Kleeblätter in Frankfurt: Yes, you can!

Keine Ahnung, ob dieses Phänomen auch in Sprichwörtern und Redensarten thematisiert wird. So nach dem Motto: „Aus den Augen, aus dem Sinn.“ Auf jeden Fall mache ich persönlich die Erfahrung, dass man – je länger man sich von etwas entfernt und je mehr man sich an etwas anderes gewöhnt hat – dann auch emotional Partei für das Neue ergreift. Was für ein kryptisches Geschwafel, mag jetzt so mancher Blogleser denken.

Um es auf den Punkt zu bringen: Ich bin in Frankfurt geboren, wohne aber seit über 20 Jahren in Fürth. Und mit diesem Hin- und Hergerissensein habe ich heute Abend ab 18 Uhr mal wieder zu kämpfen. Die Spielvereinigung spielt nämlich in der deutschen Finanzmetropole gegen den FSV Frankfurt.

Nach dem (relativ hohen) 3:0-Sieg gegen Kaiserslautern zu Beginn der Rückrunde am vergangenen Samstag haben die Kleeblätter wieder an Selbstvertrauen gewonnen und einen freieren Kopf. Deshalb kann man für das heutige Spiel gegen Frankfurt – die auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen – hoffen, dass die Fürther um 19.45 Uhr als Winner das Spielfeld im Volksbank-Stadion verlassen. Das Hinrunden-Spiel haben die Kleeblätter schließlich ja auch mit 4:0 gewonnen.

Also, Kleeblätter, fahrt mit erhobenem Haupt nach Hessen und vertraut auf Euer fußballerisches Können. Trainer Mike Büskens‘ Charakter ist allerdings von Realismus geprägt. Deshalb warnt er davor, sich vom Sieg der Spielvereinigung gegen Kaiserslautern und der deutlichen 0:5-Niederlage der Frankfurter gegen den MSV Duisburg blenden zu lassen. Seine Einschätzung der heutigen Partie:

Das wird kein Selbstläufer. Frankfurt ist nicht danach zu bewerten, wie sie vom Ergebnis her gespielt haben. Aber wenn wir eine ähnliche Einstellung zeigen wie gegen Kaiserslautern, dann sind wir mit Sicherheit in der Lage dort etwas mitzunehmen.

Recht hat er, der Mike, und heute Abend – kurz vor der Tagesschau – wissen wir mehr!

1 Kommentar in “Kleeblätter in Frankfurt: Yes, you can!

  1. Also, liebe Kiki, das ist ja ein deutlicher Sieg geworden für Ihre
    Wahlheimat Fürth. Und der FSV Ihrer Geburtsstadt scheint gerne
    5:0 zu verlieren !? Wollen wir mal sehen, wie die „anderen“ Frankfurter heute gegen die „anderen“ Franken verlieren…oder
    gar gewinnen !?

Kommentarfunktion geschlossen.