Teurer Kleeblatt-Sieg im DFB-Pokal-Derby

Folgende  Meldung wird das Blut vieler Kleeblatt-Fans in Wallung bringen:
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Spielvereinigung auf Grund eines Fehlverhaltens ihrer Fans mit einer Geldstrafe in Höhe von 10 000 Euro belegt. Beim DFB-Pokalspiel am 20. Dezember 2011 in Nürnberg kam es vor dem Anpfiff im Fürther Fanblock zum Einsatz von pyrotechnischen Gegenständen, zudem wurden aus dem Fürther Fanblock zwei Leuchtkugeln auf den Platz geschossen. Die SpVgg hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist somit rechtskräftig. Den Ermittlungsbehörden hat die Spielvereinigung bereits ihre Unterstützung bei der Identifizierung der Täter zugesagt. Sollten durch die polizeilichen Ermittlungen und die damit verbundene Auswertung des vorhandenen Foto- und Videomaterials die Verursacher ermittelt werden, will der Verein die Geldstrafe in vollem Umfang an die Täter weiterleiten.

Ich bin mal gespannt, wie der DFB die Ausschreitungen der Club-Fans beurteilen und sanktionieren wird. Denn nach dem Abpfiff ging es ja bekanntlich im Frankenstadion richig zur Sache. Freunde von mir – Kleebatt-Fans  – konnten sich nur mit Mühe schnell in Sicherheit bringen, um nicht von aufgebrachten Clubfans attackiert zu werden.

2 Kommentare in “Teurer Kleeblatt-Sieg im DFB-Pokal-Derby

  1. //Freunde von mir – Kleebatt-Fans – konnten sich nur mit Mühe schnell in Sicherheit bringen, um nicht von aufgebrachten Clubfans attackiert zu werden.//

    Haben ihre Freunde das Spiel auf der Tartanbahn verfolgt? Kein Nürnberger ist in einen der Fürther Blöcke gekommen. KEINER! Ich kann ja verstehen, wenn Ihre Bekannten Angst hatten, aber bitte immer schön bei der Wahrheit bleiben.

  2. Das ist eine echte Schweinerei. Da müssen die Fürther zahlen und was ist mit den Clubfans, die ausgerastet sind, nur weil sie das Spiel – verdient – verloren haben?

Kommentarfunktion geschlossen.