Heulen und Zähneklappern? No!

Was haben wir  gestern Abend alles durchgemacht? Viele Kleeblatt-Fans, die sonst freudig zum Ronhof pilgern, trafen sich zum Public Viewing auf der Billinganlage oder – atmosphärisch natürlich unschlagbar – auf der komplett überfüllten Freilichtbühne im Fürther Stadtpark. Die Stimmung war erst mal gut, bis „Bad Boy“ Mario Balotelli Tor Nummer Eins und nicht viel später den nächsten Treffer für die Squadra Azzurra schoss. Wer die Greuther-Weiber aufmerksam liest, weiß, dass ich erklärter Fan der italienischen Nationalmannschaft bin, und es mir insbesondere deren Keeper Gianluigi „Gigi“ Buffon angetan hat (er ist neben Iker Casillas übrigens der einzige Torwart, der in seiner Karriere viermal zum Welttorhüter des Jahres gekürt wurde). Gestern war Begeisterung für das deutsche Team angesagt und ich musste mich bei meinen Fußball-Freunden/-innen mit Komplimenten für den Torwart zurückhalten. Aber er war doch wirklich: Saugut.
Egal, das Ergebnis des Halbfinales kennt inzwischen jeder. Die Stimmung im Stadtpark war – auch infolge der starken Regengüsse – mehr als auf dem Hund. Ich habe mir heute – ganz im Geheimen – vorgenommen, das Beste daraus zu machen: Ich werde am Sonntag mein Italientrikot anziehen, ein Glas Rotwein trinken und – ganz gemütlich und relaxt – bei mir zu Hause das EM-Endspiel zwischen Spanien und Italien ansehen. Und da kann ich dann – endlich mal wieder mit guten Gewissen – für die Azurblauen und deren gigantischen Keeper Gigi Buffon zittern! Einverstanden?