Kleeblatt in den Startlöchern

Vierzehn Tage Urlaub an der Ostsee – übrigens direkt in der Nähe eines der stärksten Kleeblatt-Gegners in dieser Saison: Hansa Rostock – und hier zu Hause tut sich was. Am Freitagabend, 15. Juli, startet um 20.30 Uhr die SpVgg mit dem Spiel gegen Absteiger Eintracht Frankfurt in die Zweitliga-Saison 2011/2012. Und die Eintrittskarten für die Trolli ARENA werden langsam knapp: Die Gegengerade ist seit Dienstagnachmittag ausverkauft, im Stehplatz-Bereich der Nord-Tribüne sowie für Sitzplätze auf der Haupttribüne und in Block 9 sind nur noch etwa 1500 Karten verfügbar.
Es klingt nach einem spannenden Spiel vor toller Fankulisse. Und die ist – auch hier kann man Parallelen zu Hansa Rostock ziehen – der wichtigste Trumpf des Kleeblatts. Die Greutherweiber haben zwar in der Vergangenheit schon manchmal kritisiert, dass zahlenmäßig nicht viele Fürther den Weg in den Ronhof finden. Aber die Fans, die dann im Stadion sind, stärken ihrer Mannschaft mit Begeisterung und einer Bombenstimmung den Rücken.
Nachdem sich in Sachen Frauenfußball nach dem Ausscheiden des deutschen Teams bei der WM die Wogen noch immer nicht geglättet haben, sollten sich alle Kleeblattanhängerinnen mental vom Theater um die Prinzessin, Frau Angerer und Trainerin Neid lösen und sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Und das ist: Wie wird die Spielvereinigung am Freitag an den Start gehen? Hat sie die Power, den Bundesligabsteiger Frankfurt zu schlagen? Kurzum: Werden die Fürther Jungs auf dem grünen Rasen „bella figura“ machen? Ohne Übertreibung vermute ich mal: ja!

1 Kommentar in “Kleeblatt in den Startlöchern

  1. Auf dem Foto sind fast nur Männer zu sehen. Es ist zu hoffen, daß sich nach der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft endlich mal mehr Frauen im Fürther
    Stadion zeigen (!)

Kommentarfunktion geschlossen.