Knaller fürs Kleeblatt: Eröffnung gegen Bayern München

Wenn das kein vielversprechender Start für die Spielvereinigung in die erste Bundesliga-Saison ist: Am 25. oder 26. August wird der Rekordmeister FC Bayern München in die Trolli ARENA kommen. Für die „Aufsteigbaren“ ist das mit Sicherheit die erste große Bewährungsprobe. Zwar kennen die Kleeblätter die Bayern schon von der DFB-Pokalbegegnung im Februar 2010. Damals verloren die Kleeblätter mit respektablen 2:6-Toren, und es kam am Rande des Spiels zu unschönen Szenen im Gästebereich derAllianz-Arena. Aber jetzt die Bayern in einer regulären Bundesliga-Begegnung hier im Ronhof zu empfangen, das hat schon was!

Ich freue mich für die SpVgg, die gleich zu Beginn der Erstliga-Saison zeigen kann, was in der Mannschaft steckt. Seit gestern trainiert das Team ja wieder. Mike Büskens wird alles daran setzen, sein neues Team sportlich und mental auf die spannende Saison vorzubereiten.
Ob Torjäger Olivier Occean Fürth bald verlässt, ist noch immer nicht klar. Seit Tagen wird sein möglicher Wechsel zu Eintracht Frankfurt diskutiert. Gestern fehlte der Stürmer beim Trainingsauftakt in Fürth. Mike Büskens meinte, dass die Wahrscheinlichkeit eines Verbleibs des Stürmers „nicht sehr hoch“ ist, berichtete Sport1. Lukrativ wäre der Weggang von Occean für die Spielvereinigung schon: Er kam für knapp 200.000 Euro zur letzten Saison vom Drittliga-Club Kickers Offenbach nach Fürth. Jetzt könnte die Ablöse nach der erfolgreichen Saison über eine Million Euro betragen.
Die Verhandlungen mit dem potenziellen Nachfolger des Kanadiers – Nick Proschwitz vom SC Paderborn – sind ins Stocken geraten. Mit angeblich zwei Millionen Euro ist er der Spielvereinigung schlichtweg zu teuer.

2 Kommentare in “Knaller fürs Kleeblatt: Eröffnung gegen Bayern München

  1. @Gerhard Fussel,

    was soll Hr.Hack machen wenn der Stürmer weg will ? Gier regiert das Geschäft und an Verträgen hält sich doch keiner mehr. Schade, aber ein Spiegel unserer Gesellschaft…

  2. Wie kann man nach dem endlich erreichten Aufstieg, ohne finanzielle Not, seinen besten Stuermer an einen unmittelbaren Ligakonkurenten verkaufen ?!
    Dass Praesident Hack stets darauf bedacht ist immer schwarze
    Zahlen zu schreiben und wenn moeglich Gewinn zu verbuchen ist sehr loeblich, aber doch nicht um den Preis des sofortigen Wiederabstiegs, dessen Wahrscheinlichkeit sich durch diese Massnahme drastisch erhoehen wuerde .

Kommentarfunktion geschlossen.