Leider (nur) ein Punkt fürs Kleeblatt

„Das Spiel plätschert vor sich hin“, habe ich zu Beginn der zweiten Halbzeit in Facebook gepostet – und ich war offenbar nicht die einzige, die so empfand. Die Partie Goliath gegen David – ich meine: Spielvereinigung gegen den Tabellenvorletzen Dynamo Dresden – versprach für die Kleeblätter ein leichtes Spiel zu werden. Aber nach anfänglichen Aktivitäten war relativ bald die Luft raus. Die Dresdner gewannen an Dynamik und spielten weitaus druckvoller als erwartet. Vier Spieler im Dynamo-Team sind französischen Ursprungs, sie dominierten das Geschehen im Glücksgas-Stadion. Immerhin 25.000 Zuschauer sahen die Begegnung – die Zahl der Fürther Fans war – nach deren lautstarken Gesängen zu urteilen – nicht so klein.

Die SpVgg hat vier der letzten fünf Spiele gegen Dynamo gewonnen. Aber das klappte heute nicht. Nach der Halbzeitpause musste Coach Frank Kramer Initiative zeigen und wechselte  in der 64. Minute mit Ilir Azemi einen frischen Stürmer ein. Das brachte Pfeffer ins Spiel: Nach einem Direktpass wurde Zoltan Stieber an die Strafraumgrenze geschickt. Der wurde dort prompt von Gueye umgegrätscht. Schiedsrichter Guido Winkmann reagierte sofort und deutete auf den Elfmeterpunkt. Nikola Djurdjic trat an und versenkte die Kugel sicher im Netz – 1:0. Auf unserem Foto freut sich Djurdjic über sein Tor nach seiner langen Verletzungspause.
Aufatmen im Fürther Team, und es waren ja nur noch 20 Minuten, über die man das Ergebnis retten musste. Doch nur wenige Minuten später kam es zum bitteren Ausgleich. Nach einer unfairen Aktion von Brosinski übernahm Dedic die Verantwortung für Dynamo und versenkte seinen Elfmeter ebenfalls sicher im Tor (79.).

Das blieb dann auch das Erdresultat. Kein gutes Spiel in Dresden, aber immerhin ein Punkt für das Kleeblatt. In der Englischen Woche empfangen die Fürther am Dienstag, 25. März, Fortuna Düsseldorf im Ronhof. Zum Glück trennten sich der SC Paderborn und Union Berlin heute auch nur unentschieden, deshalb werden die Karten erst nächste Woche neu gemischt. Falls der FC St. Pauli morgen nicht auftrumpft…

1 Kommentar in “Leider (nur) ein Punkt fürs Kleeblatt

  1. Leider muss man sagen: Unser Kleeblatt hat derzeit mehr Glück als Verstand. Gegen Dresden nur ein Treffer – und der auch nur ein Elfmeter -, das ist einfach zu wenig! Ich bin mal gespannt, wie das in der Englischen Woche weitergeht. Gegen die Fortuna kann sich die Mannschaft jedenfalls nicht so durchmogeln. Wenn die Jungs nicht bald mal richtig aufdrehen, sehe ich schwarz für den Wiederaufstieg. – Ein Glück nur, dass die Verfolger sich auch nicht besser anstellen! – Grüße aus Bolsena nach Fürth!

Kommentarfunktion geschlossen.