Kleeblatt-Aktionen für Quelle

Nicht nur wir Greuther-Weiber, nein, mit uns die ganze Stadt Fürth ist stolz auf unseren Kleeblatt-Verein, der wieder einmal Charakter und Herz zeigt: Die SpVgg Greuther Fürth engagiert sich in den nächsten Wochen für den angeschlagenen Versandhändler Quelle und dessen Mitarbeiter. Der Verein wird mit ganz unterschiedlichen Aktionen einen Härtefonds unterstützen, aus dem von der Insolvenz betroffene Quelle-Angehörige Hilfe erfahren sollen.

Eine tolles Angebot für alle Quelle-Mitarbeiter ist außerdem die Möglichkeit, das Heimspiel der Kleeblätter im Playmobil-Stadion am Samstag, 19. September, gegen den SC Rot-Weiß Oberhausen bei freiem Eintritt zu besuchen. Das Unternehmen Quelle, so Vereinspräsident Helmut Hack, gehöre zu Fürth wie die Spielvereinigung. Deshalb freue man sich auf den Besuch der Quelle-Mitarbeiter mit ihren Familien im Stadion.

Vor dieser Kulisse werden die Kleeblätter bestimmt kämpfen wie die Löwen und uns ein tolles Spiel zeigen!

8 Kommentare in “Kleeblatt-Aktionen für Quelle

  1. ach Trafohaus, troll dich weiter… vielleicht zu Allaguis neuen Verein – ach ne, ist ja doch da geblieben *augenroll*

  2. Irgendeinen gibts immer jemanden, der das Haar in der Suppe sucht. Und seis noch so klein.
    Man kann auch die am bestens gemeinte Geste auf irgendeine Weise in den Dreck ziehen. Das ist das peinliche!

  3. Hallo Trafohaus,
    so ein Quatsch, warum sollte man nicht mal bei einer Firma bzw. den Betroffenen anfangen? Ich finde die Aktion gut. Sofern noch mehr nachkommt. Denn nur ein paar Leute kostenlos ein Spiel anschauen zu lassen, damit ist es ja wohl nicht getan.
    Es kann doch niemand das Leiden der ganzen Welt bekämpfen und die gesamte Menschheit retten. Ich rechne das dem Verein hoch an.

  4. Die Quelle-Unterstützung ist nur ein Marketing-Schachzug.

    Es gibt wesentlich mehr Unternehmen die Insolvenz anmelden mussten oder gar ganz pleite gingen, deren Ex-Mitarbeitern geht es oft schlechter da keine Abfindungen etc. gezahlt wurden.

    Doch die sind ja schlechter zu vermarkten als die armen Quelle-Mitarbeiter.

    Peinliche Aktion !

  5. Wir arbeiten beide bei der Quelle und sind von der Situation betroffen. Trotzdem freuen wir uns, dass uns der Fürther Fußballverein kostenlos ins Stadion zum Spiel einlädt. Wir kommen. Danke.

  6. Das finde ich ganz suuuuuper vom Verein. Die Leute von Quelle können nichts dafür, dass alles jetzt den Bach runter gegangen ist. Fürth ist eine Stadt, wo alle zusammenhalten, wenn es hart auf hart kommt!

Kommentarfunktion geschlossen.