„Ach nee.. was ich gefunden hab!“

Wer mich kennt und meine Blogbeiträge für die Greuther-Weiber in den letzten Jahren verfolgt hat, der weiß, dass ich immer gerne über Gerald Asamoah geschrieben habe. Um genau zu sein: In 25 Artikeln kam er bisher vor, mal am Rande, mal im Fokus. Einige waren besonders prägnant. Zum Beispiel am 10. Januar 2012, als ich verkünden konnte: „Asamoah ist ab sofort ein Kleeblatt“. Oder am 6. November 2012, als er bei der Gedenkfeier anlässlich der Reichspogromnacht in der Geleitsgasse gesprochen hat. Gut hat mir im März 2013 auch seine Buchvorstellung in der Fürther Comödie gefallen. Und bedauerlich war seine nicht angemessene Verabschiedung von der Spielvereinigung im Mai 2013.

Warum ich Gerald Asamoah und seine Zeit beim Fürther Kleeblatt Revue passieren lasse? Ganz einfach. Die Greuther-Weiber sind ja auch auf Facebook vertreten. Und dort habe ich letzte Woche ein total süßes Foto gefunden. Das hatte jemand gepostet mit den Worten:“Ach nee.. was ich gefunden hab!“

Drei Mal dürft Ihr raten, um wen es sich auf dem schwarz-weißen Kinderbild handelt?

3 Kommentare in “„Ach nee.. was ich gefunden hab!“

  1. Der Asamoah in Fürth – das muss ja gewesen sein wie einst die Heinzelmännchen in Köln! – Was macht der Gerald jetzt eigentlich?

Kommentarfunktion geschlossen.