Kleeblattaktion soll Playmobil-Stadion füllen

Die Greuther-Weiber sind ja ständig auf der Suche nach berichtenswerten Themen rund ums Fürther Kleeblatt. Und wir werden oft fündig – so auch heute: Anders als der „Club“ geht der Fürther Verein mit einem kurzfristigen Tief souverän um und hat originelle und kreative Marketingideen, um die Stimmung in der Stadt zu verbessern.

Am Mittwoch, 2. Dezember,  ab 19 Uhr sind einige Kleeblatt-Profis zu Gast auf dem Fürther Weihnachtsmarkt. Am „Alten Brathaus“ hat die Familie Dölle ein besonderes Angebot parat: Von den SpVgg-Kickern gibt’s einen Glühwein und eine Sitzplatzkarte für das Heimspiel gegen Alemannia Aachen für sage und schreibe sechs Euro. Natürlich erfüllen die Spieler auch Autogrammwünsche der Fans. 

Aktionen dieser Art werden ja erfahrungsgemäß von Fürther Fans gut angenommen, ich erinnere nur an die Autogrammstunde bei der Fürther Kirchweih. Ob das Playmobil-Stadion am nächsten Montag beim Spiel gegen Aachen dann auch wirklich gut besucht sein wird, bleibt abzuwarten. Die Mannschaft schwächelt derzeit sportlich, ist deshalb aber umso mehr auf die Unterstützung der Fürther Fans angewiesen. Meiner Meinung nach sind Entgleisungen wie bei der Niederlage der Kleeblätter in Paderborn unkontrollierte Reaktionen einiger Frustrierter. Oder seht Ihr das anders?

2 Kommentare in “Kleeblattaktion soll Playmobil-Stadion füllen

  1. Pingback: Die Greuther-Weiber » Blog Archive » Ich will kein gläserner Fußballfan sein!

  2. Das waren keine Entgleisungen, sondern das gute Recht der Fans! Die Mannschaft muss wachgerüttelt werden und merken das die Fans sich auch nicht ewig hinhalten lassen.

    Außerdem haben „diese wenigen Frustrierten“ vorher die Mannschaft 90 Minuten bedingungslos unterstützt und ihren Frust erst nach dem Spiel rausgelassen.

    Ich erinnere nur an die Pfeiffaktion gegen Biliskov mitten im Spiel, sowas ist peinlich und unakzeptabel.

Kommentarfunktion geschlossen.