Max, Emma und Armani genießen die Fußball-Auszeit

Heute beginnt (endlich?) die Fußball-WM in Südafrika, und die Augen all jener, die sich für Fußball interessieren, konzentrieren sich auf das, was dort geschieht. Da ist es dann in den nächsten vier Wochen auch ziemlich unwichtig, was sich im heimischen Verein abspielt. Deshalb vorher noch schnell die Information von der SpVgg, dass die Mannschaft derzeit im Urlaub ist, sich entspannt und wohl wenig an die nächste Saison denkt.
Gruen_HundeDas wäre alles nicht besonders erwähnenswert, hätte ich auf der Homepage der Kleeblätter nicht noch ein Foto gefunden, das für mich aus einer Belanglosigkeit ein Thema macht. Und hier möchte ich auf eine Vorliebe von Greuther-Weib „uwo“ eingehen. Wer sie kennt und aufmerksam ihr Blog „Achtung,Wolf!“ liest, weiss, dass sie eine Lieblings-Hunderasse hat: Jack Russell Terrier. Und hier schlage ich (jetzt endlich) den Bogen zur SpVgg:  Torkeeper Max Grün weilt derzeit im Urlaub an der Nordsee mit seiner Frau und den beiden Familien-Hunden. Und diese beiden Vierbeiner sind Jack Russell Terrier. Sie heißen Emma und Armani und genießen die Auszeit am Strand offensichtlich genauso wie Max Grün.
Die Rasse der Jack Russell Terrier geht übrigens auf den britischen Pfarrer und Jäger John (Jack) Russell zurück, der 1819 einen weiblichen Terrier erwarb, der quasi als Stamm-Mutter der Rasse gilt.  Ihr Name war Trump, und sie wurde von E. W. L. Davies in seiner Biographie „Memoir of the Reverend John Russell and his Out-Door-Life“ aus dem Jahr 1878 wie folgt charakterisiert:

„Zuerst einmal ist ihre Grundfarbe weiß, mit nur einem braunen Fleck über jedem Auge und Ohr und einem Fleck, nicht größer als ein Penny, auf der Schwanzwurzel. Das Fell ist dichtanliegend und eine geringfügige Rauheit schützt ihren Körper vor Nässe und Kälte. Dieses Fell hat aber keinerlei Ähnlichkeit mit dem langen rauhaarigen Fell eines Scotchterriers. Die Beine sind pfeilgerade, die Pfoten perfekt. Die Lenden und die Gestalt des ganzen Rahmens weisen auf Unerschrockenheit und Ausdauer hin, während die Größe und das Gewicht dem einer ausgewachsenen Füchsin entsprechen.“?

Wer Parallelen zu Max Grüns Hunden sucht, der sehe sich das Foto (der Website der SpVgg entnommen) mal genauer an. Und wer von den beiden ist wohl Emma?

3 Kommentare in “Max, Emma und Armani genießen die Fußball-Auszeit

  1. @ Martin Weigend

    Ich glaube, ein Boxer ist vom Temperament her nicht mit einem Jack Russell zu vergleichen: So ein Terrier würde wahrscheinlich bei uns die ganze Redaktion aufmischen! Der bleibt ja nicht einfach sitzen, wenn man sagt: „Sitz!“

  2. Würde denn Ihr Arbeitgeber einen Hund in der Redaktion nicht akzeptieren? Ich kenne einen Boxer namens Otto, der jeden Tag in die Kanzlei mitgenommen wird und ein Leben wie Gott in Frankreich führt…

  3. Neid!!! Als ich dieses Foto gesehen habe, habe ich mir gedacht: Warum nur hat der Max Grün genau die zwei Jack Russell Terrier, die ich auch gern hätte? Und dass einer davon auch noch Emma heißen muss! Diesen Namen favorisiere ich nämlich seit Jahren für den Jack Russell, den ich mir wohl leider erst anschaffen kann, wenn ich nicht mehr arbeite. Denn NZ und Jack Russell – das ist leider nicht kompatibel!

Kommentarfunktion geschlossen.