Glücklicher Kleeblatt-Sieg beim VfB Stuttgart

Das heutige Spiel gegen den VfB Stuttgart endete mit einem glücklichen 2:0-Sieg des Kleeblatts. Die Schwaben waren jedoch von Anfang an die bessere Mannschaft, obwohl sie auf ihren Gelb-gesperrten Superstar Vedad Ibisevic verzichten mussten. Aber sie konnten die zahlreichen Chancen einfach nicht verwerten. Ähnlich, wie es dem Kleeblatt in dieser Bundesliga-Saison oft ging. Das Pech des VfB spitzte sich in der 51. Minute zu, als Gotoku Sakai beim Trubel vor dem Fürther Tor ein Eigentor schoss. Dieses 1:0 erinnerte mich fatal an das CL-Eigentor des FC Barcelona in dieser Woche in der Partie gegen den FC Bayern München. Aber heute verdrehte es eigentlich die realen Kräfteverhältnisse. Obwohl – und das will ich deutlich betonen: Das Kleeblatt war taktisch diszipliniert, hatte eine ausgesprochen gute Abwehr, und man merkte der Mannschaft wirklich nicht an, dass sie moralisch – nach dem sicheren Abstieg – eigentlich am Ende sein müsste.
Nein, die Fürther kämpften vielmehr mit Bravour und hatten gerade in der zweiten Halbzeit einige gute Chancen. Richtig spannend wurde es für die ca. 800 angereisten Kleeblattfans (insgesamt 48.300 Zuschauer in der Mercedes-Benz-Arena), als es in der 74. Minute zu einer schwer durchschaubaren Entscheidung von Schiedsrichter Guido Winkmann kam: Rote Karte für Antonio Rüdiger wegen Nachtretens gegen Felix Klaus – und ein Elfmeter für die Spielvereinigung. Bernd Nehrig legte sich den Ball zurecht, schoss schwach, und der Stuttgarter Keeper Ulreich wehrte erfolgreich ab. Kein Tor.
Dann konnte Ilir Azemi nur neun Minuten, nachdem er für Felix Klaus eingewechselt worden war, doch noch ein zweites Tor erzielen: Fürstner spielte einen Pass auf Prib, der war frei vor Ulreich und gab an den mitgelaufenen Azemi ab, der ins leere Tor traf.
Ein glücklicher Sieg für die Spielvereinigung in einem zeitweise kuriosen Spiel. Egal, drei Punkte, und das ist mal wieder ein gutes Gefühl für das Kleeblatt und uns Fans. Nächste Woche kommt der SC Freiburg in den Ronhof – wir hoffen ja nach wie vor auf den ersten Heimsieg!

2 Kommentare in “Glücklicher Kleeblatt-Sieg beim VfB Stuttgart

  1. und damit sind wir von allen Absteigern der 50 Jahre Bundesligageschichte die beste Auswärtsmannschaft!
    Auch gehören wir ab sofort nicht mehr zu den 10 schlechtetesten Bundesligaabsteigern aller Zeit – wohl aber eine andere fränkische Mannschaft – ratet mal wer!

    • Ich gratuliere dann schon mal zum Titel „schlechteste Heimmannschaft aller Zeiten in der Geschichte der Bundesliga“, wahrscheinlich ein Rekord für die Ewigkeit, hatte der bisherige doch immerhin seit 1966 Bestand. Und am Samstag kann dann auch noch der Rekord der meisten Heimniederlagen gebrochen werden, eingestellt ist er ja schon. Ich drücke die Daumen.
      Kann mir mal jemand diese krasse Diskrepanz zwischen Heim- und Auswärts-„Stärke“ erklären? Will man die Zuschauer zuhause mit Gewalt vergraulen? Oder lag das an der Enttäuschung darüber, dass doch kein neues Heimstadion gebaut wird?

Kommentarfunktion geschlossen.