Kurzurlaub von der Fußballhochburg Fürth

20100605 Matmour gg Al HamadiDas ist doch mal wieder typisch: Kaum verlasse ich die heimischen Gefilde – sprich: Fürth – für ein verlängertes Wochenende am Starnberger See, schon überschlagen sich hier die Ereignisse! Im Playmobil-Stadion findet ein Freundschaftsspiel zwischen der Nationalmannschaft Algeriens und den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. Schon am Vormittag wird die ganze Stadt von den Farben Weiß und Grün dominiert, die ja eigentlich die Farben der Spielvereinigung sind. Aber dieses Mal handelt es sich um Tausende von Fans der algerischen Mannschaft. Und die positive Stimmung der Gäste ist in der Stadt zu spüren – so habe ich es mir zumindest von meiner Nachbarin berichten lassen, die sich seit ihrer regelmäßigen Lektüre des „Greuther-Weiber“-Blogs  zum engagierten Kleeblatt- und Fußballfan entwickelt hat.

Der Ronhof hat gebebt, und die von überall her angereisten Fans trommelten und sangen, was das Zeug hält. So hätten wir das gerne auch bei Spielen des Kleeblatts! Sogar OB Thomas Jung gibt zu, dass ihm diese Atmosphäre auch bei Heimspielen der SpVgg imponieren würde.

Wie dem auch sei, Algerien hat 1:0 gewonnen. Und als ich gegen 21 Uhr vom Kurzurlaub nach Hause komme, treffe ich in der Innenstadt noch immer auf gut gelaunte Fans mit grün-weißen Fähnchen und entsprechendem Outfit. Das ist ein echter Vorgeschmack auf die bevorstehende Fußball-WM in Südafrika.

Starnberger See 2010 080_640Übrigens: Auch am Starnberger See wurde ich an unsere Fürther Mannschaft erinnert. Vor dem Museum von Lothar-Günther Buchheim (Autor von „Das Boot“, außerdem berühmter Künstler und Sammler) in Bernried stehen witzige Holzfiguren im Park. Mannshoch drücken sie sich im Tor herum und harren offensichtlich der Dinge, die da kommen werden – vermutlich ein Ball. Und auch auf ihren Trikots finde ich zu meiner Freude wieder die Farbkombination, die mein Herz höher schlagen läßt: Weiß und Grün!