Attraktiver Neuzugang beim Kleeblatt

So richtig langweilig wird es uns bis zum Start in die neue Zweitligasaison (21. Juli, 13.30 Uhr im Ronhof) nicht. Man geht in den Biergarten (kalt!), sieht sich den Confederations Cup im Fernsehen an oder wundert sich über die rasch voranschreitenden Abrissarbeiten in der Fürther Innenstadt. Man kann sich auch an den Siegen des Kleeblatt-Teams bei unbedeutenden Vereinen wie dem 1. FC Schweinfurt (4:1), Eintracht Bamberg (4:3 – uups, Glück gehabt) und dem ASV Zirndorf (8:0) erfreuen.
Eine positive Meldung aus Greuther-Weiber-Sicht (wobei der Schwerpunkt dieses Mal auf dem zweiten Bestandteil des Wortes liegt) ist der Zugang des 31-jährigen Slowenen Goran Sukalo. Er ist seit wenigen Tagen bei der Spielvereinigung und hat sich gestern beim 8:0-Erfolg gleich mit zwei Toren hervorragend eingeführt. Sukalo hat in seiner Laufbahn mehr als 250 Profispiele absolviert und war zuletzt bei MSV Duisburg. Er wird in Fürth die Rückennummer 16 tragen.
Dem vielfachen slowenischen Nationalspieler lagen – so der Website der SpVgg zu entnehmen – „auch zahlreiche Angebote anderer Vereine vor, im Ausland hätte Goran Sukalo nach eigenen Aussagen auch mehr Geld verdienen können“. Aber das große Interesse der Spielvereinigung, das Konzept des Vereins und die guten Gespräche mit den Verantwortlichen hätten ihn schnell überzeugt.
Ich finde, Goran Sukalo ist – insbesondere, was die Optik anbelangt – ein echter Gewinn fürs Kleeblatt. Ob er auch so gut Fußball spielt, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Und was dem FC Bayern sein Pep Guardiola, das ist der Spielvereinigung ihr Goran Sukalo: ein gutaussehender Mann auf dem Platz.