Noch zwei Tage bis zum Derby!

In genau zwei Tagen ist es so weit: Das Frankenderby wird angepfiffen. Für uns Greuther-Weiber ist es eine klare Sache: Die SpVgg Greuther Fürth gewinnt. Schon deshalb, weil unsere Mannschaft diesmal einfach dran ist mit einem Sieg. Der Club hat zuletzt am 24. November 2008 gesiegt, am 10. Mai 2009 trennten sich beide Teams mit einem Unentschieden. Also fährt diesmal das Kleeblatt den Sieg ein.

Auf meinem Derby-Shirt (siehe Foto) steht: „Derby-Siege sind für die Ewigkeit – Auf zum nächsten Kapitel!“ Genau, das kann ich voll und ganz unterschreiben.

Trainer Mike Büskens war vergangene Woche beim „Presseclub“ in Nürnberg zu Gast und hat dort noch einmal betont, dass er das Derby „emotionslos“ sieht. Das können wir natürlich überhaupt nicht verstehen, allenfalls glauben können wir es ihm. Aber auch wenn er kein Franke ist, sondern Westfale: Ich hätte mir schon  „a weng“ mehr Euphorie und Begeisterung von ihm gewünscht, schließlich ist Fürth ja zu seiner zweiten Heimat geworden – auch wenn er immer noch im Hotel lebt. Ich finde auch, dass zu viel Coolness in diesem Fall keine sehr glückliche Außenwirkung hat; sie kommt mir persönlich ein wenig vor wie mangelndes Engagement.

Die SpVgg hat am Dienstagabend in Nürnberg eine Riesenchance, vor einer tollen (wenn auch leider ungewohnten!) Kulisse im ausverkauften Frankenstadion den Erzrivalen einmal mehr hinter sich zu lassen. Bisher gab es beim Derby zwischen den Nachbarstädten 137 Club-Siege, 70 mal gewann Fürth, und 46 mal ging die Partie unentschieden aus.  Der 1. FCN ist derzeit alles andere als in Bestform, das 3:0 in Leverkusen am Samstag war doch nicht mehr als ein „Zwischenhoch“! Und unsere Spielvereinigung marschiert selbstbewusst in Richtung erste Liga. Da kommt uns so ein Sieg über den Club im DFB-Pokal gerade recht, um das noch zu untermauern. Und wenn die Clubberer am Dienstag ihre Hymne singen, „Die Legende lebt!“, dann kann ich nur sagen: Die Legende vielleicht, aber die ist längst Vergangenheit!

P.S. Ach ja, ich soll ja laut Greuther-Weib Kiki auch noch ein Ergebnis tippen. So was mache ich äußerst ungern, aber es bleibt mir wohl nichts anderes übrig. Also, ich sag mal 2:1 für die SpVgg Greuther Fürth. Und dann feiern wir ein doppelt schönes Weihnachtsfest!

6 Kommentare in “Noch zwei Tage bis zum Derby!

  1. Zum Derby gehen vielleicht sogar diese unsäglichen Greuther-Weiber … peinlich

    Sonst backen sie lieber Kuchen oder Bügeln …

  2. Warten wir es ab. Ich mache mich demnächst auf den Weg nach Nürnberg.
    Auf das die Symmetrie auf dem Derby-Shirt heute nicht zerstört wird. 😉

  3. Es ist wirklich putzig, wie man resp. frau verzweifelt nach Argumenten sucht, warum morgen Fürth gewinnen könnte. Das erinnert mich ein wenig an die Augsburger vor etwa 1,5 Jahren, die dann auch lernen mussten, dass zwischen einer schlechten Erstligamannschaft und einer guten Zweitligamannschaft doch noch ein gewisser Unterschied besteht. Aber das Derby-Shirt ist immerhin zeitlos und kann jederzeit wieder verwendet werden (oder steht da doch noch irgendwo eine Jahreszahl?), hoffentlich nächste Saison in Liga 1.

    • Hinten auf dem Derby-Shirt sind alle Derbys aufgelistet, die Fürth bisher gewonnen hat. Da passt also gut noch das morgige Datum drauf, und die Liste wird sich wohl bald beliebig fortsetzen lassen… (in der 1.Liga, meine ich).

      • Alle 70? Oder erst die nach der Fusion? Zum offensichtlichen statistischen Verhältnis von 2:1 fehlen uns aber noch 3, und da werden mir morgen mit anfangen. 😉
        Nachdem ich heute die Äußerungen von Stephan Schröck gelesen habe, gehe ich mal davon aus, dass Fürth schon zeitig in Unterzahl spielen wird.

        • Ja, alle 70. Zugegeben: der 71. Sieg von heute Abend würde bei der Auflistung auf dem Shirt etwas asymmetrisch aussehen. Aber das wäre ja nur Asymmetrie auf Zeit, denn das nächste Derby und damit der nächste Fürther Sieg werden ja folgen.- Zum Thema Unterzahl: Es gibt Mannschaften, die mit zehn Mann besser spielen als andere mit elf! ,)

Kommentarfunktion geschlossen.