Das Kleeblatt ist voll erblüht

Endlich! Beim Kleeblatt scheint es kein Halten mehr zu geben. In den letzten Wochen hatte es sich ja schon angedeutet, und nun ist mit dem Frühling offenbar auch die Mannschaft zu voller Form aufgeblüht. Kein Zögern, kein ängstliches Schielen auf bisherige Spiele beim Erzrivalen TSV 1860 München. Statt dessen selbstbewusstes und befreites Aufspielen in der Münchner Allianz Arena, in der zeitweise mehr von den 4000 mitgereisten Fürther Fans zu hören war als von den Anhängern der 1860er. So macht Fußball Spaß! Und das könnte bereits ein Vorgeschmack auf die nächste Saison gewesen sein, denn wenn das Kleeblatt so weitermacht, kann es keiner mehr am Aufstieg in die 1. Bundesliga hindern.

Vor allem die erste Hälfte der Partie war unglaublich temporeich und spannend. Die fast 30 000 Besucher in der Allianz Arena bekamen etwas geboten für ihr Geld. Die Fürther begannen druckvoll mit dem raschen 1:0 durch Olivier Occean (14. Minute). Der ärgerliche 1:1-Ausgleich nach einem von Max Grün verursachten Foulelfmeter war schon bald wieder vergessen, als Stephan Fürstner zum 2:1 (27.) einlochte. Das Kleeblatt konnte auch eine kurze Phase, in der die „Sechzger“ kamen und Fürth ein paarmal in Bedrängnis brachten, wieder zu seinen Gunsten drehen.

Nach dem Seitenwechsel waren die Münchner Löwen geistig wohl noch in der Kabine, als Olivier Oceean bereits in der 46. Minute für eine blitzartige Überraschung und das 3:1 sorgte. So schnell kann es gehen, der TSV 1860 hatte nur noch das Nachsehen. Und auch in der restlichen zweiten Halbzeit gab es für die Löwen nichts zu lachen. Felix Klaus baute weiter zum 4:1 aus (52.), und es hätte auch noch locker 5:1 heißen können. Durch den für Stürmer Nöthe eingewechselten Pekovic (72.) signalisierte Trainer Mike Büskens, dass seine Mannschaft nun etwas herunterschalten und defensiver spielen würde. Die „Sechzger“ hatten noch einmal eine Chance, aber gefährlich werden konnten sie dem Kleeblatt zu keiner Minute. Das machte Druck bis zum Schluss, überzeugte durch Spielfreude und Willensstärke.

Ja, so darf es bleiben! Wenn die Mannschaft mit dieser Einstellung am Dienstag im Ronhof loslegt, dann macht sie es im Halbfinale des DFB-Pokals dem amtierenden Deutschen Meister und Erstplatzierten der 1. Bundesliga, Borussia Dortmund, zumindest nicht leicht. Dann kann selbst dieses Spiel eines „auf Augenhöhe“ werden, wie es so schön heißt!

 

 

3 Kommentare in “Das Kleeblatt ist voll erblüht

  1. „Well done!“ auf Neudeutsch. So kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Ich freue mich schon auf die Derbies nächste Saison. Endlich, endlich in Liga 1, da gehört DAS Derby auf deutschem Boden einfach hin. Vielleicht kann man mittelfristig wieder an die goldenen 20er anknüpfen? Aber bitte ohne die negativen Begleiterscheinungen, wie z.B. dem Ausschluss von Hans Sutor seitens der SpVgg wegen Heirat mit einer Nürnbergerin. Dem Hans war’s wohl recht gewesen, hat er doch anschließend 4 Meisterschaften mit dem Club geholt.
    Und BITTE kein Derby vor 15000 Zuschauern, dann lieber das Olympiastadion in Berlin anmieten. 😉

    • Na, dann hoffen wir mal, dass nicht nur Fürth aufsteigt, sondern auch der Club nicht absteigt, sonst wird das mit dem Derby in Liga eins ja nichts.;)

      • Da bin ich ganz optimistisch. Den „Depp“-Stempel hat sich ja offensichtlich Fürth ausgeliehen, und wir wollen den auch gar nicht zurück. 😉

Kommentarfunktion geschlossen.