Mit Sami Allagui wäre vieles leichter!

Schade – ich habe es ja von Anfang an bedauert, dass Sami Allagui im August die Kleeblätter verlassen und zu Mainz 05 gewechselt hat. Ihm ist es allerdings nicht zu verdenken – die Mainzer sind mit sechs Siegen in sechs Spielen an der Tabellenspitze der 1. Bundesliga. Und Sami Allagui ist nicht ganz unschuldig daran. Sogar im gestrigen Top-Match gegen den Rekordmeister FC Bayern München brachte er seine Mannschaft in Führung und schoss das erste Tor zum späteren 2:1-Sieg. Prima, als „Greuther-Weib“ bin ich grundsätzlich auf Seiten der Davids (im Kampf gegen Goliaths) und gönne Mainz 05 den Sieg von ganzem Herzen. Der FC Bayern hat übrigens ebenso verloren wie der Club und der VfB Stuttgart (1:4 gegen Leverkusen und weiterhin Tabellenschlusslicht)!. Naja, mit den „großen“ süddeutschen Fußball-Teams ist zur Zeit offensichtlich nicht viel los.

Doch zurück zur Spielvereinigung: Das Spiel in der Trolli Arena gegen den Aufsteiger FC Ingolstadt war vor über 5800 Zuschauern trotz miesen Wetters lebendig und kurzweilig. Die Oberbayern trumpften in der ersten Halbzeit mehrfach auf, der Schuss von Dedola scheiterte aber am Fürther Keeper Max Grün. Einige gute Chance hatten die Fürther, trotzdem blieb die Partie bis zur Halbzeit torlos. Das änderte sich kurz nach Beginn der zweiten Hälfte. Drei Minuten nach Wiederanpfiff drang Stephan Schröck in den Sechzehn-Meter-Raum, wo ihn Metzelder zu Boden riss. Schiedsrichter Referee Marco Fritz gab den berechtigten Strafstoß, den Bernd Nehrig mit einem starken Schuss ins linke Eck souverän vollendete.Fue_Ing_2

Es blieb bis zum Abpfiff beim 1:0 für die Spielvereinigung, die den Sieg mit einem Freundentänzchen feierte (siehe Foto). Dass die Kleeblätter trotz guter sportlicher wie spielerischer Leistung wieder mal nicht zum finalen Torschuss kamen, lag nicht zuletzt an Sascha Kirschstein. Er war bekanntlich bis Saisonende 2009 bei der Spielvereinigung unter Vertrag und wusste selbstbewusst das Tor des FC Ingolstadt sauber zu halten.

Fazit: Ein ganz gutes Match, Sieg für die Fürther, der durchaus hätte höher ausfallen können und sollen. Sami Allagui fehlt meiner Ansicht nach als Torjäger an allen Ecken und Enden. Oder seid Ihr Kleeblatt-Fans anderer Meinung? Mike Büskens muss sich mit seinem Team anstrengen, damit der Platz in der oberen Tabellenhälfte nicht verloren geht. Nächstes Spiel ist am Samstag, 2. Oktober, um 13 Uhr gegen den Bundesliga-Absteiger VfL Bochum.

2 Kommentare in “Mit Sami Allagui wäre vieles leichter!

  1. Das Spiel war gut, aber die Fürther hätten mehr Chancen verwandeln müssen. Klar wäre es mit Sami Allagui einfacher, aber er ist eben nicht mehr im Kader. Und jetzt werden alle anderen versuchen, ihr Bestes zu geben.

  2. also da hat Aleksic zu gut gespielt, als ob ich jetzt Allagui vermissen würde, wenn dann hab ich Nöthe vermisst, unser bester torschützen der letzte saison, der aber wohl erst wieder in der rückrunde spielen kann

    ich finde aber das King auch sehr gut gespielt hat, hat zwar noch nicht alles geklappt, aber das kommt in den nächsten spielen, hat mir jedenfalls besser gefallen als Schahin bis jetzt

Kommentarfunktion geschlossen.