Maradona und seine Liebe zu Paul

Ich hoffe, dass mir „uwo“ – zum einen „Greuther-Weib“, vor allem aber Autorin des Tiergarten-Blogs „Achtung,Wolf!“ – nicht allzu böse ist, wenn ich zum folgenden Thema blogge, aber sie wird es mir verzeihen.

Ich lese heute Morgen beim Frühstück den Sportteil der „Nürnberger Zeitung“ und denke, ich sehe nicht recht: „Maradona ist froh“ lautet die Überschrift. Aha, ist er vielleicht wieder Bundestrainer einer Nationalmannschaft geworden? Nein, Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona ist froh über den Tod von Krake Paul.

Ich bin froh, dass Du von uns gegangen bist. Es war Deine Schuld, dass wir die WM verloren haben.

So der Besitzer der „Hand Gottes“ im Internet-Netzwerk Twitter.
Der deutsche Oktopus hatte bei der Weltmeisterschaft im vergan­genen Sommer das Finale und alle sie­ben Spiele der deutschen Mannschaft, darunter auch das 4:0 gegen Argenti­nien, richtig vorhergesagt. Maradona wurde nach dem Viertelfinal-Aus als Nationaltrainer entlassen. Bekanntlich ist Krake Paul in der Nacht zum Dienstag im Oktopus-Methusalem-Alter von fast drei Jahren eines natürlichen Todes gestorben.
Diego Maradona wird am Samstag 50 Jahre alt. Oh Gott, ein Skorpion! Ich – selber Skorpion – wünsche ihm zwar alles Gute, aber auch, dass er so bald keinen Job als Trainer mehr bekommt. Denn jemand, der so gehässig ist, hat auch wenig soziale Kompetenz.
YouTube Preview Image

4 Kommentare in “Maradona und seine Liebe zu Paul

  1. Das passiert leider mit immer öfter in der nahen Vergangenheit. Große Schauspieler, Musiker, Sportler, die ihre Karriere beenden, können danach nicht immer einfach die Klappe halten und von ihren Millionen in Rente gehen, sondern müssen zwangshaft weiterhin im Rampenlicht stehen. Begünstigt wird das von der Klatschpresse, die weiterhin jedes Grambfdebbngschmarry in die Zeitung schreiben muss und vom Dschungelcamp. Und da ist ein Maradonna sicher gut aufgehoben. Manchmal liegt Weltklasse eben ganz nah an Grottenschlecht.

  2. Maradonna ist wohl ein bißchen abergläubisch – wie viele Lateinamerikaner. Oder liegt es womöglich am Sternzeichen ?

Kommentarfunktion geschlossen.