverkauften Ronhof in Rage.
In der Verlängerung waren die Kleeblätter einem Triumph noch einmal denkbar nah: Lukas Gugganig und Fabian Reese hatten Chancen, die sie jedoch nicht verwerten konnten. Doch dann verwandelte der BVB seine einzige Tormöglichkeit in der Verlängerung: Marco Reus traf in der ersten Minute der Nachspielzeit zum 2:1-Endstand.
Fazit: Die Spielvereinigung hat super gespielt, das Maximum herausgeholt und beinahe einen Thriller für sich entschieden. Hoffen wir, dass die hervorragende Leistung das Team jetzt für die kommenden Spiele in der Zweiten Liga beflügeln wird.

Kleeblatt immer gut für Überraschungen

Heute Abend ist um 20.45 Uhr im ausverkauften Ronhof der Anstoß zum DFB-Pokalspiel der Spielvereinigung gegen Borussia Dortmund. Und die Chancen, dass das Kleeblatt für eine sportliche Sensation sorgen könnte, stehen gar nicht mal so schlecht. Die Gesetze in Pokal-Begegnungen sind bekanntlich anders als im Liga-Fußball, da kann der eine oder andere hohe Favorit schon zu Beginn des Wettbewerbes rausfliegen.

So geschehen zum Beispiel am vergangenen Samstag im Spiel des Pokalsiegers 2018 – Eintracht Frankfurt – gegen den Regionalligisten SSV Ulm. Und auch ein knapper 1:0-Sieg der „Übermannschaft“ Bayern München weiter lesen

Derbyheld Narey wird zum Torjäger beim HSV

Khaled Narey gehört zu den Fußballspielern, die ich während seiner Zeit bei der Spielvereinigung immer geschätzt habe. Er hat sich engagiert, ist gelaufen und gelaufen, er war sich (fast) nie zu schade, jedem möglichen Ball hinterher zu jagen. Der im rheinland-pfälzischen Neuwied geborene Rechtsaußen mit togolesischer Abstammung war vom 1. Juli 2016 bis zum 1. Juli 2018 beim Kleeblatt.
Zur aktuellen Spielzeit wechselte er von der SpVgg weiter lesen

Daniel Keita-Ruel in der Elf des Tages

Das Kleeblatt hat einen tollen Start in die neue Saison 2018/19 hingelegt: Der 3:1-Sieg zu Hause im Ronhof gegen den SV Sandhausen war Labsal für die geschundene Fürther-Fußball-Seele. Allen Zuschauern und den Spielern ist ein Stein vom Herzen gefallen, denn das Kleeblatt hat demonstriert, dass es wieder Tore schießen kann. Und die Mannschaft liegt aktuell auf dem zweiten Tabellenrang!

Heute hat nun das Sportmagazin kicker die Elf des ersten Spieltages der Zweiten Liga zusammengestellt. Und hier tauchen ein Neu-Fürther sowie ein Ex-Fürther auf. Daniel Keita-Ruel ist seit dem 1. Juli 2018 ein Kleeblatt und hat es am Samstag bei seinem ersten Einsatz für die SpVgg auf Anhieb geschafft, zwei Tore zu schießen (eines davon ein Elfmeter). Der andere Stürmer, der es in die kicker-Elf des Tages geschafft hat, heißt Serdar Dursun. Er wechselte ganz knapp vor dem Saisonstart am 1. August zum Zweitligisten SV Darmstadt 98. Und dann erzielt Dursun bei der gestrigen Partie gegen den SC Paderborn das einzige Tor für die Lilien. Soso, hier in Fürth konnte er nichts reißen. Und kaum ist er bei einem anderen Verein, schon klappt’s mit dem Toreschießen. Aber das kennen wir hier in Fürth ja schon! Ich erinnere beispielsweise an Niclas Füllkrug oder Lasse Sobiech. Fällt Euch auch noch jemand ein?

Kleeblatt kann wieder Tore schießen!!!

Das war heute ein Saisonstart, wie man ihn sich wünscht: Bei superheißen Temperaturen von fast 35 Grad besiegt die Spielvereinigung in einem wirklich spannenden Heimspiel den SV Sandhausen mit 3:1. Der Neuzugang Daniel Keita-Ruel (2. von rechts) bewies in seinem ersten Spiel in Weiß-Grün seine Qualitäten und ist offenbar ein Glücksgriff. Er war doppelter Torschütze (Foto: Sportfoto Zink).
Die Partie begann lebhaft, aber aus Fürther Sicht ein wenig nach Kleeblatt-Manier: Die ersten Meter in Richtung des Sandhausener Strafraums waren beherzt, dann wurde der Weg zu weit, der Angriff war nicht originell und durchdacht genug. So ging’s ohne wirklich erwähnenswerte Momente in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel änderte Fürths Coach Damir Buric sein System vom 4-2-3-1 auf ein 3-5-2, mit Lukas Gugganig hatte er einen zusätzlichen Innenverteidiger in die Fürther Abwehr gestellt. Trotzdem passierte in der 55. Minute das, weiter lesen