Bart oder kein Bart – das ist hier die Frage

Fast zehn Jahre liegen zwischen diesen beiden Fotos des Fürther Publikumslieblings Stephan Schröck. Im Jahr 2005 war er noch jungenhaft und soft. 2015 ist er männlicher, markanter, hat mehr Tattoos. Und: Seit einiger Zeit schmückt ihn ein mehr oder minder langer Bart. Einige weibliche Kleeblattfans fahren voll auf dieses wollige Outfit ab, andere reagieren eher mit zurückhaltender Begeisterung.

Dieser Bart wäre Stephan Schröck bei der Ankunft auf dem Flughafen in Antalya fast zum Verhängnis geworden. Auf dem Weg ins Trainingslager in der Türkei mussten alle Kleeblattspieler routinemäßig durch die Passkontrolle. Keiner hatte Probleme – bis auf „Schröcki“. Das Foto in seinem Reisepass hat wohl so gar nichts mehr damit zu tun, wie er heute aussieht. Aber nach einigem Hin und Her legten die türkischen Grenzbeamten dann kein Veto mehr ein. Und Stephan Schröck durfte einreisen. Gut unterrichtete Kreise haben übrigens gemeldet, dass Schröck seinen Gesichtsschmuck inzwischen auf Millimeterlänge rasiert haben soll.