Nach 1:1: Gerangel in der MSV-Arena

FürtherSpielerSie sind offenbar schlechte Verlierer, die „Zebras“ vom MSV Duisburg. Die Partie gegen die SpVgg Greuther Fürth ging mit 1: 1 zu Ende, und nach dem Schlusspfiff kam es zu unschönen Szenen in der MSV-Arena. Den Duisburgern gingen die Nerven durch: Gerangel, Geschubse. Dann gerieten fast alle Spieler beider Vereine aneinander. Erst nach einigen Minuten beruhigten sich die Gemüter. Für die Duisburger ist heute eine möglicher Aufstieg in weite Ferne gerückt, aber man könnte sich doch etwas mehr in der Gewalt haben!

Eigentlich hätte ich es schon als schlechtes Omen nehmen sollen, dass die Schiedrichterin Bibiana Steinhaus die Begegnung als Schiedsrichterin leitete. Als sie beim letzten Mal im Playmobil-Stadion im Oktober 2009 der „Schwarzkittel auf dem Platz“ war, ging das Spiel gegen Koblenz mit einem 1: 2 für die Gäste zu Ende. Und auch heute könnte man aus Sicht der Kleeblätter über die Leistung von Frau Steinhaus ein bisschen verschnupft sein. Meist ist sie ja in ihren Entscheidungen sehr konsequent und geradlinig. Aber das Fast-Tor der Fürther war nach Ansicht der Hannoveraner Polizistin dann doch keines. Müller war aus der eigenen Hälfte auf das Tor von Starke zugelaufen und versenkte den Ball. Bibiana Steinhaus entschied, dass Sami Allagui im Abseits stehend die Gegner angeblich irritiert hatte. Schade, es hätte uns doch gut zu Gesichte gestanden, den Duisburgern den Tag vollständig zu vermasseln.

Vorher war nach einer halben Stunde Leo Haas mit einem an Christopher Nöthe verschuldeten Foulelfmeter am Duisburger Keeper Tom Starke gescheitert. Nach dem Seitenwechsel kam die SpVgg zu ganz guten Chancen, eine davon nutzte Christopher Nöthe nach einer guten Parade von Nico Müller in der 64. Minute zum 1:1. Insgesamt war Schlussmann Max Grün der Fels in der Brandung und sicherte am Ende in der MSV-Arena den Punkt für Fürth.

Das Kleeblatt steht also vier Tage vor Saisonende mit 41 Punkten auf Tabellenplatz 8, und sehr viel weiter wird es sich auch nicht mehr nach oben spielen. Obwohl die Mannschaft heute in der zweiten Halbzeit eine ansprechende Leistung und Einsatz gezeigt hat. Aber es war offensichtlich, dass Marino Biliskov vorne und insbesondere hinten fehlte. Wir „Greuther-Weiber“ haben die Spielzeit ja schon vor wenigen Tagen analysiert. Und bei dieser Quintessenz wird es leider vermutlich auch bleiben.

3 Kommentare in “Nach 1:1: Gerangel in der MSV-Arena

  1. Pingback: Die Greuther-Weiber » Blog Archive » Das Unentschieden tut keinem weh!

  2. Seltsam… das Gerangel hat doch erst angefangen, als Sami Allagui den Tiago vom MSV Duisburg an den Haaren gezogen hat. Beim guten Sami scheinen da wohl eher die Nerven etwas blank zu liegen…

Kommentarfunktion geschlossen.