1:2 – Büskens‘ mittelprächtiger Einstand

Erst ganz kurz vor dem Anpfiff kam er aus den Katakomben: Der „neue alte“ Trainer des Kleeblatts, Mike Büskens.  Im Theater nennt man so etwas einen inszenierten, großen Auftritt. Ja, das hatte was. Aber im Spiel war dann der „Büskens-Effekt“, den sich alle gewünscht hatten (nachdem er seit Montag die trainerische Verantwortung für die Spielvereinigung von Frank Kramer übernommen hatte), zwar erkennbar, aber nicht nachhaltig. Mit 1:2 unterlag das Kleeblatt beim Auftiegsaspiranten, dem 1.FC Kaiserslautern, im Fritz-Walter-Stadion. Schade.

Vielleicht habe ich es nur in die Mannschaft hineininterpretiert, sie kam mir heute konzentrierter und vom Abspiel her genauer vor als in den letzten Wochen. Trotzdem schoss das erste Tor ein Roter Teufel. Der FCK hatte nach Balleroberungen auf schnelle Gegenstöße gesetzt. In der 37. Minute wurde Jean Zimmer auf der linken Seite von der Fürther Defensive sträflich alleine gelassen und knallte den Ball aus 20 Metern ins Tor. Die Kleeblatt-Abwehr hatte schlecht ausgesehen, war praktisch nicht vorhanden. Und auch Keeper Wolfgang Hesl schätzte die Situation falsch ein und griff daneben.

Genauso überraschend kam dann das zweite FCK-Tor kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit. Der Fürther Neuzugang Ronny Philp tangierte den Roten Teufel Zoller am Knie, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, den Chris Löwe sicher verwandelte. Für das Kleeblatt-Team und vor allem wohl für Mike Büskens ein Schlag in die Magengrube. Aber – und da spürte ich beim Kleeblatt den früheren Kampfgeist – die Mannschaft versuchte jetzt aktiver zu spielen und brachte etwas mehr Feuer in ihr Spiel. Belohnt wurde das Aufbäumen mit einem traumhaften, genauen Freistoß von Niko Gießelmann, der damit in der 85. Minute den Anschlusstreffer schaffte. Richtig spannend waren die letzten Spielminuten. Kapitän Hesl kam mit in den gegnerischen Strafraum und versuchte, einen Fürther Eckstoß doch noch im Tor zu versenken. Aber heute hatten die Kleeblätter kein Glück.

Sicher, gegen die heimstarken Lauterer zu spielen, die seit mittlerweile 18 Spielen im eigenen Stadion nicht verloren haben, ist schwer. Vor knapp 24 000 Zuschauern auf dem Betzenberg wachte die Spielvereinigung erst in den letzten zehn Minuten richtig auf und ließ erahnen, welches spielerische Potenzial sie haben könnte. Der Einstand von Mike Büskens ist – ich sag‘ mal: mittel gelungen. Er vermittelt am Spielfeldrand den Eindruck, mehr Drive zu haben und ist eine dominante Persönlichkeit. Ich denke, ein Anfang ist gemacht. Der FC Kaiserslautern war ein Gegner, an dem man sich die Zähne ausbeißen musste, noch dazu vor heimischer Kulisse. Der FCK schob sich in der Tabelle einen Platz nach oben – gut, dass auch der SV Darmstadt heute gewonnen hat, und die Teufel dadurch nicht an sich vorbei ließ.
Am kommenden Samstag, 7. März, tritt die SpVgg ab 13 Uhr beim VfR Aalen an. Aalen ist im Moment Tabellenvorletzter – aber diese Gegner sind bekanntlich oft die schwierigsten!