Weiß-grünes Naturschauspiel im Fürther Wiesengrund

Erleichterung und erst mal Entwarnung bei den Kleeblattfans: Der 1. FC Kaiserslautern hat das gestrige Spiel gegen Union Berlin nur mit einem Unentschieden (1:1) und damit einem Punkt abgeschlossen. Deshalb bleibt die Spielvereinigung bis zum vorletzten Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz, also dem Relegationsplatz. Den Spekulationen, ob es wohl zum Relegations-Franken-Derby gegen den 1. FC Nürnberg kommt, will ich mich hier nicht anschließen. Bis zum 11. Mai kann noch so viel passieren…

Nicht vorenthalten möchte ich Euch ein witziges Naturphänomen Ende vergangener Woche. Große Teile des Stadtparks und des Fürther Wiesengrundes waren überzogen mit weißem Flaum. Als ich mit dem Fahrrad am Freitag zum Spiel gegen den TSV 1860 München zur Trolli Arena gefahren bin, gelang mir dieses ungewöhnliche Foto. Der Bolzplatz an der Silberpappel-Allee war nicht mit Schnee überzuckert. Nein, das war Pappelflaum. Meine Freundin, die Botanikerin ist, hat mir gerade folgende Info aus dem Moskauer Stadtjournal zukommen lassen:

„Jedes Jahr im Juni fallen dicke Flocken leise auf die Erde und hüllen ganz Moskau in einen weißen Teppich: Pappelflaum. Für die Moskauer ist dieser sommerliche Schnee eine wiederkehrende Plage. Abertausende Samen erheben sich flaumumwickelt in die Luft, fegen durch die Straßen, verfangen sich in Kleidung und Haar und bringen Kontaktlinsenträger an den Rand der Verzweiflung. Aus dem Pappelflaum bilden sich leichte Wolken, die sich ziemlich schnell verbreiten.
Woher kommt der Pappelflaum? Biologen wissen, dass nur die weiblichen Pappel-Setzlinge die dicken Wattewolken ausstoßen. Sie bilden nämlich den Pollen, der mit dem Flaum weitergetragen wird. Entgegen einem weit verbreiteten Glauben ruft der Pappelflaum selbst keine allergischen Reaktionen hervor – er befördert vielmehr auch Blütenstaub von Gräsern, die gleichzeitig blühen.“

Ende April war dieses weiß-grüne Szenario auch hier in Fürth wirklich beeindruckend: Ein gelungenes Outfit – passend zu den Fürther Vereins- und Stadtfarben. Leider ist inzwischen nach den Regenfällen alles dahin. Aber bestimmt konnten viele von Euch auf dem Weg zum Ronhof Ähnliches beobachten wie ich.