Das Kleeblatt gewinnt – aber das Zittern geht weiter!

SpVgg Greuther Fürth - SV Darmstadt 98„Das hat sich heute voll rentiert“, meinte eine Stadionbesucherin nach dem Spiel – und damit hat sie total recht. Die Spielvereinigung gewann das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SV Darmstadt mit 1:0. Für viele Kleeblattfans war das – trotz allem Optimismus – ein unerwartetes, überraschendes Resultat.
Was hatte man in den vergangenen Tagen nicht alles möglich gemacht, um heute das Stadion voll zu kriegen. Fürther Fimen hatten 3000 Eintrittskarten gekauft und sie kostenlos an Dauerkartenbesitzer verschenkt. Und so konnte sich die Zuschauerkulisse sehen lassen: Mit 17 500 Zuschauern war der Ronhof ausverkauft. In unmittelbarer Nähe des Gästeblocks saßen viele Fans des SV Darmstadt und machten mächtig Stimmung. Aber – in aller Bescheidenheit – gegen die lautstarken Kleeblattanhänger hatten sie keine Chance!
Das Spiel begann eher zaghaft und war von Defensivaktionen beider Mannschaften geprägt. Die Kleeblätter zeigten sich im Gegensatz zum letzten Spiel gegen den 1. FC Heidenheim (0:3) heute aktiver und kampfbetonter. Ihre größte Schwäche ist aber nach wie vor das ungenaue Passspiel. Stephan Schröck, der immer als Motor und quirliger Spieler das Fürther Spiel am Laufen hielt, verstand es nur selten, einen gerade eroberten Ball an einen Fürther Mitspieler abzugeben. Der Pass ging entweder ins Leere, oder Schröcki verlor die Kugel an den Gegner.

Bis eine Viertelstunde nach der Halbzeitpause war kein Tor gefallen. Trainer Mike Büskens hatte Marco Stiepermann für Goran Sukalo eingewechselt, und das sollte sich als goldrichtige Entscheidung erweisen. Stiepermann (Foto) schoss in der 61. Minute einen 25-Meter-Freistoß direkt ins linke Darmstädter Eck. Und machte aus dem Ronhof eine fußballerisches Tollhaus. Die Darmstädter Lilien versuchten daraufhin, druckvoller nach vorne zu spielen, um sich ihren zweiten Tabellen- und direkten Aufstiegsplatz in die Bundesliga zu erhalten. Aber sie bissen beim Kleeblatt auf Granit.

Spannend wurde es noch mal, als der oft konfus wirkende Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer entschied, fünf (und letztlich waren es dann sechs) Minuten nachspielen zu lassen. Aber er hatte seine Rechnung ohne Stephan Schröck gemacht, der taktisch klug handelte: Er verzettelte das Spiel absichtlich in die gegnerische Hälfte. Und so gelang es den Darmstädtern nicht mehr, den erhofften Ausgleich zu machen.

Ein wichtiger Sieg für die Spielvereinigung in dieser Saison. Das waren heute die sogenannten Big Points. Trotzdem: Alles hängt vom letzten Spiel am kommenden Sonntag, 24. Mai, bei RB Leipzig ab. Denn die Verfolger in der Zweiten Liga sind dem Kleeblatt nach wie vor dicht auf den Fersen.

PS: Unser Orakel Daisy hat auf Sieg des SV Darmstadt getippt und heute daneben gelegen. Ihre Trefferquote hat sich damit auf 50 Prozent verschlechtert. Aber: Daisy, alle Kleeblattfans sind Dir für Deinen Fehltipp dankbar. Und damit hast Du Dir ein Leckerli zusätzlich verdient!