Spielt da Schalke gegen Schalke?

Am Samstag, 15. September, wird ab 18.30 Uhr die Spielvereinigung in der wieder ausverkauften (!) Trolli ARENA auf Schalke 04 treffen. Eine tolle Begegnung, die von vielen Fans mit Spannung erwartet wird.
Besonders pikant ist das Aufeinandertreffen der Kleeblättern mit den Schalkern, weil sowohl Trainer Mike Büskens als auch Gerald Asamoah eine ganz besondere Beziehung zu dem Verein aus dem Gelsenkirchener Stadtteil haben. Büskens ist als junger Spieler 1992 von Düsseldorf in die 1. Bundesliga zu Schalke gekommen und hat 1997 den UEFA-Cup-Sieg miterlebt. Und vier Jahre später – gemeinsam mit Gerald Asamoah – den Sieg im DFB-Pokal. Das konnte das Team dann 2002 wiederholen. Büskens war bis 2009 als Amateur-, Co- und Interimstrainer auf Schalke tätig und kam am 27. Dezember 2009 als Nachfolger von Benno Möhlmann nach Fürth.
Mit ihm begann die Erfolgsstory des Kleeblatts. Ein genialer Schachzug von Büskens und den Verantwortlichen der Spielvereinigung war das Engagement von Gerald Asamoah im Januar 2012. Asamoah hatte von 1999 bis 2010 bei Schalke 04 gespielt. Asa brachte es fertig, mit seiner Lockerheit und Erfahrung, die er in der 1. Bundesliga gesammelt hatte, den nur Zweit-Liga-erfahrenen Kleeblättern beizubringen, was es heißt, selbstbewusst und erfolgreich gegen Top-Mannschaften zu spielen.
Für beide – Büskens und Asamoah – war der Aufstieg mit Fürth in die Erste Liga nicht nur sportlich ein Highlight ihrer Karriere. Nein, beide betonen immer wieder, wie sehr ihnen die Begeisterung der Fürther Bürger und Fans ans Herz ging.
Mehr Infos dazu findet Ihr in Ausgabe 74 des Kicker-Sportmagazins. Da ist ein interessantes Interview mit beiden zu lesen unter der Überschrift „Königsgrün“.
Also: Am Samstag trifft gewissermaßen ein bisschen Schalke auf Schalke. Und nicht nur die Greuther-Weiber wünschen sich ein gutes Spiel – und den Sieg der Spielvereinigung im Ronhof.

3 Kommentare in “Spielt da Schalke gegen Schalke?

  1. Egal wieviele Erinnerungen Mike und Asa an ihre Zeit auf Schalke haben. Sie machen einen guten Job und werden alles dransetzen dass die SpVgg morgen gewinnt.

  2. Hi Ihr „Greuther“-Weiber,

    da trifft die SpVgg auf Schalke und nicht ein bisschen Schalke auf Schalke. Ich kann das mit Schalke nicht mehr hören; nur weil wir paar Ex-Schalker haben, haben wir mit denen noch lange nix am Hut… zudem habt Ihr den Ex-Schalker Edu vergessen 😉

Kommentarfunktion geschlossen.