„Flo“ Trinks ganz oben auf der Beliebtheitsskala

Die „Mission 7000“ war erfolgreich: Die 7000-er Marke beim Dauerkarten-Verkauf für die Rückrunde wurde geknackt. Prima, da kann die Spielvereinigung auf eine lautstarke Kulisse bei den Heimspielen zählen!
Und: Knapp zwei Wochen lang waren alle Kleeblatt-Fans aufgerufen, ihren „Spieler der Vorrunde“ zu wählen. Jetzt steht er fest: 35 Prozent der Kleeblatt-Anhänger haben für Florian Trinks gestimmt. Der 21-jährige offensive Mittelfeldspieler lieferte sich ein ganz enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit Torhüter Wolfgang Hesl. Der Kleeblatt-Kapitän hat mit 31 Prozent der Stimmen einen wohlverdienten zweiten Platz geholt.

Florian Trinks wurde in Gera geboren und startete bereits mit vier Jahren beim damaligen Geraer KFC Dynamos seine Fußballkarriere. Er spielte beim FC Carl Zeiss Jena (bis 2005) und SV Werder Bremen (2006–01/2013). Ende Januar letzten Jahres wechselte er dann innerhalb der Bundesliga von Werder zur SpVgg. Dort unterschrieb er den Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2016. Am 34. Spieltag – im Mai 2013 – erzielte Trinks bei der 1:3-Niederlage der SpVgg im Auswärtsspiel gegen den FC Augsburg mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 sein erstes Bundesligator.
In dieser Zweitliga-Saison stand „Flo“, der die Rückennummer 27 trägt, in allen 17 Vorrunden-Partien für die Spielvereinigung auf dem Rasen. Dabei bereitete er sechs Tore vor und trug sich selbst vier Mal in die Torschützenliste ein.
Auf der Kleeblatt-Website kommentiert der „Spieler der Hinrunde“ seinen Erfolg so:

„Ich bin schon positiv überrascht, das freut mich total. So eine Auszeichnung gibt mir jetzt auch Antrieb für die weiteren Aufgaben. Eine persönliche Ehrung ist zwar sehr schön, aber über allem steht natürlich am Ende die Mannschaft und unser gemeinsamer Erfolg!“