Spannung pur im Ronhof

Es ging leidenschaftlich und effektiv los: Nach einem Foul in der 10. Minute an Asamoah wurde ein Foulelfmeter vergeben. Mönchengladbachs Keeper ter Stegen entscheidet sich für die rechte Ecke, und Bernd Nehrig haut den Ball in die Tormitte. Fürth führt – Jubel im Stadion! Aber die böse Wendung kam nur zwei Minuten später: Thomas Kleine sah unglücklich Rot, und ab da mussten die Kleeblätter mit einem Mann weniger spielen. Mike Büskens reagierte sofort und wechselte Stieber gegen den Abwehrmann Lasse Sobiech aus. Aber die verstärkte Defensive half nichts: das „Fohlen“ und Elfmeterverursacher Oscar Wendt machte den Ausgleich, und die Laune der Fans im ausverkauften Ronhof bekam einen Knacks. Die Spielvereinigung ließ sich jedoch nicht hängen, und die Elf von Trainer Lucien Favre spielte auch nicht allzu inspiriert auf dem nach Dauerregen nassen Boden.
Immer wieder schreibe ich, dass Gerald Asamoah, seitdem Mike Büskens ihn geholt hat, „der“ Spieler beim Kleeblatt ist. Und das bewies er auch heute wieder. Er ist cool, erfahren, er behält die Übersicht! Und so schoss Edgar Prib nach wunderbarer Vorlage von Asa drei Minuten vor der Halbzeitpause das 2:1. „GERALD, DU GOTT!!“, kommentiert daraufhin ein Fan bei Facebook.
Aber kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit wurde er ausgewechselt, der völlig erschöpfte Gott aus Fürth. Für ihn kam Christopher Nöthe auf den Platz. Und 120 Sekunden später krachte es nach einem Eckball wieder im Tor von Max Grün. Die Gladbacher machten den Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt hatte Gladbach fast 65 Prozent Ballbesitz. Das sollte nichts Gutes verheißen. Und dann ging es auch Schlag auf Schlag: Tor in Minute 57 durch Patrick Hermann. Die Euphorie der Fürther Fans nahm von Minute zu Minute ab. Und in der zweiten Minute der Nachspielzeit dann noch die Gelb-Rote Karte wegen Handspiels für Pekovic. Elfmeter – und die Borussen machen mit einem vierten Tor den Sack endgültig zu.
Also: Alle Spekulationen, dass Borussia Mönchengladbach nach dem Spiel gegen Olympique Marseille und das 2:2-Unentschieden in der Nachspielzeit völlig ausgepowert seien, gingen nicht auf. Vielmehr zehrte die Unterzahl an den Kräften der Fürther. Es hat heute nicht sollen sein. Und die Entscheidungen des Schiedsrichters waren oft mehr als umstritten. Machen wir’s wie Mike Büskens kurz vor Ende des Spiels: Jacke ausziehen, im T-Shirt an der Seitenlinie stehen, das signalisiert: „Auf zum nächsten Spiel. Gegen den Deutschen Meister Borussia Dortmund.“ Ein echter Kleeblattfan, der lässt sich nicht unterkriegen!

3 Kommentare in “Spannung pur im Ronhof

  1. Stimmung gut eingefangen! Das Spiel war spannend und es gab Aufs und Abs. Am Schluss hat das Kleeblatt verloren, vor allem aufgrund der schlechten Leistung des Schiedsrichters Gagelmann.

Kommentarfunktion geschlossen.