Abwarten und (zensierten) Derby-Tee trinken!

Frauen sollen ja – so (männliche) Vorurteile – schlechte Nerven haben. Ob das auch auf Greuther-Weiber zutrifft? Ich weiß es nicht.
Auf jeden Fall gilt es, die wenigen Stunden bis zum Lokalderby zwschen der Spielvereinigung und dem 1.FC Nürnberg möglichst unbeschadet totzuschlagen. Das DFB-Pokalspiel wird heute um 19 Uhr im ausverkauften Nürnberger easyCredit-Stadion angepfiffen.
Damit meine Nerven bis dahin einigermaßen beruhigt sind, mutiere ich vom Greuther-Weib zum Kräuter-Weib und trinke jetzt eine Tasse Tee. Aber keinen „Gute Laune-„, „Frauen-“  oder Beruhigungstee. Nein, ich habe seit über zehn Jahren in meinem Tee-Regal in der Küche eine kulinarische Seltenheit stehen, die jetzt zum Einsatz kommt: Einen „Derby-Fieber-Tee“, den ich mir 2000 zum Frankenderby im Greuther Teeladen gekauft habe (das Spiel endete 0:0 unentschieden, beide Mannschaften waren zu dem Zeitpunkt in der zweiten Bundesliga). Die Früchtetee-Sondermischung ist ein „Aromatischer Früchtetee mit Holunderblüten zur Vorbeugung von Derby-Fieber“ (siehe mein Foto). Ich habe von der „Limitierten Auflage Fürth“ die Tüte Nr. 255 von 500. Dieser Tee ist eine besondere Rarität, weil das Emblem des Clubs damals mit dem Wort „zensiert“ überdruckt wurde. Warum eigentlich, ich kann es gar nicht mehr sagen.
Wer es also – wie ich – kaum noch ruhig bis heute um 19 Uhr aushalten kann, der ist herzlich zu einer Tasse Derby-Fieber-Tee eingeladen. Der Tee – so ist auf der Rückseite zu lesen – kann „das Derby-Fieber im Vorfeld des Frankenderbys senken“. Lieber Gott, mach‘, dass der Tee noch genügend Wirkstoffe hat und schnell wirkt. Sonst sehe ich für mein Nervenkostüm bis heute Abend schwarz!

11 Kommentare in “Abwarten und (zensierten) Derby-Tee trinken!

  1. Zum Derby-Tee:

    „Anlässlich des Millenniums-Derbys gegen den FCN gab es wieder eine spezielle Teemischung, die ohne Berechnung von der Firma Martin Bauer zur Verfügung gestellt wurde. Diesmal war es ein Früchtetee mit Holunderblüten mit dem Namen „Derby-Fieber“ Die Holunderblüten sollen zur Vorbeugung vor dem Derby-Fieber helfen. Eigentlich war der Tee in einer grünen Fürth- als auch in einer roten Nürnberg-Edition geplant und auf dem Etikett sollten die Wappen beider Vereine sichtbar sein. Der FCN verweigerte leider kurzfristig die nötige Genehmigung zur Verwendung des Logos. Daher prangte ein schwarzer „Zensiert“-Balken über dem rot-weißen FCN-Wappen. Der Erlös ging an die Kinderkrebshilfe. Er ist nicht mehr im Handel erhältlich.“

    Quelle: http://www.kleeblatt-chronik.de/v3/fanblock/teeladen.php

  2. Liebe kiki,ich wurde vor nicht allzu langer Zeit zum Freiherren graduiert, weil meine Blutfärbung von Rot zu Grün gewechselt hat,ich somit grünblütig bin 🙂
    Das mit dem „Karteln in Einfachen Wirtschaften“ ist mir, als echder Frange, angeboren.
    Iech konn einfach nedd anders, verschdehsd!?

  3. Horcht Gleebladdmädels,
    ich muss euch sagen:
    Es war wunderbar, einen Schafkopf zu klopfen, und im 10 min-Takt den aktuellen Spielstand und andere Vorkommnisse des Derbys, von der Theke aus berichtet zu bekommen.
    Die letzten 10 min des Spieles musste ich meine Kartelbrüder um eine Unterbrechung bitten, weil ich mich nicht mehr aufs Spiel-Blatt, sonder nur noch aufs Klee-Blatt konzentrieren konnte.
    Nach dem Schlusspfiff hallte ein tosender Siegesschrei (nur von mir!) durchs Lokal, der die anderen Gäste(alles nonfans – einfache Leute halt!) bis ins Mark erschütterte:-)
    F.P.v.B

    • Lieber Freiherr (kann man das überhaupt so sagen?),
      es war ungemein spannend und es ging aus Sicht der Greuther-Weiber und übrigen Fürther Fans optimal aus.
      Die Stimmung in Ihrem Lokal beim Karteln muss ja – vor allem aufgrund Ihres Engagements – toll gewesen sein. Wobei ich mich doch wundere, dass Adlige so bodenständig sind und in einfachen Wirtschaften Kartenspielen.
      Mit Grüßen aus Ferd
      Kiki

  4. Bevor ich es vergesse:
    Weiss jemand, ob dieses Jahrhundertspiel aufgezeichnet wird, und im Nichtbezahlfernsehen nochmal abgespielt wird?
    Weil ich nämlich heute Abend einen gepflegten Schafkopf dresche und nur vom Wirt an der Theke über die geschossenen Tore der Fädder informiert werde
    🙂

    • Leider habe ich darüber keine Info. Also hat der Wirt die wichtige Aufgabe, Tore und Fouls zu vermelden.

  5. Nachdem ich ja wirklich schwarz für heute Abend gesehen habe, hab ich mittlerweile wieder ein besseres Gefühl. Schließlich haben wir ja am Samstag ja 3:0 gewonnen!!! 🙂
    Darf ich als Glubbfan hier eigentlich auch einen Kommentar abgeben?
    Fest steht:
    Die Fädder spielen im Moment wirklich super Fußball, was man von Glubb nicht immer sagen kann. Aber nachdem wir (wie gesagt) das letzte Spiel gewonnen haben, kann ich nur sagen: Schau mer mal.
    Und schließlich hat der Pokal seine eigenen Gesetze!

    • Wir Fürther(innen) sind schon immer tolerant und offen. Deshalb freuen wir uns sogar ganz besonders über Kommentare von Club-Fans.

      • Ich muß dazu sagen, dass ich (als gebürtige Nürnbergerin) seit über 10 jahren in Fürth wohne und diese Stadt liebgewonnen habe.
        Und natürlich auch deshalb, weil hier so tolerante und offene Menschen wohnen 🙂

  6. Servus Gleeblädderinnen,
    ich muss euch was berichten:
    Ich war in der Vergangenheit 50/50 Fädd/Glubb – Fan.
    Warum? Weil man Niederlagen, wenn die andere Mannschaft gewonnen hat,
    leichter abfedern konnte :- )
    Das ist jetzt vorbei!!!
    Da das Derby ansteht und weil ich das Spiel Fädd v. FSV Frankfurt vor Ort
    gesehen habe, bei dem die Fädder einen barcaähnlichen Fußball zelebriert
    haben, musste ich meine Halb-Halb-Mentalität aufgeben und bin deshalb zu
    100% zu den Fäddern konvertiert.

    Drum meine Vorhersage: Das Gleeblatt wird heute Abend, trotz Schneefall, in
    den schönsten Farben erblühen!!

    d`Ehre
    Pit

    • Sehr geehrter Herr von und zu B.
      Ihre Zeilen sind wie Balsam auf unsere Seelen, die keine Ruhe finden vor heute Abend! Und Ihre Entwicklung ist wirklich vorbildhaft. Wir hoffen, die findet viele Nachfolger!!!

Kommentarfunktion geschlossen.