Lege ein gutes Wort fürs Kleeblatt ein!

Nachbarn sind ja etwas sehr Wichtiges. Vor allem dann, wenn man sich gut mit ihnen versteht. Heute war in der „Nürnberger Zeitung“ zu lesen, dass jeder siebte Bundesbürger im Internet nach Informationen über seine Nachbarn sucht. Vor allem jüngere Menschen nutz­en Google, Facebook oder andere Online-Dienste, um mehr über den Single, das Paar oder die Familie von nebenan zu erfahren. Das gehe aus einer Umfrage des Immobilien-Por­tals Immowelt hervor. Wie schrecklich, denke ich mir! Da bin ich Gott sei dank ganz anders.

Greuther_SchalVielleicht vor allem deshalb, weil ich in dem Haus, wo ich seit vielen Jahren lebe, von lauter freundlichen Exemplaren umgeben bin. So wohnt zum Beispiel über mir ein Ehepaar, das mich nach seinen (häufigen) Urlaubsreisen immer mit einem Mitbringsel überrascht. Im Frühsommer waren sie z.B. einige Tage bei den „Weißen Nächten“ im russischen Sankt Petersburg und haben bei einem Ausflug in die Umgebung ein Kloster mit dazugehörigem Souvenirladen besucht. Und was sehen sie da? Einen grün-weißen bzw weiß-grünen Schal. „Uups“, denken sich die beiden, „das sind ja die Farben der SpVgg. Das wäre doch etwas für unsere Untermieterin Kiki, die sich für die Fürther Kleeblätter mit den „Greuther-Weibern“ stark macht“. Sie überlegen also nicht lange und kaufen den Schal, um ihn mir feierlich nach ihrer Rückkehr zu überreichen.

Greuther_Schal_2Das Geschenk hat mich gefreut, ich habe nur ein Problem: Ich kann die Schrift auf dem Schal nicht entziffern! Und demzufolge auch nicht lesen, was auf dem Schal geschrieben ist. Ist es russisch, oder was? Gott sei Dank gibt es aber Greuther-Weib uwo, das eine vielsprachige nette Kollegin bei der „NZ“ um Rat fragt.
Also: Es handelt es sich um Altrussisch. Der Schal wird offenbar beim Kloster Alexander Newski angeboten. Newski lebte im 13. Jahrhundert, gilt als russischer Nationalheld und ist ein Heiliger der orthodoxen Kirche. Und der Text bedeutet ungefähr folgendes:

Heiliger, gläubiger, großer Herrscher – lege für uns bei Gott ein gutes Wort ein.

Da haben meine Freunde ja den Nagel wirklich auf den Kopf getroffen! Ich hoffe natürlich auch, dass jemand in der neuen Saison für die Spielvereinigung  Mitgefühl hat und für meine Kleeblätter beim lieben Gott ein gutes Wort einlegt. Das können sie nämlich brauchen. Aber bitte noch vor Sonntag, 22. August, denn da startet die neue Saison mit dem Spiel gegen den Karlsruher SC um 13.30 Uhr in der Trolli ARENA.

4 Kommentare in “Lege ein gutes Wort fürs Kleeblatt ein!

  1. 4:1 Sieg gegen den KSC!

    Ich habe die launische Diva, Allagui, nicht vermisst

    Super Stimmung heute im Ronhof!

    So kanns weiter gehen und ENDLICH gehts wieder los!

  2. Wir konnten (fast) alle Leistungsträger halten und dazu sind Prib und Rahn nach ihrer schwerer Verletzung endlich wieder richtig fit und ich denke wir konnten uns gut verstärken, vorallem mit Kleine, der schon im Pokalspiel gezeigt hat das er eine klare Verstärkung ist

    Ich denke es ist wichtig das wir einen guten Start erwischen und nachdem wir in den ersten 4 Spielen 3 mal zuhause Spielen siehts gut aus das wir auch einen guten Start erwischen, ich denke man hat schon gesehen das wir dieses Jahr schwer zu schlagen sein werden

    Morgen gehts endlich wieder los! 😀

  3. ahja und warum?
    Onuegbu ist zwar ein ganz anderer spielelertyp aber ich bin mir sicher das er Allagui gut ersetzen wird und dazu haben wir immer noch Nöthe, der mit 15 toren unser bester torschütze war letztes jahr, dazu hat sich Schahin prima entwickelt, klar aber das Schahin und Onuegbu noch ein wenig zeit brauchen, aber die sollte man ihnen auch geben und es soll ja noch einer kommen und am montag oder dienstag soll der transfer wohl fix sein

    ich nehme mal an du bist „Heidi“ und „Rot-Schwarzer Fussballfan“
    wie wärs den wenn du nur mit einem namen schreibst und nicht dauernd mit verschiedene und irgendwie kannste deine beiträge dir auch sparen, weil wenns nach dir geht ist ja eh alles nur schlecht oder scheisse bei uns, auch wenns nicht so ist, kümmer dich lieber um deinen eigenen drecksverein, denke ihr habt selbst genug probleme

  4. Der Gott, der dem Fürther Verein alles Gute will, muss erst noch gefunden werden. Ich glaube, ohne Sami Allagui sieht es für die Fürther in der neuen Spielzeit ganz düster aus!

Kommentarfunktion geschlossen.