Kleeblattfans in Prügellaune

Das muss ja nun wirklich nicht sein! Kleeblattfans sind unangenehm aufgefallen und haben sich aggressiv gezeigt. Ort des Geschehens war der Würzburger Hauptbahnhof: Mit Pfefferspray musste dort die Polizei zwischen etwa hundert Fußballfans Schlimmeres verhindern.
Etwa 200 Anhänger der Spielvereinigung waren am Sonntag – so die Angaben der Bundespolizei – nach dem Auswärtsspiel beim Karlsruher SC  in Würzburg umgestiegen. Die Situation eskalierte beinahe, als die Fürther zehn Fans eines Würzburger Fußballvereins entdeckten. Daraufhin hätten etwa 100 Fürther Fans versucht, eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Die meisten von ihnen seien betrunken und gewaltbereit gewesen. Mit Pfefferspray konnten die Einsatzkräfte die Fans zurückdrängen und eine größere Prügelei verhindern. Die Beamten begleiteten die Raufbolde schließlich bis nach Fürth – ohne weitere Zwischenfälle.
Auch schon beim Spiel in Karlsruhe gab es – angeblich – massive Probleme mit Fürther Fans. Unser Foto zeigt die „Polizeibewachung“ von Kleeblattfans beim Abmarsch aus dem KSC-Stadion.
Das ist alles wahrlich keine gute Werbung für die Kleeblatt-Fans. Den Ärger über ein nicht gewonnenes Spiel kann man doch wohl sinnvoller abreagieren. Außerdem ist alles vollkommen unnötig, wenn der eigene Verein gerade einen Lauf hat und Tabellenführer ist.

25 Kommentare in “Kleeblattfans in Prügellaune

    • Wenn man keine Ahnung hat, sollte man sich dazu auch nicht äußern. Also bekomm deine Nürnberger Minderwertigkeitskomplexe in den Griff und provozier hier nicht!

      Wenn du dabei gewesen wärst, hättest du schnell festgestellt, dass es so ist.

  1. Noch ein Zitat hieraus:

    „In Karlsruhe hätten die Fanbetreuer beider Vereine sowie ein Zivilbeamter der Bundespolizei den Fürther Anhängern bescheinigt, dass von ihrer Seite „kein grobes Fehlverhalten“ zu sehen war.“

    • Zu diesem Artikel im Fürther Lokalteil ist allerdings zu sagen, dass er erst über eine Woche nach den Vorgängen erschienen ist. Wir wollen und müssen in unserem Blog „Die Greuther-Weiber“ bzw. online auch sehr schnell sein. Das heißt nicht, dass wir keine Zusammenhänge bringen (wollen). Aber wenn uns die Fans nicht informieren oder wenn wir nicht zu Pressekonferenzen eingeladen sind, können wir auch nicht über Hintergründe berichten. Die Fans haben ja jederzeit die Möglichkeit, uns über Kommentare in diesem Blog mit Infos zu versorgen. Darüber freuen wir uns sogar sehr, und wir verwenden diese Infos auch gerne für Beiträge. Mit Beschimpfungen und Unterstellungen können wir allerdings wenig anfangen.

      • Aber ist es dann nötig einen Polizeibericht abzuschreiben, obwohl nicht mal die geringste ahnung besteht ob das wahr ist? Und die Überschrift reißt sowieso alles raus.

  2. Das Ihr den Text hier veröffentlich macht mich etwas traurig. Weil dies aus einer Presse-mitteilung ist. Ich war auch in Karlsruhe und habe keine betrunkenen oder gewaltbereiten Fans gesehen. Was ich sah ,,,waren gewaltbereite Polizisten. Unglaublich was ich miterleben mußte. Ich bin ein friedlicher Mensch. Mein Potential an gewaltbereitschaft ist so gegen null. Und selbst ich wurde von der Polizei tätlich angegriffen und sogar beleidigt. Von der Presse bin ich total enttäuscht. Den glaub ich nix mehr. Und das solltet Ihr auch tun.

  3. Wenn sogar die mitgereisten Polizisten einen total lächerlichen und überzogenen Einsatz der Polizisten in BW gesehen haben, dann denkt bitte nochmal darüber nach was in eurem ‚copy and paste‘- Text drin steht.

  4. Was soll dieses Hin und Her mit Schuldzuweisungen, es ist nun mal bekannt, dass Fußballstadien auch beliebte Tummelplätze für Vollidioten sind, wem es halt nicht gegeben ist, durch etwas anderes als durch den Gebrauch der Fäuste aufzufallen, der muss sich seine „Bühne“ eben dort suchen, wo er Gleichgesinnte findet und egal ob die Fangemeinde klein oder groß ist, auf dem Sportplatz jedes noch so kleinen Dorfklubs wird man unbelehrbare aggressive, leider meistens auch rassistische Trottel finden, daran würde auch keine polizeilich ausgeklügelte Deeskalationsstrategie etwas ändern können und dafür darf es auch keine Entschuldigung geben. Die „guten“ Fans selbst wären die Einzigen, die diese Idioten ausgrenzen und bloßstellen könnten, aber die meisten von ihnen entpuppen sich, wenn zu viele Emotionen ins Spiel kommen, leider auch als diejenigen, die sich lieber von der gewalttätigen Seite mitreißen lassen, natürlich auch aus typischem Mitläuferverhalten heraus. Da ich diesbezüglich auch kein Held bin, habe ich sogar ein gewisses Verständnis dafür, aber spätestens, wenn man mit klarem Kopf einen Kommentar zu dieser Thematik verfasst, sollte man die Fakten nicht mehr entsprechend der „Vereinsbrille“ zugunsten seines Klubs verwässern. Was man auf den sogenannten Fanseiten der fränkischen Traditionsklubs auf FB tagtäglich an menschenverachtenden Kommentaren zu lesen bekommt, ist so krank, dass man sich eigentlich eher wundern muss, dass solche Massenschlägereien doch eher Seltenheitswert haben.

  5. Ich habe gedacht, in Baden-Württemberg regiert jetzt Grün-Rot? Die sollten der Polizei bald einmal begreiflich machen, wie man mit Fußballfans deeskalierend umgeht. Aber vielleicht interessiert einen Politiker (egal welcher Couleur) so etwas nicht mehr, wenn er erst mal an der Macht ist?

  6. Was soll dieser Bericht? Er ist eine absolute Frechheit und eine bloße Wiedergabe des verlogenen Polizeiberichts!

  7. Stellungname der Szene Fürth:
    http://www.block12.de/

    war Augenzeuge und kann bestätigen, dass die ganze Sache in Karlsruhe (in Würzburg hab ichs nicht genau gesehen) einzig von der Ba-Wü-Polizei ausgegangen ist. Selbst Bundespolizisten, mit denen wir im Zug auf der Heimfahrt geredet hatte, fanden das Vorgehen dieser Einheit alles andere als akzeptabel.

      • Das schreibt jemand aus einer Blogger-Gruppe bei dem ein Mitglied ein so großer Fan ist, dass er lieber anonym bleiben will (oder aus Angst muss?). Das ist hier echt nur noch lächerlich. Wer ist denn Misses X hinter dem Schal!?

  8. Dazu muss ich nun doch etwas sagen:
    1. Es gibt inzwischen mehrere Versionen, was sich tatsächlich abgespielt hat. Wenn es einen „echten“ Augenzeugen gibt, der dabei war: Wie war es denn wirklich?
    2. Egal, ob Kleeblatt- oder Club-Fans. Prügeln muss nicht sein.

    Auf weitere friedliche Begegnungen!

  9. Jaja. Sonst immer über die Club-Fans herziehen, von wegen was für Schläger des sind, aber selber auch kräftig hinlangen.
    Und natürlich sind immer die anderen Schuld und von der Presse ist alles erstunken und erlogen.

  10. Sorry, aber dieser Text beinhaltet hauptsächlich Schwachsinn. Ich war Augenzeuge und es war weder jemand betrunken noch jemand ‚gewaltbereit‘. Wer die FN liest dürfte auch die Aussage unseres Fanbeaufrtagten gelesen haben, welcher ebenfalls bestätigt, das keinerlei Gewalt von uns auskam. In Würzburg war erstens keine Polizeisperre vorhanden und zweitens, wurde ein am Kiosk stehender Füther von hinten angegangen(Anhänger vom Würzburger FV), welches der Auslöser für kleinere Tumulte war. Auch hier war keiner betrunken oder ähnliches. Im Gegensatz zu den Fürthern, waren die Polizisten um einges ‚gewaltbereiter‘ als wir. Nicht alles glauben was die Medien schreiben 😉

  11. Das ist ein tolles Niveau, wie hier kommuniziert wird. Ich denke,solche Streitereien und Ausschreitungen entstehen immer durch Aggressionen auf beiden Seiten.

    • Und genauso habe ich auch gedacht. Bis ich selbst den Knüppel auf den Rücken bekam. Ich arbeite mit Kindern und darf mir nichts zu schulden kommen lassen,,,da dass das Ende meines Berufs sein könnte. Daher halte ich mich aus solchen Sachen immer raus. Im Klartext,,,Friedlich das Spiel schauen und dann heim. Und trotzdem hab ich Pfeffer-sray und Knüppel abbekommen. Komisch oder?

    • @T.W.:
      Was soll bitte „Gewaltbereitheit“ sein? Typisch Clubfan. Deutsche Sprache, schwere Sprache. Und so einer spricht von Dummheit. Kenne nur das Wort „Gewaltbereitschaft“. Aber naja, so sind sie halt,…

      • Was soll das sein?Typisch Clubfan. Ich habe meine Meinung und da gibts nichts dran zu rütteln.Die Greuther haben sich aufgeführt wied Sau.

        • T. W. und die Greuther-Weiber waren also vor Ort und wissen wovon sie schreiben? Wenn eines wirklich nicht zu Fürth paßt dann sind das gewaltbereite Fans, dass kann ich in über 20 Jahren Fan ganz sicher bestätigen. Von polizeiberichten würde ich nicht unbedingt alles abschreiben und übernehmen, sondern eher von unabhängigen Berichterstattern. Davon gibt es nur bei derartigen Auseinandersetzungen meistens kaum jemanden.

        • T.W. mach dich nicht lächerlich. keine Ahnung haben aber das mundwerk tätigen.kannst ja das nächste mal deine meinung den fürther fans erzählen, die lachen dich aus

Kommentarfunktion geschlossen.