Das 0:0 kann dem Kleeblatt Mut machen!

Spannend war’s, das Spiel des Tabellendritten – der Spielvereinigung – gegen den Tabellenzweiten Eintracht Frankfurt. Spannend, aber leider ging es torlos zu Ende und damit bleibt alles beim Alten. „Die Fürther machen mich noch ganz verrückt“, kommentiert Greuther-Weib uwo die rasante Partie treffend. Klar, sie hat recht. Mir geht es auch nicht anders. Beide Teams waren ab Spielbeginn auf Augenhöhe, das Kleeblatt gut organisiert, die Mannschaft spielte komprimiert nach vorne. Frankfurt schien überrascht zu sein ob der selbstbewussten Eröffnung des fränkischen Teams. Geschichte wird vielleicht der unglückliche Pfostenschuss von Edgar Prib schreiben, dem direkt vor dem Tor alle Möglichkeiten offenstanden und der die Chance dann nicht zu verwandeln wusste. Dass Olivier Occean den Prib´schen Fehler beinahe wettgemacht hätte – davon spricht später niemand mehr.

Viele Torchancen auf beiden Seiten bis zur Halbzeit. Und auch nach der Pause war es für uns Zuschauer spannend und kurzweilig, aber ohne erfolgreichen Torschuss. Frankfurt versuchte zunehmend, die Lauf- und Spielstärke der Spielvereinigung mit Fouls zu kompensieren. Einige gute Aktionen der Gäste wurden gestört, da kamen viele Fürther Spieler zu Fall und konnten aussichtsreiche Spielzüge nicht zu Ende führen. Die Zahl der Gelben Karten stieg bis Ende des Spiels auf sieben, dann schaffte es Schiedsrichter Thorsten Kinhöher sogar noch, nach dem Spiel Olivier Occean und Djakpa jeweils eine Gelbe Karte zu verpassen. Herzlichen Dank!

Für mich der beste Akteur in der Commerzbank-Arena war – einmal mehr – der Fürther Keeper Max Grün. Er reagierte spontan und sicher, konnte so manchen Weitschuss der Frankfurter souverän halten und wurde seinem hervorragenden Image wieder einmal gerecht. Die Spielvereinigung hat in dieser Saison mit nur 14 Gegentoren die zweitbeste Bilanz der Liga, nur Paderborn hat bis zum heutigen 17. Spieltag weniger Tore einstecken müssen. Ohne Grün, naja, wer weiß, wo das Kleeblatt stünde?

Insgesamt eine wirklich temperamentvolle und spannende Begegnung, nur schade, dass keine Tore gefallen sind! Die Kleeblätter haben eine englische Woche und empfangen am Freitag, 16. Dezember, um 18 Uhr Union Berlin in der Trolli ARENA. Die Berliner rangieren drei Plätze hinter Fürth auf Tabellenplatz sechs und würden gerne mit einem guten Platz in die Winterpause gehen. Und das Kleeblatt darf sich ja noch auf das Derby am 20. Dezember gegen den Club freuen. Aber ich muss sagen: Wenn sie so selbstbewusst und gut organsiert aufspielen wie heute, dann haben sie beste Chancen, die derzeit schwächelnden Nürnberger in die Schranken zu weisen. Max Grün im Tor, Olivier Occean in Bestform, eine gute Teamleistung – und schon könnte das Viertelfinale beim DFB-Pokal in erreichbare Nähe rücken!

 

 

1 Kommentar in “Das 0:0 kann dem Kleeblatt Mut machen!

Kommentarfunktion geschlossen.