Juristisches Nachspiel?

Aus aktuellem Anlass muss ich mich an dieser Stelle mal wieder über die Bayern auslassen. Da hatte ich mich gestern Abend schon extra gegen das Champions-League-Spiel des FCB gegen Florenz und stattdessen für die Olympia-Übertragung  entschieden. Und dann zappe ich ausgerechnet in der Minute auf Sat.1, als Klose – meilenweit im Abseits stehend – die Münchner  zum 2:1 köpft.  Kann mir mal jemand sagen, weshalb die Bayern immer so ein unverschämtes Glück haben? Aber das nur am Rande.

Eigentlich soll es an dieser Stelle nochmal um die Pokalpartie der Fürther gegen den FCB gehen. Genauer gesagt, um das von vielen Seiten heftig kritisierte Vorgehen der Münchner USK-Kräfte gegen Fürther Fans. Die Vorkommnisse werden jetzt wohl ein juristisches Nachspiel haben.

Der Landtagsabgeordnete Horst Arnold, der selbst als langjähriger Stadion-Staatsanwalt in Nürnberg und Fürth tätig war, hat bei der Münchner Generalstaatsanwaltschaft gestern Anzeige gegen Unbekannt erstattet.  Als „sehr fragwürdig“ bezeichnet er das Vorgehen der Polizeikräfte und sieht in der Anzeige „die einzige Möglichkeit, die Vorwürfe und Anschuldigungen in der Öffentlichkeit befriedigend auszuräumen“. Außerdem hat seine Landtagskollegin Petra Guttenberger einen Brief an den Innenminister geschrieben, in dem sie ebenfalls um Aufklärung bittet. Meiner Meinung nach ein absolut richtiges Vorgehen, das verhindert, dass die ganze Sache schnell wieder in der Versenkung verschwindet.