Abgesang auf einen Fan-Traum

Seit Samstag, 17.22 Uhr MEZ, ist es offiziell: Die Spielvereinigung muss nach nur einem Jahr Erstklassigkeit wieder in die zweite Liga absteigen. Da ist es erst mal nichts mehr mit „Nie mehr Zweite Liga“, das die Kleeblattfans im vergangenen Mai voller Inbrunst skandierten. Nach dem Erfolg des FC Augsburg gegen den VfB Stuttgart und dem Sieg von 1899 Hoffenheim gegen den Club ist auch rechnerisch der Relegationsplatz nicht mehr zu schaffen.

Am Freitagabend schienen in einem spannenden Spiel gegen Hannover 96 noch alle Optionen offen zu sein. Aber das 2:3 in der 87. Minute durch den Hannoveraner da Silva Pinto machte das Fürther Debakel perfekt. Da war es selbst dem größten Optimisten klar, dass die Möglichkeit des Klassenerhalts für Fürth nur noch eine Utopie war. Und nach dem 3:0-Sieg der Augsburger gab es nichts mehr zu diskutieren: Der 16. Platz des FCA ist nicht mehr einzuholen.
Nur zwei Ereignisse brachten in dieser Saison wirklich einen Schub für die Psyche der Kleeblattfans: Der Derbysieg und der 2:1-Erfolg gegen Schalke 04. Was haben wir Greuther-Weiber uns vor, bei und nach jeder Begegnung die Finger wund geschrieben mit aufbauenden Analysen, Komplimenten für die Leidenschaft und die Zähigkeit der Mannschaft. Aber es hat nicht sollen sein. Über die Fehler der Vereinsführung, unglückliche Umstände und viele weitere Mosaiksteinchen, die zum endgültigen Abstieg der SpVgg beigetragen haben, wird und wurde viel spekuliert. Wie heißt es so schön: „Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu.“ Aber nein, so einfach kann man es sich nicht machen.
Jetzt gilt es für die SpVgg, sich auf zwei Dinge zu konzentrieren: Es müssen die Weichen für die neue Saison in der 2. Bundesliga gestellt werden. Und zum anderen hoffen alle ja noch auf einen Bundesliga-Heimsieg. Sonst würde man auch noch negative Geschichte schreiben: Tasmania Berlin und der VfB Leipzig konnten in ihrer kurzen Bundesligazeit wenigstens je zwei Heimsiege verbuchen, nur Hertha BSC verabschiedete sich 2009/10 mit nur einem einzigen Erfolg auf heimischem Boden aus der Ersten Liga. Die Berliner sind übrigens der Wiederaufsteiger für die Saison 2013/14.
Am 11. Mai bleibt dem Kleeblatt noch eine letzte Chance, bei der Begegnung gegen den SC Freiburg den Heimfluch zu beenden. Und für Fürther Fans stirbt die Hoffnung bekanntlich zuletzt.

1 Kommentar in “Abgesang auf einen Fan-Traum

  1. Ja, schade, aber ich finde, das Ergebnis dieses, wie auch der meisten anderen Spiele der SpVgg, nicht aussagefähig. Die Mannschaft wird sich mit ihrem Können auf jeden Fall im vorderen Drittel der 2.Liga behaupten können.

Kommentarfunktion geschlossen.