Trainer Büskens:Die kaufen wir uns!

Ich habe ja schon das eine oder andere Mal über die witzigen Werbeaktivitäten und Slogans der SpVgg Greuther Fürth geschrieben, mit denen sie auf Plakatwänden und Anzeigen ihre Anhänger auf die nächste Begegnung einstimmen wollen.

ROT-WEISS-AHLEN_Logo-1cAm Sonntag, 28. März, spielen die Kleeblätter bekanntlich im heimischen Playmobilstadion gegen den Tabellenletzten Rot Weiss Ahlen. An sich sollte die Partie für Fürth kein allzu großes Problem werden, aber wie heißt es immer so schön: „Man hat schon Pferde kotzen sehen vor der Apotheke.“

Zurück zum Werbeslogan: Dieses Mal ist Trainer Michael „Mike“ Büskens die Gallionsfigur auf der Anzeige – mit geballten Fäusten, voll in Rage. „Die kaufen wir uns“ heißt es auf dem Plakat. Damit meint er wohl nicht nur die Gegner aus Ahlen, sondern er will vor allem die Fürther Fans dazu motivieren, endlich mal wieder in größerer Zahl ins Stadion zu kommen, um ihre Mannschaft zu unterstützen.

Deshalb gibt es für das Spiel am Sonntag, 28. März, ab 13.30 Uhr auch verbilligte Eintrittstickets: In der „Aktion Heimvorteil“ hat man die Möglichkeit, Karten auf der Gegengeraden reduziert zu kaufen. Im Block H kostet das Ticket anstelle von 24 Euro nur 16 Euro, im Block G und I 14 Euro statt 21 Euro. (Der Nachlass bezieht sich auf reguläre Tageskarten an allen bekannten Vorverkaufsstellen und nur solange der Vorrat reicht.)

Nachdem das Wetter am Sonntag nicht so frühlingshaft bleiben soll, ist also die geplante Wanderung in die Fränkische Schweiz gestrichen. Dafür erscheint bitte zahlreich im Fürther Ronhof und puscht Eure Kleeblätter lautstark ein paar Tabellenplätze höher!

3 Kommentare in “Trainer Büskens:Die kaufen wir uns!

  1. Danke Emilie, daß Du von FÜRTHERN sprichst … das macht Hoffnung daß die Jugend doch noch weiß was Tradition bei einem Verein bedeutet

  2. Da gehe ich mit meinen Eltern hin. Ich will sehen ob die Fürther gewinnen. Und außerdem esse ich immer gerne was in der Pause.

  3. Die sollen sich lieber öfter einen Schiri kaufen als so einen schlechten Verein wie RW Ahlen. Dann wären sie in dieser Saison vieleicht nicht so mittelmäßig. Fürth könnte noch viel von Bayern München lernen!

Kommentarfunktion geschlossen.